Seneca: Biographie eines mächtigen Philosophen

Seneca war ein großer Denker und ein profunder Kenner der menschlichen Natur. Erfahre heute Interessantes über sein Leben.
Seneca: Biographie eines mächtigen Philosophen

Letzte Aktualisierung: 13. Oktober 2021

Seneca war ein weiser, inspirierender Philosoph des antiken Roms. Diesem Meister gelang es, in einer dekadenten Zeit ein tiefes Verständnis der menschlichen Natur zu erlangen. Er war an seiner unstillbaren Neugier zu erkennen, die es ihm ermöglichte, verschiedene Wissenschaften, Kulturen und Glaubensrichtungen zu entdecken.

„Wer aufgrund seines Reichtums und seiner Ehrenstellung einen höheren Rang einnimmt, ist nicht groß. Warum erscheint er aber als groß? Weil man ihn mit dem Sockel misst.“

Seneca

Er studierte die Ägypter mit der gleichen Leidenschaft wie die Römer und Griechen. Schließlich entschied er sich, den Postulaten des Stoizismus zu folgen und wurde zu einer der repräsentativsten Figuren dieser Schule.

Das Paradoxe der Geschichte der Macht ist, dass Seneca der Meister eines Schülers war, der gegensätzlicher nicht hätte sein können: Kaiser Nero. Schließlich wurde er von seinem Schüler zum Tode verurteilt.

Das klassische Altertum hat uns ein reichhaltiges Erbe an literarischen und philosophischen Werken hinterlassen, die uns bis heute faszinieren. Von allen lateinischen Texten, die es vermutlich gab, blieb nur ein Bruchteil erhalten. Doch ausreichend, um uns so interessante Autoren wie Seneca näherzubringen. In diesem Artikel laden wir dich ein, einen der brillantesten Denker der Antike zu entdecken.

Seneca

Senecas Kindheit

Obwohl es keine absolute Gewissheit gibt, scheint alles darauf hinzudeuten, dass Seneca im Jahr IV v. Chr. im heutigen Córdoba (Spanien) geboren wurde. Er war ein kränkliches Kind, das extrem unter Asthma litt. Sein Vater war Prokurator in Rom und ein berühmter Redner und Rhetoriker.

Dieser große Philosoph hatte zwei Brüder, die ebenfalls wichtige Männer ihrer Zeit waren. Alle drei verabschiedeten sich zu unterschiedlichen Zeiten durch Selbstmord von ihrem Leben. 

Seneca wurde großteils von der Halbschwester seiner Mutter in Rom erzogen. Mit dieser Pflegefamilie lebte er auch eine Zeit lang in Alexandria, wo er viel über die ägyptische Kultur lernte. Er beschäftigte sich damals mit verschiedenen Wissenschaften. Des Weiteren soll Seneca auch einige Zeit in Athen verbracht haben.

Macht und Glanz

Im Jahr 31 n. Chr. entschied sich Seneca für die römische Ämterlaufbahn. Er war brillant und wurde innerhalb weniger Jahre zum obersten Redner des Senats. Zu dieser Zeit hatte der böswillige Caligula den Thron bestiegen, war sehr eifersüchtig auf den Redner und verurteilte ihn deshalb zum Tode. Offenbar überredete ihn eine Kurtisane, das Urteil nicht zu vollstrecken.

Als Kaiser Claudius an die Macht kam, intrigierte seine erste Frau, Messalina, um ihn erneut zum Tode zu verurteilen. Diese Strafe wurde in eine Verbannung umgewandelt. So ging Seneca nach Korsika, wo er acht Jahre lang im Exil blieb.

Agrippina, die zweite Frau von Claudius, setzte sich für seine Rückkehr ein, da sie in Seneca einen Verbündeten sah, um das Ansehen des Kaisers zu verbessern. Außerdem dachte sie, dass Seneca zu ihrem großen Ziel beitragen könnte: Nero zum Kaiser zu machen, obwohl er nicht der legitime Sohn von Claudius war.

Seneca und sein Schüler Nero

Schließlich gingen Agrippinas Pläne in Erfüllung und funktionierten genau so, wie sie gehofft hatte. Beim Tod von Claudius war Nero erst 17 Jahre alt. Damals wurde Seneca zum politischen Berater und Minister ernannt, obwohl er in der Praxis die nächsten acht Jahre zusammen mit Burrus, einem anderen Berater Neros, das Reich regierte.

Es scheint, dass Nero seinen Berater und Lehrer sehr schätzte. Außerdem hielt die Macht in den Händen des Philosophen das Reich stabil und erreichte eine Blütezeit. Doch als der junge Kaiser älter wurde, begann er, seinem Mentor gegenüber misstrauisch zu werden.

Obwohl Seneca ein stoischer Moralist war, häufte er in dieser Zeit mehr Reichtum an als jeder andere Machtmensch seiner Zeit. Aus diesem Grund und aufgrund verschiedener Intrigen begann Nero, ihn als potenziellen Feind zu betrachten; er beschuldigte ihn der Heuchelei und sogar, der Geliebte seiner Mutter Agrippina zu sein.

Statue von Seneca

Der Tod von Seneca

Eine der widersprüchliche und bedauerliche Episoden in Senecas Leben war der Moment, als Nero seine Mutter ermordete. Anstatt die Tatsache infrage zu stellen, versuchte der Philosoph auf jede Weise, sie zu rechtfertigen. Es war offensichtlich, dass er den Kaiser fürchtete und nur daran dachte, sich selbst zu retten.

Dann starb Burrus und Seneca war praktisch allein. Um Neros Gunst zu gewinnen, bot er ihm an, ihm all seine Reichtümer und Besitztümer zu geben. Gleichzeitig bat er den Kaiser um Erlaubnis, um sich aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen. Auf diese Weise machte er deutlich, in welcher Gefahr er sich befand. Seneca fürchtete um sein Leben und versuchte, sich so gut es ging zu retten. Er konnte so tatsächlich noch einige Jahre gewinnen.

Schließlich verwickelte Nero ihn in ein Komplott, das nur dem Vorwand diente, ihn zum Tode zu verurteilen. Zum Tode verurteile Patrizier begingen Selbstmord und an diese Tradition hielt sich auch Seneca zusammen mit seiner Frau. Nach seinem Tod begingen auch seine Brüder und sein Neffe aus Angst vor Neros Grausamkeit Selbstmord. So fand das Leben eines großen Denkers ein tragisches und ungerechtes Ende, das die Philosophie und Ethik, die er verteidigte, nicht widerspiegelt.

Es könnte dich interessieren ...
3 Arten der Freundschaft nach Aristoteles
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
3 Arten der Freundschaft nach Aristoteles

Das Thema Freundschaft hatte in Aristoteles Werken stets einen besonderen Stellenwert. Für ihn war sie ein wertvolles Gut und ein Anreiz für ein gl...



  • Zambrano, M., & Seneca, L. A. (1987). El pensamiento vivo de Séneca. Cátedra.