13 häufig gestellte Fragen nach dem Tod eines geliebten Menschen

Der Verlust eines geliebten Menschen wirft viele Fragen auf, die oft nicht einfach zu beantworten sind. Wir sehen uns heute einige davon an.
13 häufig gestellte Fragen nach dem Tod eines geliebten Menschen

Letzte Aktualisierung: 22. August 2021

Der Tod eines geliebten Menschen bereitet Betroffenen großen Kummer und führt zu Traurigkeit und Lethargie. Dieser Verlust prägt die zurückbleibenden Personen meist das ganze Leben lang.

Es entstehen viele Fragen, die oft nur schwer zu beantworten sind. In diesem Fall ist es wichtig, mit anderen zu sprechen und sich nicht zurückzuziehen. Du musst dir Zeit lassen und dich von Familie und Freunden begleiten lassen: ein stiller Blick, eine Berührung oder einfach die Präsenz eines nahestehenden Menschen sind oft wertvoller als Worte.

13 häufig gestellte Fragen nach dem Tod eines geliebten Menschen

Ich schaue zum Himmel auf und versuche, dich zwischen so vielen Sternen zu sehen, ich suche dein verlorenes Bild im Schatten.
Ich zeichne dein Gesicht in die Wolken, die ich vorbeiziehen sehe. Sie reisen ziellos und bringen mich zum Mond. Ich frage mich: Wo bist du? Sofort zittert meine Brust und gibt mir die Antwort mit einer vergossenen Träne, die mich wieder verstehen lässt: Du bist nicht hier, du bleibst in meinem Herzen.

Unbekannter Autor

13 Fragen nach dem Tod eines geliebten Menschen

Obwohl jeder den Tod eines geliebten Menschen anders erlebt, gibt es einige Fragen, die in der Trauerphase häufig auftreten. Wir können diese Realität nicht ignorieren, denn sie führt zu einem emotionalen Zustand großen Unbehagens und zu Unsicherheit. Wir betrachten anschließend einige der häufigsten Fragen (Martínez González, 2010).

1. Werde ich nach dem Tod eines geliebten Menschen seine Stimme, sein Lachen, sein Gesicht vergessen?

Wenn eine nahestehende Person stirbt, setzen wir alles daran, ihre Präsenz im Alltag zu bewahren. Wir glauben, dass es wie ein Verrat wäre, wenn wir uns nicht an ihr Lachen, ihren Blick, ihr Gesicht und ihren Gang erinnern. Mit der Zeit wird die Erinnerung jedoch schwächer und Zweifel entstehen. Wir fragen uns, ob wir die geliebte Person wohl ganz vergessen werden.

In dieser Situation musst du wissen, dass du sie zwar nicht berühren oder hören kannst, sie jedoch immer in deinem Herzen sein wird. Die Zuneigung und die gelebten Momente bleiben und nichts und niemand wird sie dir nehmen können, nicht einmal die Zeit.

2. Werde ich verrückt? Werde ich es ertragen?

Der Verlust eines geliebten Menschen verursacht einen Schockzustand, eine Blockade, die äußerst schwierig und entfremdend ist. So viele Emotionen zusammen erzeugen das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Es handelt sich in der Regel um eine vorübergehende Phase, um das Geschehene verarbeiten zu können. Es ist wie ein Abwehrmechanismus, der wichtig ist, um die innere Stärke darauf zu konzentrieren, das Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Werde ich nach dem Tod eines geliebten Menschen seine Stimme, sein Lachen, sein Gesicht vergessen?

3. Wie lange dauert die Trauerphase nach dem Tod eines geliebten Menschen?

Die Antwort auf diese Frage ist sehr variabel, da die Zeit von den Umständen, der Persönlichkeit, der Beziehung, der Ursache des Verlustes usw. abhängt. Das erste Jahr ist jedoch sehr schwierig, da alles an den Verstorbenen erinnert. Das erste Weihnachtsfest ohne die geliebte Person, die ersten Geburtstage, der erste Urlaub…

Die Trauer darüber, Ereignisse, Errungenschaften und Gefühle nicht mit dieser Person teilen zu können, lässt uns die Tragödie ständig neu erleben. Diese Zeit der inneren Verarbeitung ist jedoch nicht passiv. Sie hilft, den Tod zu akzeptieren und damit leben zu lernen.

4. Werde ich wieder so sein wie zuvor?

Die Antwort ist nein. Offensichtlich markiert uns der Tod eines geliebten Menschen, was uns unweigerlich verändert. Wir verlieren Teile von uns selbst, Teile, die zu dieser Person gehören. Wir reifen in einigen Aspekten, wir etablieren unser Wertesystem neu, wir legen Wert auf andere Dinge, wir denken anders. All dies ist ein Lernprozess, der häufig zu mehr Engagement im Leben führt.

5. Warum ist mir das passiert? Weshalb ist diese Person nicht mehr da? Wieso gerade jetzt?

In einem verzweifelten Versuch, den unverständlichen und unfairen Verlust zu verstehen, stellen wir uns solche Fragen. Diese haben die Funktion, uns zu helfen, die Realität auf rationale Weise zu überprüfen, zu analysieren und zu verstehen, da wir das Bedürfnis verspüren, die Situation zu kontrollieren und zu steuern, um Angstzustände zu bekämpfen.

Der Tod eines geliebten Menschen ist immer vorzeitig und unerwünscht. In Ermangelung von Antworten werden wir uns am Ende nach einem “Warum” fragen, das viel anpassungsfähiger sein wird, um unsere Erfahrung und unsere Trauer neu zu strukturieren.

Mädchen, denkt an den Tod eines geliebten Menschen

6. Bin ich krank?

Nein. Die Angst und die schmerzlichen Gefühle über den Verlust eines geliebten Menschen stellen keine Krankheit dar, sondern ein natürlicher Prozess, dem wir uns widmen müssen. Jeder braucht eine Zeit, um sich zu erholen und das psychische Gleichgewicht wiederherzustellen.

Wenn die Trauer jedoch länger als ein Jahr andauert, ist sie pathologisch. Symptome dafür sind, dass die betroffene Person kein normales Leben mehr führen kann. Sie hat Angst, ihre Leistungsfähigkeit ist geringer usw. In diesem Fall ist professionelle Hilfe nötig, um die Trauerphase zu überwinden. 

7. Brauche ich nach dem Tod eines geliebten Menschen psychologische Hilfe?

Es ist gesund, sich in der Zeit der Trauer unwohl zu fühlen. In den ersten Momenten muss der Trauernde seine Gefühle ausdrücken, sich an die abwesende Person erinnern und die neue Situation akzeptieren. Manche Menschen brauchen professionelle Hilfe, um diese Situation zu verstehen und zu bewältigen.

Ob eine Therapie nötig ist oder nicht, hängt von den Umständen und der Person ab. Wenn Hilfe benötigt wird, lässt sich die Intervention in fünf Punkten zusammenfassen (Meza, 2008):

  1. Die Lebensqualität der betroffenen Person verbessern.
  2. Die soziale Isolation reduzieren.
  3. Das Selbstwertgefühl verbessern.
  4. Stress reduzieren.
  5. Die psychische Gesundheit (Krankheitsprävention) verbessern.

8. Was mache ich nach dem Tod eines geliebten Menschen mit seinen Sachen?

Die Reaktionen sind oft extrem. Manche Menschen entfernen alles unter der Vorstellung, dass es den Schmerz der Erinnerung mildert, während andere alles so belassen, wie es vor dem Tod des geliebten Menschen war. Wenn daraus hervorgeht, dass die betroffene Person den Verlust nicht akzeptieren kann, braucht sie Hilfe.

Wichtig ist, nicht in Extreme zu verfallen. Am gesündesten ist es, Dinge nach und nach zu verschenken, zu verkaufen oder zu entsorgen. Es gibt jedoch Dinge, die sentimentalen Wert haben und eine schöne Erinnerung an die geliebte Person darstellen.

9. Heilt die Zeit alles?

Die Zeit heilt nicht alles, aber sie bietet uns sicherlich eine Perspektive. Indem wir Erfahrungen und Zeit auf den Weg bringen, schaffen wir Distanz zwischen dem schmerzhaften Ereignis und der Gegenwart. Dies führt dazu, dass wir uns für die eine oder andere Lebenseinstellung entscheiden müssen: Wir können eine negative Einstellung haben oder uns vornehmen, die Situation zu überwinden. Die Zeit hilft, darüber nachzudenken.

Was tun nach dem Tod eines geliebten Menschen?

10. Wann endet die Trauerphase?

Das Team von Érika Meza (2008) bekräftigt, dass die Trauerphase dann überstanden ist, wenn die betroffene Person ohne Schmerzen über den Verstorbenen sprechen kann. Gleichzeitig ist sie dann wieder in der Lage, ihre Emotionen auf das Leben und andere Menschen zu konzentrieren. Wenn sie ihre Energie in Beziehungen investiert, in sich selbst, in ihre Arbeitsprojekte und sich besser fühlt, hat sie wieder Illusionen im Leben. Sie kann sich dann mit Zuneigung und Nostalgie zurückerinnern, spürt jedoch nicht mehr so tiefe und lähmende Schmerzen, denn sie hat die Situation akzeptiert.

11. Wie kann ich mit meinen Emotionen und Empfindungen umgehen?

Nach dem Sturm an Emotionen und Empfindungen, der dich nach dem Tod eines geliebten Menschen überwältigt, stehst du vor der Frage des Nutzens. Jede Empfindung hat eine intime Bedeutung, die du bearbeiten, erforschen und entschlüsseln musst, um die Trauer zu überwinden. Dabei kann es hilfreich sein, ein Tagebuch zu schreiben, Musik zu hören oder einer anderen Tätigkeit nachzugehen, die du gerne machst.

Du wirst so dem verstorbenen Menschen für die Zeit mit ihm dankbar sein, dich liebevoll an ihn erinnern und ihn immer mit dir tragen. Die Essenz dieses Menschen wird dich immer begleiten.

12. Was sind die Anzeichen von Trauer?

Nach dem Tod eines geliebten Menschen entstehen viele Gefühle: Traurigkeit, Angst, Wut, Schuld, Müdigkeit, Hilflosigkeit und Einsamkeit. Manche schämen sich, andere sind erleichtert.

Es gibt auch bestimmte körperliche Empfindungen, die häufig erlebt werden: Engegefühl in der Brust oder im Hals, Schmerzen im Herzbereich, Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Zittern usw.

Trauernde schlafen manchmal nicht gut oder zu viel. Gleiches gilt für ihre Essgewohnheiten: Sie essen zu wenig, zu viel oder sie essen unangemessen. Sie können ungewöhnliche Träume oder Albträume haben, abgelenkt sein, sich sozial zurückziehen oder rastlos und hyperaktiv sein. All diese Gefühle und Verhaltensweisen sind während der Trauer normal.

13. Wo finde ich nach dem Tod eines geliebten Menschen Hoffnung?

Oft berichten Menschen, dass sie durch den erlittenen Verlust stärker geworden sind. Sie werden reifer, verstehen andere besser, sind selbstbewusster. Andere lernen neue Lektionen über den Sinn des Lebens sowie über die Bedeutung der Liebe. Dies sind oft schwierige Lektionen, die wir lieber nicht erfahren würden. Aber sie sind Tore in eine bessere Zukunft.

 

Titelbild von Mayra Arvizo

Bibliographische Referenzen

Martínez González, R.M. (2010). Cicatrices en el corazón tras una pérdida significativa. Bilbao: Desclée de Brouwer.