Selbstverwirklichung: Der Schlüssel zum Potenzial

2. April 2019

Mahatma Gandhi, Viktor Frankl und Nelson Mandela sind großartige Beispiele für Selbstverwirklichung. Gemäß der Theorie der Selbstverwirklichung müsse jeder von uns entschlüsseln, was in ihm stecke. Diese Theorie ist auf verantwortungsbewusstes und kreatives persönliches Wachstum ausgerichtet, was uns dazu motiviert, um das zu kämpfen, was wir in unserem Leben erreichen wollen.

Im Jahr 1943 sagte Abraham Maslow, ein Musiker sollte nichts anderes tun, als Musik zu spielen. Ein Künstler müsse malen und ein Schriftsteller schreiben, wenn er glücklich sein wolle. So wie uns Maslow über die Hierarchie der Bedürfnisse aufgeklärt hat, habe jeder Mensch Ziele und ein angeborenes Potenzial. Dieses zu ignorieren, führe nur zu Frustration.

Trotzdem ist es nicht immer leicht für uns, unsere Ziele zu verfolgen. Ob es uns gefällt oder nicht, es ist nicht immer möglich, unsere persönlichen Ziele mit unseren täglichen Verpflichtungen in Einklang zu bringen. Darüber hinaus haben wir manchmal keine Chance, der Welt unser Potenzial zu zeigen oder unser Leben dem zu widmen, von dem wir immer geträumt haben. Das heißt jedoch nicht, dass wir das Handtuch werfen und uns der Routine hingeben müssten.

Wichtigste Säulen der Selbstverwirklichung sind Disziplin, Hoffnung und Entschlossenheit. Wir müssen auch akzeptieren, dass es keine einfache Reise sein wird. Ganz so wie es diese berühmten Persönlichkeiten, die wir am Anfang des Artikels genannt haben, in ihrem Leben erfahren haben.

Viktor Frankl hat außerdem darauf hingewiesen, dass Selbstverwirklichung kein Ziel habe. Stattdessen sei sie eine ständige Reise, auf der wir lernen, uns zu verbessern. Es geht darum, zur besten Version unserer selbst zu werden.

„Selbstverwirklichung ist das intrinsische Wachstum des Organismus, genauer gesagt im Organismus.“

Abraham MaslowDie Sonne geht auf und scheint zwischen den Blättern eines Baums durch.

Die Theorie der Selbstverwirklichung

Die Theorie der Selbstverwirklichung stammt aus der humanistischen Psychologie. Abraham Maslow war eine der wichtigsten Vertreter dieses Zweiges der Psychologie. In Büchern wie Psychologie des Seins – Ein Entwurf  stellte er folgende Thesen auf:

  • Selbstverwirklichung bedeutet, in der Lage zu sein, unsere wichtigsten Bedürfnisse zu erfüllen, sei es im Bezug auf sozialen Status, emotionale Bedürfnisse oder Ziele.
  • Wir sollten auch definieren, was das Leben für uns bedeutet.
  • Wir müssen realisieren, was bereits in uns ist. Wir müssen uns unserer Stärken und Potenziale bewusst werden und unsere Lebensziele auf diesen aufbauen.

 

Ein sehr interessantes Detail dieses Ansatzes ist, dass Maslow die Idee verteidigt, dass wir für die Selbstrealisierung programmiert sind. Wir haben das große Bedürfnis, auf diesem Pfad zwischen wer-wir-sind und wer-wir-sein-können voranzuschreiten. Carl Rogers, ein weiter relevanter Vertreter der humanistischen Psychologie, meinte diesbezüglich, dass die Selbstverwirklichung einem Gleichgewicht zwischen dem realen Ich und dem Ideal-Ich entspreche. Manchmal kann die Gesellschaft es uns jedoch schwer machen, dieses Gleichgewicht zu halten.

Ein Mann schaut in der Nacht in den Sternenhimmel.

Schlüssel, um Selbstverwirklichung zu erreichen

Wenn wir uns nach der Bedürfnispyramide von Abraham Maslow richten, dann stellt die Selbstverwirklichung tatsächlich einen linearen Prozess dar. Aber zunächst müssen wir uns sicher fühlen, um diese Stufe zu erreichen. Darum sollten wir das Bedürfnis nach Kontakt zu anderen Menschen befriedigen, das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Liebe und unser Bedürfnis nach sozialem Status, bevor wir endlich die Spitze der Maslow’schen Pyramide der Bedürfnisse erreichen, die Stufe der Selbstverwirklichung.

Eine Studie, die von Wild Whitellman von der University of Atlanta (Atlanta, USA) durchgeführt wurde, besagt jedoch, dass wir die Theorie der Selbstverwirklichung neu interpretieren müssen.

Selbstverwirklichung ist kein linearer Prozess

Nelson Mandela, Viktor Frankle und Mahatma Gandhi erlebten Not, in der einen oder anderen Form. Obwohl sie die Maslow’sche Pyramide nicht in einem linearen Prozess erklommen, waren sie in der Lage, sich selbst zu verwirklichen.

Mahatma Gandhi benutzte zivilen Ungehorsam, um sein Volk zu befreien. Victor Frankl fragte sich, was der Sinn des Lebens sei, selbst als er in Auschwitz und Dachau gefangen war. Nelson Mandela gab nicht auf, während er inhaftiert war.
Mit anderen Worten, wenn wir uns unseren Werten verschrieben haben und die nötige Stärke finden, können uns Rückschläge und die mangelnde Befriedigung „niederer“ Bedürfnisse nicht in unserer Entwicklung zurückwerfen.

Beharrlich und kreativ sein

Die Theorie der Selbstverwirklichung erinnert uns daran, dass eine Kraft in uns ist, die uns dazu bringt, unsere Ziele zu erreichen. Wenn wir Musiker sind, sollten wir unsere Leidenschaft nicht aufgeben und unser Leben nicht einem anderen Beruf widmen. Wir werden immer das Bedürfnis haben, das zu sein, was wir sein wollen, und deswegen sollten wir uns in unseren Bemühungen beharrlich zeigen.

Mädchen spielt Geige

Kreativ zu sein und Möglichkeiten zu finden, sind die Brücken, auf denen wir die Frustration überwinden können, um uns selbst zu verwirklichen.

Selbstverwirklichung ist in jedem von uns

Der Psychologe und Philosoph Mihály Csíkszentmihályi weist außerdem darauf hin, dass Selbstverwirklichung uns immanent sei. Unser Potenzial würde sich langsam entwickeln und schließlich auch entfalten. Wir sollten also auf unsere innere Stimme hören und uns darauf konzentrieren, uns jeden Tag zu verwirklichen.

Es gibt viele Szenarien, in denen wir unseren Zielen und unsere täglichen Aktivitäten gleichermaßen nachgehen können. Wenn wir dies tun und wir erst einmal die Rolle in unserem Leben gefunden haben, die wir genießen, werden wir feststellen, wie sich Glück wirklich anfühlt.

  • Maslow, A. H. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50, 370-396.
  • Kenrick, D. T., Neuberg, S. L., Griskevicius, V., Becker, D. V., & Schaller, M. (2010). Goal-driven cognition and functional behavior: The fundamental-motives framework. Current Directions in Psychological Science, 19, 63-67.
  • Krems, J.A., Kenrick, D.T., & Neel, R. (2017). Individual perceptions of self-actualization: What functional motives are linked to fulfilling one’s potential? Personality and Social Psychology Bulletin. In press