Rotter und seine Theorie des sozialen Lernens

Warum handelst du so, wie du handelst? Warum ziehst du eine Option einer anderen vor? Warum wählst du nicht immer die Alternative, die a priori die besseren Chancen bietet? Die soziale Lerntheorie von Rotter ist eine der wichtigsten Theorien zur Erklärung unseres Verhaltens.
Rotter und seine Theorie des sozialen Lernens

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 11. August 2022

Die Theorie des sozialen Lernens von Julian Rotter ist ein Pionierwerk auf dem Gebiet des Behaviorismus. Sie basiert auf der Annahme, dass die meisten menschlichen Verhaltensweisen erlernt sind. Rotter war nicht der Einzige, der diese Sichtweise vertrat, aber er war einer der Ersten.

Aus Sicht von Rotters sozialer Lerntheorie sind das familiäre Umfeld, das soziale Milieu und die Kultur, in die jemand hineingeboren wird und sich entwickelt, die entscheidenden Faktoren für sein Verhalten. Der Mensch ist ein Produkt der Art und Weise, wie er andere wahrnimmt, und der Reaktionen der Umwelt auf seine Handlungen.

Julian Rotter stellte seine Theorie des sozialen Lernens erstmals 1954 in dem Werk “Soziales Lernen und klinische Psychologie” vor. Er stützte sich dabei auf eine Reihe von Experimenten, die er unter kontrollierten Bedingungen vor allem mit Kindern und Studierenden durchführte. Seine Arbeit war bis zu einem gewissen Grad als Kritik an Skinners Arbeit gedacht, ohne sich jedoch vom Behaviorismus zu entfernen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Verhalten in einer bestimmten Situation auftritt, hängt von der Erwartung ab, dass das Verhalten in dieser Situation zu einem bestimmten Verstärker führt, und vom Wert dieses Verstärkers.”

Julian Rotter

Rotter und seine Theorie des sozialen Lernens
Laut Rotter lernt man aus den eigenen Erfahrungen, aber auch aus den Erfahrungen anderer.

Rotter und seine Theorie des sozialen Lernens

Julian Rotter definiert die Persönlichkeit als das Ergebnis der Interaktion eines Individuums mit seiner “signifikanten Umwelt”, d.h. mit der Umwelt, die auf ihn einwirkt. Er weist darauf hin, dass die Persönlichkeit erlernt wird und dass sie in jeder ihrer Ausprägungen konstruiert und auf das Erreichen bestimmter Ziele ausgerichtet ist.

Die Theorie Rotters weist darauf hin, dass soziales Lernen im Kern auf die Suche nach Verstärkung ausgerichtet ist. Es geht also um Anerkennung oder Belohnung durch die Menschen in der Umgebung, mit denen man interagiert. Gleichzeitig basiert die Verhaltensmotivation auf der Vermeidung von Bestrafung.

Das Verhalten wiederum wird durch Lernen geprägt, das im Laufe des Lebens aufgebaut wird. Wenn ein Verhalten zu einer Verstärkung führt, wiederholen wir es. Wenn es dagegen Strafe provoziert, legen wir es tendenziell ab. Das lernt man aber auch, indem man sich die Folgen des Verhaltens anderer vor Augen führt. Mit anderen Worten: Man lernt aus den eigenen Erfahrungen, aber auch aus den Erfahrungen anderer.

Die Grundkonzepte der sozialen Lerntheorie von Rotter

Die soziale Lerntheorie von Rotter basiert auf vier Grundkonzepten. Diese bilden die grundlegende Motivation für das Verhalten:

Verhaltenspotenzial

Es geht um die Wahrscheinlichkeit der Verstärkung, die eine Person erwartet, wenn sie ein bestimmtes Verhalten unter bestimmten Umständen ausführt. Die Wahrscheinlichkeit hängt von der Wahrnehmung/Interpretation ab, die wir von einer bestimmten Situation haben. Diese Wahrnehmung wiederum wird von den Umständen des Feldes/Ökosystems, in dem das Verhalten erfolgt, und von der bewussten Vorliebe für ein bestimmtes Verhalten bestimmt.

Erwartung

Sie ist die Wahrscheinlichkeit, mit der ein Individuum glaubt, dass es für ein bestimmtes Verhalten unter bestimmten Bedingungen eine Verstärkung erhalten wird – letztlich die erwartete Reaktion unter bestimmten Bedingungen. Diese Erwartung wird durch früheres Lernen und Generalisierung oder durch Assoziationen mit ähnlichen Situationen gebildet.

Wert der Bewehrung

Es ist der Grad der Präferenz für eine Belohnung oder Verstärkung gegenüber einer anderen. Sie hängt auch vom erworbenen Wissen ab und ist ein Faktor, der die Erwartungshaltung beeinflusst.

Die Erwartung einer Belohnung bestimmt nicht unbedingt die Wahl. Eine Person zieht vielleicht die Belohnung, die für sie leichter zugänglich ist, einer anderen vor, die zwar größer, aber schwieriger zu bekommen ist.

Psychologische Situation

Es ist die Kombination aus inneren und äußeren Faktoren, die zu einer bestimmten Wahrnehmung führt und eine bestimmte Reaktion auf einen Reiz hervorruft. In der Theorie des sozialen Lernens wird ein Verhalten als vorhersehbar angesehen, wenn die psychologische Situation einer Person bekannt ist.

Mann denkt über die Lerntheorie von Rotter nach

Der Ort der Kontrolle

Ein weiteres wichtiges Konzept der sozialen Lerntheorie ist der “Ort der Kontrolle”. Das Wort “locus” bezieht sich auf den Ort oder die Situation, in der sich ein Subjekt befindet, um eine Belohnung oder einen Verstärker zu erhalten.

Der Ort der Kontrolle kann intern oder extern sein. Ersteres bezieht sich auf die subjektive Position der Person in einer Situation. Der externe Ort hat mit der Art und Weise zu tun, wie eine Person in der gleichen Situation mit den äußeren Elementen umgeht. Der Kontrollort ist letztlich die verallgemeinerte Erwartung, die ein Subjekt in einer bestimmten Situation hat. Sie ist laut Rotter das wesentliche Element der Persönlichkeit.

Dies sind die grundlegenden Konzepte der sozialen Lerntheorie von Rotter. Diese Ansätze hatten einen wichtigen Einfluss auf die spätere Arbeit von Albert Bandura und auf die Entwicklung des Behaviorismus im Allgemeinen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Behaviorismus: Was ist das?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Behaviorismus: Was ist das?

Der Behaviorismus konzentriert sich auf Lernprozesse, denn er geht davon aus, dass jedes Verhalten durch Konditionierung erworben wird.



  • Aroca Montolío, C., Bellver Moreno, M. D. C., & Alba Robles, J. L. (2012). La teoría del aprendizaje social como modelo explicativo de la violencia filio-parental. Revista complutense de educación.