Physische Symptome einer Depression: wenn dein Körper zu dir spricht

· 4. Dezember 2018

Die komplexe Störung der Depression beeinträchtigt nicht nur unsere Stimmung und Gedanken. Ganz typisch für eine Depression ist ihr starker Einfluss auf unseren Körper. Unser Gehirn möchte uns durch die physischen Symptome einer Depression darauf hinweisen, dass etwas nicht stimmt. Sie geht mit Schmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen und anderen Beschwerden einher. Nur wenige psychologische Konditionen wirken sich auf einen Menschen aus, auf eine so intensiv negative Weise.

Mentale Schmerzen existieren und sie sind tatsächlich für viele physische Krankheiten verantwortlich. Doch es erscheint uns leichter, zu sagen, dass uns der Rücken, der Kopf oder Magen schmerze, anstatt etwas so Dramatisches wie „Das Leben tut mir weh“  laut auszusprechen. Doch wenn es etwas gibt, dass wir ganz genau wissen, dann, dass unsere Realität oftmals sehr schmerzhaft ist.

Misserfolge, Verluste, Enttäuschungen, die Ungewissheit darüber, was man in Bezug auf etwas tun oder wie man reagieren soll, bringt Leid mit sich. Oft passiert es auch, dass wir ohne einen konkreten Auslöser und ohne zu wissen warum, eine starke Angst empfinden. Ein andauerndes Unbehagen, das wir nicht erklären, für das wir keinen bestimmten Grund nennen können. Eine Depression kann, wie wir sehen können, unzählige Gestalten annehmen und sich in ganz eigener Weise ausdrücken, so wie es bei Fingerabdrücken der Fall ist. Und jeden Fingerabdruck gibt es nur einmal.

Viele Menschen leiden beispielsweise an dieser so erschöpfenden Kombination aus Angstzuständen und einer Depression. Patienten beschreiben diese Bedingung normalerweise als sehr beängstigend und gleichzeitig äußerst ermüdend. Sie wollen allein sein, fürchten aber gleichzeitig die Einsamkeit. Sie wollen diesem Zustand entkommen, fühlen sich aber gleichzeitig gelähmt.

Mit einer Depression oder irgendeiner anderen Störung zu leben, ist für niemanden einfach. Sich genauer über die Anatomie dieser psychologischen Zustände zu informieren, ist daher zwingend notwendig, um besser verstehen zu können, womit wir es zu tun haben.

„Wenn du jemanden mit einer Depression kennst, frage ihn niemals, warum er sich so fühlt. Für eine Depression gibt es keine Erklärung, keine Antworten. Es gibt nichts, das er falsch gemacht hat und wofür er sich vor anderen rechtfertigen müsste. Eine Depression ist wie das Klima.“

Stephen Fry

Gezeichneter Mann mit einem Raben im Kopf

Physische Symptome einer Depression: Wenn der Körper schmerzt

Depressionen schmerzen. Wir könnten eine Depression auf viele Arten definieren: ein lähmender Zustand, negative und sogar schädliche Gedanken, Qualen, Angst, Traurigkeit, Apathie, Antriebslosigkeit. Doch selten bringt jemand eine Depression vordergründig mit Schmerzen in Verbindung, bei dem körperliches Leiden (zusätzlich zum emotionalen) real ist.

Studien, wie die an der University of Texas (Texas, USA) im Jahr 2004 durchgeführte, bestätigen genau diese Information: Körperliche Symptome treten bei Depressionen häufig auf, und die Symptomatik umfasst Schmerzen und organische Veränderungen. Auch Dr. Madhukar H. Trivedi, der für diese Forschungsarbeit verantwortlich war, sagt, dass viele Patienten wegen ihrer Kopf- oder Rückenschmerzen, Schlafstörungen und Verdauungsprobleme zum Hausarzt gehen würden, ohne zu wissen, dass all diese Zustände die physischen Symptome einer Depression seien.

Nachfolgend möchten wir uns deswegen ansehen, welche die am häufigsten auftretenden physischen Symptome einer Depression sind.

Müdigkeit und Antriebslosigkeit

Alles fällt schwer, alles tut weh, der Körper führt Aufgaben nur noch langsam aus und das Leben kommt einem wie ein beunruhigender Tauchgang vor. Dies ist zweifellos eine der Realitäten, die viele Menschen mit einer depressiven Störung erleben.

Darüber hinaus, so erklärt Dr. Steven Targum, Direktor des Boston Hospital (Massachusetts, USA) in einer Studie, würden depressive Menschen nicht einmal von einem erholsamen Schlaf profitieren können. Selbst wenn sie 12 Stunden schlafen würden, würden sie sich immer noch erschöpft fühlen.

Rückenschmerzen

Wenn wir über einen klassischen Schmerz im Zusammenhang mit Depressionen sprechen sollten, dann wären das zweifellos Rückenschmerzen. Rückenschmerzen kommen sogar noch öfter vor als Kopfschmerzen. Wenn wir uns nun fragen, in welchem Zusammenhang Rückenschmerzen und Depressionen stehen, können wir uns auf eine Studie der Emory University (Atlanta, USA) aus dem Jahr 2016 beziehen. Die Schlussfolgerungen dieser Studie lauten:

  • Es besteht eine Verbindung zwischen entzündlichen Bahnen und dem neuronalen Netz im Gehirn, die aktiviert wird, wenn das Gehirn ein Gefühl von Alarmbereitschaft, Angst oder Furcht erlebt.
  • Es kommt dann zu einer Schwächung des Immunsystems und eine entzündlichen Reaktion, die sich hauptsächlich in der Wirbelsäule, dem Rückenmark und Spinalnerven abspielt.

Erhöhte Schmerzempfindlichkeit

Ein weiteres physisches Symptom einer Depression ist unser Schmerzempfinden. Plötzlich tut alles weh: eine Reibung, ein leichter Schlag, Temperaturschwankungen, verschiedene Arten von Kleidung usw. Die Haut sowie unsere Rezeptoren sind empfindlicher und wir leiden schneller.

Körper mit EntzündungsherdenVerdauungsprobleme

Bei Depressionen sind alle Arten von Verdauungsstörungen weit verbreitet:

  • Magenschmerzen und Bauchkrämpfe
  • Völlegefühl
  • Langsame Verdauung
  • Reizdarm

Eine Untersuchung der Harvard University (Massachusetts, USA) besagt, dass wir nicht vergessen dürfen, dass es eine enge Beziehung zwischen unserem Gehirn und dem Verdauungstrakt gebe. Faktoren wie Stress, Angst, Furcht und Traurigkeit würden eine Reihe von Veränderungen, die von der Speiseröhre bis zum Darm reichen würden, verursachen.

Sehstörungen

Hierbei handelt es sich um ein interessantes Merkmal. Ein weiteres physisches Symptom einer Depression ist die veränderte Kontrastempfindung. Die Rede ist von einer kleinen visuellen Dysfunktion, bei der es für den Betroffenen schwierig wird, Dinge zu fokussieren. Er sieht sie nicht nur verschwommen, sondern kann Hell und Dunkel nur noch schwer unterscheiden.

Studien, wie die der Harvard University zeigen, dass für depressive Menschen die Welt monochromer aussieht und in erster Linie blaue und graue Farben wahrgenommen werden. Dies ist eine sehr auffällige Tatsache, die viele Patienten gemein haben, die unter dieser psychologischen Erkrankung leiden.

Braunes Auge

Wie wir gesehen haben, sind die physischen Symptome einer Depression äußerst vielfältig. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass diese unterschiedlichen Unannehmlichkeiten oder Besonderheiten von einer Reihe emotionaler und kognitiver Veränderungen begleitet werden müssen, um mit dem klinischen Bild einer Depression übereinzustimmen.

Die Typologie und die Behandlungsmethode einer Depression werden von einem Spezialisten bestimmt. Wichtig ist darüber hinaus, zu wissen, dass jede Art von Depression behandelbar ist. Sobald eine Verbesserung des Zustands spürbar ist, verschwinden die meisten dieser körperlichen Symptome. Wenn der Geist entspannt ist, hört der Körper auf, zu schreien, und lässt sich vom emotionalen Wohlbefinden mitreißen.