Period. End of Sentence: Revolutionäre Frauen in Indien

25. Juni 2019

In diesem Artikel werden wir über einen großartigen Dokumentarfilm sprechen, der kürzlich auf Netflix uraufgeführt wurde. Der Film „Period. End of Sentence.“ (Deutsch: Die Periode. Das Ende der Verurteilung, deutscher Titel: „Stigma Monatsblutung“) erzählt uns von Bräuchen, Stereotypen, Stigmen und Tabus, die das Leben von Frauen in Indien heute noch erschweren.

Es ist ein Tabu, um das viele Bewegungen in Indien kämpfen: die weibliche Menstruation. Obwohl die Periode in der westlichen Welt als normal betrachtet wird, ist sie immer noch eines der größten Hindernisse für Frauen in Indien, oft auf für uns unvorstellbare Weise.

Jahrhundertelang wurde der weibliche Zyklus versteckt, kritisiert und verteufelt und in einigen Ländern ist dies heute noch der Fall. Die gute Nachricht ist, dass in Indien eine Gruppe von Frauen einen Weg gefunden hat, die Sichtweise über etwas so existenziell Weibliches wie die Menstruation zu verändern.

Ein stiller Kampf: Period. End of Sentence

Die Dokumentation Period. End of Sentence spielt in einer ländlichen Gegend in Hapur, Indien, in der Nähe von Delhi. Ohne Zweifel gibt es in Indien gerade eine weibliche Revolution. Die ländlichen Gebiete halten jedoch weiterhin an den früheren Bräuchen fest.

Einige Traditionen halten die Menschen noch immer in ihrer Vergangenheit gefangen. Beispielsweise sind Frauen immer noch zum häuslichen Leben und zu arrangierten Ehen verurteilt. Ebenso brechen sie ihre Schule ab, um nur Mütter ohne eine andere Zukunft zu werden.

Vor kurzem haben einige Frauen aus einer kleinen Gemeinde in Hapur eine stille Revolution gegen ein Stigma begonnen, welches tief in ihrer Kultur verwurzelt ist. Die Menstruation ist in der indischen Kultur tabu. Doch diese mutigen Frauen haben beschlossen, den Grundstein für das Erwachen zu legen. Genau darum geht es im Film Period. End of Sentence.

Damenbinden sind erst seit kurzem ein Teil des indischen Marktes. Da sie nur in Großstädten zu finden sind, sind Damenbinden für die meisten Frauen praktisch nicht zugänglich, auch, weil sie sehr teuer sind.

Das Pad-Projekt verwandelte ein altes, halb verlassenes Haus in Hapur in eine Fabrik, in der Frauen jeden Alters ihre eigenen Damenbinden herstellen, die sie dann auch in Geschäften verkaufen können.

Auf diese Weise haben sie einen Weg gefunden, um ein großes Problem zu lösen, das in den meisten Fällen ein Haupthindernis für die Ziele der meisten Frauen war. Sie haben eine kollaborative Vereinigung gegründet, in der Frauen einen wirtschaftlichen Ausgleich für ihre Arbeit erhalten. Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie ein eigenes Einkommen erzielen.

Studien zu Menstruation und Schulabbruch

Das wahrscheinlich schwerwiegendste Problem, das durch das Stigma der Menstruation für indische Frauen entsteht, ist, dass viele die Schule immer noch abbrechen, sobald sie ihre erste Periode haben.

Diese Tradition beginnt mit der Fruchtbarkeit der Frau. Sie muss dann alles andere aufgeben, um zu heiraten und Kinder zu haben.

Die Menschen in Indien betrachten die Periode immer noch als beschämend und schändlich. Viele Frauen halten sich für unrein, was sie zum Beispiel daran hindert, Tempel zu betreten und dort zu beten. Dies geschieht sogar in Tempeln, die weiblichen Gottheiten geweiht sind. Das ist ebenfalls eine der Absurditäten dieses Stigmas.

Obwohl zahlreiche Frauen in Indien durch ihre Ausbildung einen Weg finden, eine frühe Ehe zu vermeiden, verlassen immer noch viele aufgrund der Menstruation die Schule auf eigene Faust.

Oft haben sie nicht genügend Orte, um die Binde zu wechseln. Es werden Lumpen oder Stoffstücke verwendet, die sie nach der Verwendung vergraben. Auch dies ist etwas, was sie in Schulen nicht bequem oder ungestört mit der angemessenen Privatsphäre machen können.

Indische Frauen stellen Binden her.

Das Pad-Projekt und Frauen in Indien

Die Idee für das Pad-Projekt wurde in Los Angeles geboren. Die gemeinnützige Organisation sammelte die notwendigen Mittel für die erste Maschine zur Herstellung von zu 99 % biologisch abbaubaren Damenbinden. Damit konnte der Frauenverband von Hapur gegründet werden.

Die wirtschaftliche Befähigung war für viele Frauen ausschlaggebend. Das Projekt hat dazu beigetragen, diesen Frauen und ihren Familien ein Einkommen zu verschaffen.

Es hat aber auch zwei bemerkenswerte Nebenwirkungen. Erstens haben sich die Frauen den Respekt der Männer in ihrer Gemeinde verdient. Zweitens hat es dazu beigetragen, die Ausbildung jüngerer Frauen zu finanzieren.

Die Marke, unter der die Organisation ihre Damenbinden vertreibt, heißt Fly. Sie wählten diesen symbolischen Namen aufgrund des Ziels ihres Projekts: Frauen in Indien endlich ihre Flügel ausbreiten und fliegen zu lassen.

Period. End of Sentence: Ignoranz überwinden

Das Stigma der Menstruation in Indien ist gleichbedeutend mit Ignoranz. Der Dokumentarfilm Period. End of Sentence zeigt junge Männer aus Hapur, die nicht wissen, was die Menstruation ist. Manche denken, es ist eine Krankheit, die mehr Frauen als Männer befällt.

Für viele Männer in der Region hat dieses Projekt es auch ermöglicht, nicht länger unwissend zu sein und die weibliche und männliche Welt ein bisschen besser zu kennen. Die Frauen des Pad-Projekts hoffen, eines Tages dieses Stigma gänzlich zu beseitigen, welches die Menstruation umgibt.

Ein so einfaches und leicht zugängliches Projekt erregte die Aufmerksamkeit aller. Es löste eine friedliche Revolution aus und erfüllte Frauen mit der Hoffnung, dass Unwissenheit und Stereotype, die seit Jahrhunderten bestehen, ein Ende haben werden.