Online-Kunstwerke können dein Wohlbefinden verbessern

Bewundere die "Sternennacht" von Van Gogh oder die Details der Kunstwerke von Salvador Dalí. Du musst nicht weit gehen, denn auch das Betrachten von Online-Kunstwerken hat verschiedene Vorteile.
Online-Kunstwerke können dein Wohlbefinden verbessern
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 28. Juli 2022

Online-Kunstwerke können die psychische Gesundheit verbessern. Du solltest es dir deshalb zur Gewohnheit machen, virtuelle Museen zu besuchen und die weltweiten Kunstschätze zu bestaunen, die uns das Internet nach Hause bringt. In den letzten Jahren hat sich dieser Trend durchgesetzt und das Angebot ist groß. Deshalb interessieren sich auch immer mehr Experten für die Vorteile, die diese Art der Kunstbetrachtung bietet. Erfahre heute mehr über dieses Thema.

Online-Kunstwerke können dein Wohlbefinden verbessern

Wie sich Online-Kunstwerke auf die Gesundheit auswirken

In den letzten Jahrzehnten haben zahlreiche Studien die Wirkung von Kunst auf die Gesundheit untersucht: Das künstlerische Schaffen kann Teil einer Therapie sein, doch auch das Betrachten von Kunstwerken hat nachweisliche Vorteile. Die Weltgesundheitsorganisation hat 2019 einen Bericht veröffentlicht, in dem die gesundheitlichen Auswirkungen aktiver und passiver künstlerischer Aktivitäten beschrieben werden.

Kunst fördert nicht nur die Vorstellungskraft und regt die Sinne an, sie löst auch physiologische und psychologische Reaktionen aus, die mit unterschiedlichen Emotionen verbunden sind. Der Ausdruck und die Regulierung von Emotionen ist eine grundlegende Übung zur Bewältigung von Stress und zur Erhaltung der psychischen Gesundheit. Daher kann die Beschäftigung mit diesen Aktivitäten das Risiko von Stress und Stimmungsstörungen verringern.

Ferner können künstlerische Aktivitäten eine Form von körperlicher Betätigung oder sozialer Interaktion beinhalten. Die Kommunikation mit anderen fördert den Aufbau von sozialen Unterstützungsnetzwerken und verringert die Einsamkeit. Dies wiederum kann den kognitiven, funktionalen und motorischen Verfall verlangsamen und verschiedenen psychischen Störungen vorbeugen.

Außerdem stimuliert Kunst die kognitiven Fähigkeiten und reduziert damit ebenfalls das Risiko für Krankheiten wie Demenz oder Depression. Kurz gesagt: Dieses Kulturprodukt fördert unsere Gesundheit auf direkte und indirekte Weise, unabhängig davon, ob wir selbst künstlerisch aktiv sind oder die Kunst anderer betrachten.

Online-Kunstwerke verbessern das Wohlbefinden

Auch die Kunstwerke, auf die du im Internet zugreifen kannst, erzielen die bereits genannten Vorteile. Ein Forschungsteam der Universität Wien hat sich mit diesem Thema genauer beschäftigt. Es führte während der ersten COVID-19-Welle eine Studie mit 84 Teilnehmern durch. Alle Personen wurden gebeten, sich zwei virtuelle Ausstellungen von zu Hause aus anzusehen: eine Ausstellung mit Gemälden von Monet, die in der National Gallery in London zu sehen ist, und eine nicht-künstlerische Ausstellung über die Geschichte der japanischen Gastronomie.

Die Teilnehmenden füllten vor und nach der Besichtigung der Werke verschiedene Fragebögen aus. Darin ging es um ihre Meinung zu Aspekten wie Lockdown, Kunstinteresse, künstlerische Fähigkeiten und um die Bewertung des Wohlbefindens, der Ängste, der Stimmung und der Einsamkeit.

Das Forscherteam konnte feststellen, dass selbst diejenigen, die sich nur wenig Zeit mit Online-Kunstausstellungen beschäftigt hatten, einen positiven Effekt erzielen konnten. Insbesondere verringerte diese Aktivität ihre negative Stimmung, das Empfinden von Angst und Einsamkeit. Damit konnten sie das Gefühl des Wohlbefindens subjektiv verbessern.

Interessant ist außerdem, dass jene Teilnehmer, welche die Online-Kunstwerke als besonders schön empfanden, sehr davon profitierten. Dies ist auf die positiven Gefühle zurückzuführen, die das Betrachten der Kunstwerke auslöste. Allerdings berichteten die Teilnehmenden, dass das Betrachten der Online-Werke nicht mit persönlichen Besuchen oder direkten Erlebnissen vergleichbar ist.

Frau betrachtet Online-Kunstwerke

Therapeutische Auswirkungen

Das therapeutische Potenzial der Online-Kunstwerke ist für Experten auf jeden Fall sehr interessant. Kunst-, Tanz- und Musiktherapien sind sehr beliebt, doch die Option, das Wohlbefinden online zu fördern, eröffnet eine Vielzahl an Möglichkeiten, jenen Menschen zu helfen, die eingeschränkt mobil sind oder kein Therapiezentrum in ihrer Nähe haben.

Zudem könnten Online-Kunstwerke in Wartezimmern oder Krankenhäusern dabei unterstützen, Stress oder Ängste abzubauen. Ferner könnten die Meisterwerke Menschen mit Panikattacken helfen, denn diese können jederzeit darauf zugreifen. Man benötigt nur ein Smartphone und Internet, um von der Wirkung der Kunstwerke zu profitieren.

Die erwähnte Studie weist darauf hin, dass bereits fünf Minuten ausreichen, um diese positiven Effekte zu erzielen. Wir empfehlen dir deshalb, Online-Kunstwerke zu betrachten, wenn du dich gestresst, demotiviert oder erschöpft fühlst. Es lohnt sich, die Besichtigung von Online-Museen in die tägliche Routine einzubauen.

Main image by shutterstock / T photography
Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wu Wei, die taoistische Kunst des Handelns
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wu Wei, die taoistische Kunst des Handelns

Wu Wei lehrt die Praxis der Nichthandlung, der Untätigkeit, die uns hilft, in einem bestimmten Moment unser Potenzial voll auszuschöpfen.



  • Guardiola, E. & Baños, J.E. (2020). ¿Y si prescribimos arte? El papel del arte en la mejora de la salud y el bienestar. Revista de Medicina y Cine, 16(3), 149-153. https://doi.org/10.14201/rmc2020163149153
  • Trupp, M., Bignardi, G., Chana, K., Specker, E., & Pelowski, M. (2022). Can a Brief Interaction With Online, Digital Art Improve Wellbeing? A Comparative Study of the Impact of Online Art and Culture Presentations on Mood, State-Anxiety, Subjective Wellbeing, and Loneliness. Frontiers in Psychology, 13, 782033. https://doi.org/10.3389/fpsyg.2022.782033