Nichts bekommt einem Menschen besser als Liebe

· 4. August 2017

Du hast wahrscheinlich schon ein bisschen ein skeptisches Gefühl – allein, wenn du die Überschrift dieses Artikels liest. In der Welt, in der wir leben, greift man zu Strategien, die auf Wettbewerb und Manipulation beruhen, um Menschen zu „verbessern“. Darum erscheint das Wort Liebe auch „abgedroschen“ oder „idealistisch“.

Aber tatsächlich gibt es keinen anderen Weg, eine Veränderung zu erreichen. Sicher ist, dass dies der einzige Weg ist, der funktioniert. Damit sich Menschen verwandeln, müssen sie geliebt werden.

Sie bedingungslos zu lieben, bedeutet nicht, Situationen zu erdulden, die uns unglücklich machen. Etwas zu beenden, ist auch ein Akt der Liebe, falls du es richtig machst. Eine Trennung bedeutet nämlich nicht automatisch, dass die Liebe nicht mehr existiert.

Wenn du sie bloß verändern willst, dann lass sie gehen

Lieben heißt, jemand anderem bedingungslos Liebe zu geben. Das sollte keine Schmerzen bereiten. Manchmal aber ist ein Gefühl der Ungewissheit Teil der Liebe. Und man macht schwere Zeiten durch. Dies wird besonders bei der Liebe deutlich, die wir für unseren Partner fühlen.

Mit dem Partner teilen wir Eigenschaften, Situationen, Dinge, die andere Menschen nicht sehen können. Wir öffnen uns sowohl auf körperlicher als auch auf einer seelischer Ebene. Wir zeigen uns der anderen Person emotional nackt und das geht zuweilen mit Angst, aber auch mit Gefühlen der Erwartung einher. Und wir entdecken Dinge an uns selbst, von denen wir keine Ahnung hatten, dass es sie gibt.

Handeln aus Liebe heraus erweckt Leidenschaften. Die schönsten und gefürchtesten Leidenschaften, die wir erleben können. Das Konzept der „romantischen Liebe“, das uns verkauft wurde, ist dennoch frustrierend. Denn niemand hat uns erzählt, dass das Zusammenleben schwierig sein kann. Dass wir an der Liebe des Partners für uns zweifeln und uns selbst bei zahlreichen Gelegenheiten hinterfragen müssen.

„Wir lernen zu lieben – nicht, wenn wir den perfekten Menschen finden, sondern dann, wenn wir einen nicht perfekten Menschen als perfekt betrachten.“

Sam Keen

Die wahre Liebe ist weder schwer noch leicht, aber sie erfordert ein verbindliches Engagement und eine große Portion Geduld und Vertrauen. Die Liebe, die uns die andere Person schenkt, dient nicht dazu, die emotionale Leere in uns zu füllen – nur wir selbst können dies tun. Es ist jedoch nicht weniger wahr, dass sie mit einer einfachen Geste der Zuneigung unsere Wunden heilen kann. Mit einer dieser Umarmungen, die alle die in dir zerbrochenen und verstreuten Teile wieder zusammensetzt.

Liebe bedingungslos und lass die Dinge geschehen

Viele Beziehungen gehen zu Ende, weil wir nur „halbherzig“ lieben. Weil wir eine endlose Zahl an Strategien benutzen, um unsere Liebe weniger deutlich oder offensichtlich zu machen. Landläufig sagt man, dass du verletzbar wirst, wenn du dein Herz offenbarst. Aber das stimmt nicht. Die wirkliche Katastrophe wäre, dass unser Leben endet, ohne dass wir uns im Namen der Liebe mit Haut und Haar für etwas Verrücktes entschieden hätten.

Menschen wollen bedingungslos geliebt werden.

„Der Mann, der nur seine Ehefrau kennt und liebt, weiß mehr über Frauen als der Mann, der sich mit Tausenden verabredet.“

Lew Nikolajewitsch Tolstoi

Menschen wollen geliebt werden

Menschen wollen geliebt und im Alltag mit Kleinigkeiten überrascht werden. Deshalb kannst du ihnen mehr geben, als dir vernünftig erscheint – denn Vernunft ist keine Tugend, wenn es um die Liebe geht. Dann ist sie nur ein Schutzschild.

Wir bringen etliche Jahre in der Schule zu. Wir treten mit unzähligen Menschen in Interaktion und verbringen fast unser ganzes Leben damit, es in der ein oder anderen Rolle zu leben: als Kinder, Mütter, Väter, Angestellte, Ehefrauen und -männer oder Geschwister. Aber wir haben den Menschen in unserem Umfeld vielleicht niemals gezeigt, wie wichtig sie uns sind. Wir kennen die heilende Kraft nicht, die sich in einer Umarmung, einem Kuss auf die Wange, einem Handschlag oder einem Lächeln verbirgt. Wir halten Kleinigkeiten für selbstverständlich, wenn sie doch die Welt bedeuten können.

Frag dich doch einmal, warum deine Beziehung zu einem gewissen anderen Menschen nicht glatt verläuft. Noch ehe du dir die Frage stellst, warum du so entschlossen dazu bist, das Handtuch zu werfen. Denke darüber nach, ob du je den Versuch gewagt hast, bedingungslos zu lieben.

Erinnere dich daran, dass Menschen geliebt werden wollen. Wenn sie das spüren, dann ergeben sich Veränderungen, die mit keiner logisch-mathematischen oder medizinischen Strategie je erreicht werden könnten.

Wenn du einmal das Gefühl haben solltest, dass du für eine gewisse Beziehung nichts mehr tun kannst, dann denke daran, dass man Menschen auch beim Verabschieden lieben sollte. Nur dann verwandelt sich die Liebe nicht in Ressentiment, sondern in eine schöne Erinnerung. Menschen wollen geliebt und Sachen wollen gebraucht werden – nicht anders herum.