Neurotisch? Wir sagen dir, ob du es bist

Bist du neurotisch? Dieses Verhalten entsteht, weil es einen unerkannten Konflikt zwischen Verdrängung und Verlangen gibt. Diese Spannung äußert sich als Konflikt, mangelnde Anpassungsfähigkeit und Reizbarkeit.
Neurotisch? Wir sagen dir, ob du es bist

Letzte Aktualisierung: 07 April, 2021

Das Wort “neurotisch” ist ziemlich populär und hat im alltäglichen Gebrauch etwas von seiner ursprünglichen Bedeutung verloren. Erstmals tauchte es vor mehr als einem Jahrhundert in der Psychiatrie und Psychologie auf, seine Bedeutung erlangte es jedoch erst in der Psychoanalyse von Sigmund Freud.

Im Allgemeinen wird jemand, der viel schreit oder sehr konfliktfreudig ist, als neurotisch abgestempelt. Aber das ist nicht korrekt. Bereits im 18. Jahrhundert sprach man von einer Neurose, wenn ein Patient an emotionaler Anfälligkeit litt. Diese Definition hat sich jedoch geändert.

Fast jeder Mensch ist nach dem Freudschen Sprachgebrauch neurotisch, auch wenn der Grad dieses Zustandes unterschiedlich ist. Aus dieser Perspektive entwickelt jeder Mensch bis zu einem gewissen Grad eine Neurose. Zum Beispiel wird auch eine innere Spannung erzeugt, indem man einfach Teil einer Gesellschaft ist und möglicherweise seine persönlichen Wünsche vernachlässigt.

“Neurose ist die Unfähigkeit, Zweideutigkeit zu ertragen.”

-Sigmund Freud-

Freud und die Neurose

Für Freud ist jemand neurotisch, wenn er seine Grundimpulse oder Triebe gegen seinen eigenen Willen unterdrücken muss. Mit anderen Worten: Menschen halten sich zurück, weil sie keine andere Möglichkeit haben. Tief im Inneren haben sie jedoch ihre Grundtriebe aber noch nicht aufgegeben.

Es erzeugt eine Spannung, wenn man sich selbst unterdrückt. Man will etwas, aber man kann nicht. Freudianisch ausgedrückt, gibt es einen Kampf zwischen dem Über-Ich, dem Körper, der die Pflichten bestimmt, und dem Es, dem Körper, der die grundlegendsten Wünsche repräsentiert. Dies führt zu ständigem Unbehagen.

Die Spannungen treten unbewusst auf, sodass der neurotische Mensch einfach das Gefühl hat, dass nichts ihn befriedigt; dass Konflikte und ungelöste Zweifel vorherrschen. Daher wenden sie viel Energie auf, um der Realität zu widerstehen. Gleichzeitig gelingt es ihnen aber nicht, einen Weg zu finden, sie aktiv zu verändern, außer durch einen Widerstand, der keine Richtung hat.

Neurotisch?

Die Unruhe und das Unbehagen des Neurotikers gehen über den Alltagsstress hinaus, obwohl sie ihm ähneln. Der Unterschied ist, dass dieser Stress bei einer Neurose dauerhaft bestehen bleibt, obwohl es keinen Grund gibt, ihn zu fühlen.

Ein neurotischer Mensch ist weder immer laut noch leicht an seinem Temperament zu erkennen. Vielmehr sind diese Menschen oft ruhig und mürrisch und explodieren erst irgendwann. Dabei bleiben sie im ständigen Konflikt mit sich selbst und mit der Welt. Ihr Hauptmerkmal ist eine innere Spannung, die sich nicht auflöst.

Intensive Neurosen treten häufiger bei Menschen auf, die in Großstädten leben. Ebenso häufig tritt sie bei Menschen auf, die in Armut leben oder in ihrer Kindheit missbraucht, verlassen oder vernachlässigt wurden. Es ist schwierig für die neurotische Person, spontan zu sein und zu lachen. Das liegt daran, dass es ihnen schwerfällt, sich zu entspannen.

Eine scheinbar besorgte Frau

Bist du neurotisch?

Wie wir bereits erwähnt haben, hat fast jeder neurotische Züge. Das liegt daran, dass es der Preis ist, den man dafür zahlt, sich anzupassen, um Teil der Gesellschaft zu sein. Der Verzicht auf seine grundlegenden Wünsche ist jedoch für diejenigen, die damit umgehen können, das Ergebnis rationellen Handelns und nicht nur der Verdrängung.

Hier sind einige Fragen, um deinen Grad der Neurose zu beurteilen:

  • Hältst du dich für einen hypersensiblen Menschen?
  • Neigst du dazu, dich als Opfer zu fühlen?
  • Wenn dich jemand auf einen Fehler hinweist, rechtfertigst du ihn oder verteidigst dich, bevor du überlegst, ob es wahr ist oder nicht?
  • Bist du oft ängstlich?
  • Glaubst du, dass andere dir Aufmerksamkeit schenken?
  • Bist du eifersüchtig und misstrauisch?
  • Kritisierst du oft andere?
  • Kommen dir kleine Probleme oft groß vor?
  • Ist dein Optimismus oder deine Depression übertrieben?
  • Hast du ein schwieriges Sexualleben?
  • Bist du oft verärgert über die Welt?
  • Hast du wenig oder keinen Ehrgeiz, dich zu verbessern?
  • Denkst du oft darüber nach, den Job zu wechseln oder wirst du oft gefeuert?
  • Bist du übermäßig gewissenhaft in einem oder mehreren Aspekten deines Lebens?
  • Bist du besonders unordentlich?
  • Lügst du ohne Grund?
  • Bist du abergläubisch?
  • Tust du Dinge, die du später für dumm hältst?
  • Ist dein Verhalten zwanghaft?
  • Hast du übertriebene Ängste oder Phobien?
  • Bist du leicht reizbar?
  • Fällt es dir schwer, dich zu konzentrieren?
  • Hast du Krankheiten, die ein Arzt nicht diagnostizieren kann?
  • Leidest du oft unter Kopfschmerzen?
  • Hast du Probleme beim Schlafen?

Die Ergebnisse

Du hast eindeutig einige neurotische Züge, wenn du vier Fragen mit Ja beantwortet hast. Außerdem hast du wahrscheinlich neurotische Verhaltensweisen, wenn du vier bis acht Fragen positiv beantwortet hast. Schließlich erfordert deine Neurose spezielle Hilfe, wenn mehr als acht Fragen bei dir zutreffen.

Es könnte dich interessieren ...
Die Neurose, das Gefängnis der emotionalen Instabilität
GedankenweltLesen Sie es in Gedankenwelt
Die Neurose, das Gefängnis der emotionalen Instabilität

Der Terminus Neurose definiert ein Krankheitsbild, das unter anderem durch emotionale Instabilität sowie eine Tendenz zu Depressionen gekennzeichnet ist.



  • Pelissolo, A. (2012). Trastornos de ansiedad y neuróticos. EMC-Tratado de Medicina, 16(4), 1-10.