Musik: Therapie für die Seele

21. September 2016 en Kuriositäten 10 Geteilt

Erinnere dich mal für eine Sekunde daran, wie es sich anfühlt, wenn du mit dem Auto herumfährst und dein Lieblingslied im Radio kommt. Oder an das Gefühl, das du jedes Mal bekommst, wenn du ein Lied aus deiner Kindheit hörst. Oder an die Melancholie, die dich umgibt, wenn du eine Ballade hörst, zu der du einst mit einem ganz besonderen Menschen getanzt hast, den es in deinem Leben nun nicht mehr gibt. Musik weckt Emotionen, Gefühle, Freude, Trauer und Melancholie. Sie ruft Erinnerungen hervor, sowohl gute, als auch schlechte. 

Anfang Januar dieses Jahres veröffentlichte Rosa Montero einen Artikel in der spanischen Wochenzeitung El País Semanal,  in dem es um ein überraschendes Buch ging, nämlich um Instrumental: Memories of Music, Medicine and Madness  (Instrumental: Erinnerungen an Musik, Medizin und Irrsinn) von James Rhodes. Dieser britische Autor hat eine sehr harte Biografie: sexueller Missbrauch, versuchter Suizid, Einweisung in die Psychiatrie, Prostitution… Aber gleichzeitig ist Rhodes ein lebender Beweis dafür, dass Musik und die Schönheit, die in ihr liegt, Menschen heilen kann.

„Musik verleiht dem Universum eine Seele, dem Geist Flügel, der Phantasie Flugkraft, der Traurigkeit einen Zauber und allen Dingen Freude und Leben.“

Plato

Rhodes ist ein Pianist, obwohl er erst sehr spät damit angefangen hatte, Klavier zu spielen, für 10 Jahre damit aufgehört hatte und dann mit fast dreißig Jahren noch einmal begann. Im Jahr 2010 wurde er zum ersten klassischen Musiker, der einen 6-Alben-Vertrag mit dem multinationalen Label Warner abschließen konnte. Normalerweise ist es so, dass die Leute, die aufhören, ein Instrument zu spielen, es auch nie wieder anfangen. Aber er machte genau das und die heilende Wirkung der Musik hat sein Leben erneuert und es ihm erlaubt, wieder etwas Schönes in sein Leben zu lassen. 

Die Vorteile von Musik

Der bekannte Neurologe Oliver Sacks diskutiert in seinem Buch Musicophilia  die Beziehung zwischen der Musik und dem Gehirn. Er zeigt uns, wie Musik gelähmte Bereiche im Gehirn wieder erwecken kann. In seinem Buch spricht er über Menschen, nicht über Patienten, und berichtet uns von schockierenden Fällen, wie der von Francois, der nur eine Melodie identifizieren kann, nämlich „La Marsellesa“.  Oder der Fall von Martin, einer Person mit schweren mentalen Beeinträchtigungen, der aber mehr als zweitausend Opern auswendig kennt.

gehirn-und-kopfhoerer

Eine der Geschichten aus Sacks Buch, die uns am meisten berührt, ist die Geschichte von Clive, einem britischen Musiker, der im Alter von 45 Jahren an einer Gehirninfektion erkrankte, die vor allem seine Erinnerung beeinträchtigte. Von diesem Moment an hatte er eine Erinnerungsspanne von gerade einmal sieben Sekunden. Aber wenn sich Clive an ein Klavier setzt, kommt alles in Bewegung und beginnt, sich mit seinen Erinnerungen und seinem musikalischen Wissen zu verknüpfen. Seine Fähigkeiten, Klavier und Orgel zu spielen, zu singen oder einen Chor zu leiten, sind alle intakt geblieben.

 „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“
Victor Hugo
Doch Oliver Sacks ist nicht der Einzige, der die Vorteile der Musik gezeigt hat. Andere Wissenschaftler wie zum Beispiel Sarah Johnson haben in den Vereinigten Staaten sogar eine universitäre Disziplin dazu erschaffen. Musiktherapie kann wichtige Veränderungen auf der physiologischen Ebene im Körper auslösen. Sie kann organische Funktionen (Atmen, Kreislauf, Verdauung etc.) beschleunigen und verlangsamen. Auf einer psychologischen Ebene kann sie Emotionen stimulieren (sie kann es erleichtern, sich zu äußern, oder eine beruhigende Wirkung haben). Auf intellektueller Ebene hilft sie dabei, sich zu konzentrieren, stimuliert die Fantasie und hilft dabei, soziale Fähigkeiten zu erlernen.

Die Magie, ein Instrument zu spielen

In den letzten Jahrzehnten wurden zahlreiche Experimente durchgeführt, um zu untersuchen, wie Musik positive Auswirkungen auf das Gehirn haben kann. Während Probanden mathematische Aufgaben lösten und Musik hörten, wurde eine Kernspintomographie durchgeführt. Während sie Musik hörten, sah man, dass mehrere Bereiche im Gehirn aktiviert wurden.
Auf der anderen Seite wurde das Gehirn von Menschen analysiert, während sie ein Instrument spielten. Es wurde bestätigt, dass es einer körperlichen Aktivität für das Gehirn gleichkommt, wenn man ein Instrument spielt. Neurowissenschaftler beobachteten, dass verschiedene Bereiche des Gehirns gleichzeitig und sehr schnell arbeiteten.
gitarre-wird-gespielt
Ein Instrument zu spielen aktiviert praktisch das ganze Gehirn auf einmal, vor allem die visuellen, auditiven und motorischen Bereiche. Deshalb kann also das kontinuierliche Spielen eines Instruments andere Aktivitäten fördern.
Der Unterschied zwischen dem Hören und dem Spielen von Musik ist, dass letzteres feinmotorische Fähigkeiten erfordert, die von beiden Gehirnhälften kontrolliert werden. Es kombiniert also linguistische und mathematische Präzision, wofür die linke Gehirnhäute besser geeignet ist, mit Kreativität, welche von der rechten Gehirnhälfte kommt. Weiterhin wurde bewiesen, dass das Spielen von Musik das Volumen und die Aktivität des Balkens, der Struktur, die beide Gehirnhälften verbindet, steigert. Dies ermöglicht es Musikern, Probleme auf eine kreative Art und Weise in vielen anderen Bereichen ihres Lebens zu lösen.
Musiker haben ein besser entwickeltes Gedächtnis und können ihre Erinnerungen in verschiedenen Arten „beschriften“ (z.B. kontextbezogen, emotional, auditiv, etc.), fast wie eine gute Suchmaschine im Internet. Andere Aktivitäten, wie zum Beispiel Sport und Malen, haben derartige Vorteile für das Gehirn nicht. Sie bieten dafür andere Vorteile.
„Wenn Stille zwischen zwei Menschen entsteht, sagt man, es sei ein Engel, der vorüberfliegt und ihre Stimmen stiehlt.“
Silvio Rodríguez 
Auch interessant