"Moon Knight" und die dissoziative Identitätsstörung

Marvel beschäftigt sich in "Moon Knight" mit der dissoziativen Persönlichkeitsstörung. Steven Grant, der süße Souvenirverkäufer, verbirgt eine Reihe von Alter Egos, die ihren Ursprung in einem Kindheitstrauma haben...
"Moon Knight" und die dissoziative Identitätsstörung
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Allegorien über psychische Gesundheit sind im Marvel-Universum ein wiederkehrendes Thema. Wir haben Tony Stark in “Iron Man 3” mit einer posttraumatischen Belastungsstörung erlebt und auch “Wanda Vision” erkundete das Universum der Traumata auf originelle Weise. Jetzt entdecken wir mit “Moon Knight” einen der faszinierendsten und chaotischsten Charaktere der gesamten Superheldenfamilie.

Der Hauptdarsteller von “Moon Knight” weist eine deutliche dissoziative Identitätsstörung auf. Im Laufe der Serie sehen wir, wie seine psychische Verfassung für die Handlung und seine markante Charakterisierung von zentraler Bedeutung ist. Es gibt hier keine großen übernatürlichen Elemente, der Hauptdarsteller kommt nicht von Krypton, er wurde nicht von einer Spinne gebissen und er hat auch kein Mutantengen.

Das macht diese Serie vielleicht besonders interessant. Auch die Tatsache, dass zum ersten Mal der Versuch unternommen wird, einige der alten Tropen zu korrigieren, die im Laufe der Filmgeschichte mit dieser Krankheit in Verbindung gebracht worden sind. Erinnere dich zum Beispiel an den Film “Split” von M. Night Shyamalans, in dem ein außergewöhnlicher, aber sadistischer James McAvoy einen jungen Mann mit 23 verschiedenen Persönlichkeiten spielte.

Wir sollten auch nicht Norman Bates aus “Psycho” vergessen, den freundlichen Hotelbesitzer, der später zu einem gewalttätigen Mörder wurde, als er die Persönlichkeit seiner Mutter spielte. Die sogenannte “multiple Persönlichkeit” wurde schon immer als ein ebenso gefährlicher wie gewalttätiger Zustand dargestellt. In “Moon Knight” sehen wir leichte Veränderungen.

Moon Knight
Film, Fernsehen, Literatur und Comics haben uns vielfach vermittelt, dass Menschen mit multipler Persönlichkeitsstörung gewalttätig sind.

Moon Knight und seine vier Persönlichkeiten

Film, Fernsehen, Literatur und Comics haben uns berühmte Bösewichte gezeigt, die an einer dissoziativen Identitätsstörung leiden. Louis Stevenson begeisterte mit seinem berühmten Roman “Der merkwürdige Fall von Dr. Jeckyll und Mr. Hyde“. DC Comics brachte uns Harvey Dent (Two-Face), einen gefährlichen Batman-Antagonisten näher. Jetzt verkörpert Moon Knight einen chaotischen Charakter, der sowohl Held als auch Anti-Held ist.

Es ist eine einmalige Gelegenheit, einen etwas sympathischeren Blick auf diese Persönlichkeitsstörung zu werfen. Die Dissoziative Identitätsstörung ist eine seltene Erkrankung, an der zwischen 0,01 und 1 % der Bevölkerung leiden. Eine in der Harvard Review of Psychiatry veröffentlichte Studie weist außerdem darauf hin, dass diese Krankheit von zahlreichen Mythen begleitet wird.

Es stimmt, dass es sich um eine der auffälligsten psychischen Störungen handelt, die es gibt, und dass sie deshalb “Kanonenfutter” für jedes Drehbuch ist. Die “multiple Persönlichkeit” ist jedoch eine direkte Folge eines psychologischen Traumas in der Kindheit. Und das spiegelt sich in “Moon Knight” perfekt wider.

Wer ist Moon Knight?

Die ursprüngliche Comic-Geschichte unterscheidet sich sehr von der, die für das Fernsehen adaptiert wurde. In der TV-Serie entdecken wir Steven Grant, einen Mann mit einer Leidenschaft für die ägyptische Kultur, der versucht, ein ruhiges Leben zu führen, indem er in einem Museum als Souvenirverkäufer arbeitet. Aber er hat ein Problem: Er hat Anfälle von Amnesie und wacht an seltsamen Orten auf.

Der Ursprung dieser Veränderungen liegt in seiner dissoziativen Persönlichkeitsstörung. Denn Steven Grant ist eigentlich Marc Spector: das ist seine Wirtspersönlichkeit und Steven ist ein Alter Ego. Er schuf diese Figur mit der Absicht, eine Persönlichkeit zu haben, die sich des Missbrauchs und der Vernachlässigung, die er als Kind erlitten hat, nicht bewusst ist.

In den Comics wissen wir, dass er als Kind mit seinen Eltern aus der Tschechoslowakei in die Vereinigten Staaten geflohen war, um den Nazis zu entkommen. Nach einem traumatischen Erlebnis landet er in einer psychiatrischen Anstalt. Hier entwickelt er eine neue Persönlichkeit, die es ihm ermöglicht, die Nervenheilanstalt zu verlassen und eine Reihe riskanter Berufe zu ergreifen. Vom Marinesoldaten über Boxer bis hin zum Söldner.

Nach der Schändung eines königlichen Grabes in Ägypten begegnet Marc dem Mondgott Konshu, der ihm einen Handel vorschlägt: Er wird sein Leben retten, wenn er dafür seine Inkarnation auf der Erde übernimmt…

Wie viele Persönlichkeiten hat Moon Knight?

Der Hauptdarsteller nimmt folgende Persönlichkeiten an, die sehr verschiedene Charaktermerkmale aufweisen:

Steven Grant

Grant ist die zentrale Figur der Serie. Er ist menschlich, einfach, hat wenige Freunde und versucht ständig herauszufinden, was mit ihm passiert. In den Comics hat er jedoch gewisse Ähnlichkeiten mit Batman: Er ist ein Millionär, der sich alle möglichen Technologien für sein Alter Ego, Marc Spector, baut, um seine Racheaktionen und nächtlichen Patrouillen durchzuführen.

Marc Spector

Marc ist die Wirtspersönlichkeit von Moon Knight. Er ist ein ehemaliger Boxer, Marine und ein mächtiger Söldner. Er ist geschickt, stark und auch ein gewalttätiger Held, der oft zwischen Gut und Böse schwankt.

Jake Lockley

Dies ist vielleicht eines der interessantesten Alter Egos. Jake ist Taxifahrer und patrouilliert durch die Straßen, um Informationen zu sammeln und in die dunkelsten und grausamsten Szenen New Yorks einzutauchen.

Moon Knight

Moon Knight erscheint als ein Wesen, das scheinbar nichts mit der Persönlichkeitsdissoziationsstörung des Protagonisten zu tun hat. Er ist der Gott Khonshu, trägt eine weiße Rüstung und repräsentiert den Anti-Helden.

Moon Knight
Menschen mit dissoziativer Identitätsstörung haben nicht immer die bewusste Kontrolle über ihre gebrochenen Identitäten oder Alter Egos.

Was ist richtig oder falsch an der Serie über die dissoziative Identitätsstörung?

Moon Knight zeigt viele gute und einige schlechte Aspekte der Charakterisierung der dissoziativen Identitätsstörung. Um ein attraktives fiktionales Produkt zu schaffen, ist es notwendig, bestimmte Aspekte zu gestalten. Es ist jedoch immer ratsam zu klären, welche Details nicht ganz der Realität entsprechen. Analysieren wir sie.

Wir sind dankbar für dem Erfolg der Serie

Wenn es eine Sache gibt, für die wir in “Moon Knight” dankbar sind, dann ist es die Darstellung des seelischen Leidens derjenigen, die Anzeichen dieser Krankheit zeigen. Oscar Isaac stellt dieses psychologische Universum der Beunruhigung, das für diese Art von Realität typisch ist, perfekt dar.

  • Menschen mit dissoziativer Identitätsstörung wissen nicht wirklich, was mit ihnen passiert, bis sie die Diagnose erhalten. Der Hauptdarsteller dachte eigentlich, dass er an einer Schlafstörung litt.
  • Was den Betroffenen oft mehr Sorgen bereitet, sind Abwesenheiten: die Vergesslichkeit über sehr lange Zeiträume, die sie nicht erklären können. In der Tat ist Amnesie ein wiederkehrendes Phänomen bei diesem Zustand.
  • Betroffene wissen jedoch nicht, wann die eine oder andere Persönlichkeit erscheinen wird.
  • Wir dürfen außerdem nicht vergessen, dass die dissoziative Identitätsstörung ihren Ursprung in einem psychologischen Trauma in der Kindheit hat.

Ein psychisches Problem zu haben, ist nicht gleichbedeutend mit Gewalttätigkeit. Auch wenn Moon Knight ein friedliches und edles Alter Ego hat, zeigt er Persönlichkeiten, die in Aggression abdriften. Wir sollten vermeiden, diese Realitäten weiter zu stigmatisieren.

“Moon Knight” und Aspekte, die überdacht werden sollten

Erstens haben Menschen mit dissoziativer Identitätsstörung nicht immer die bewusste Kontrolle über ihre Identitäten oder Alter Egos. In der Serie sehen wir, wie Steven, sobald er sich seiner Eigenschaft bewusst ist, Marc dazu drängt, sich zu melden, wenn er sich in Gefahr fühlt.

  • Marc und Steven schaffen es, zusammenzuarbeiten, sich zu vereinen und ihren Alltag zu bewältigen. Vergiss nicht, dass es Jahre der Therapie braucht, bis die Wirtspersönlichkeit ihr anderes Ich integriert hat. Das ist  ein äußerst schwieriger Prozess.
  • Andererseits sind sich viele Menschen mit dieser Störung ihrer Missbrauchsgeschichte nicht bewusst. Der Protagonist kennt jedoch die Wahrheit.

Zu guter Letzt ist es notwendig, etwas Grundlegendes hervorzuheben. In der dritten Folge von “Moon Knight” wird Marc von einer Reihe vermeintlich gefährlicher Männer konfrontiert. Irgendwann verliert er das Bewusstsein und als er wieder aufwacht, sind diese Menschen tot. Es gibt eine Persönlichkeit, die diese drastische Tat offenbar vollbracht hat.

Psychologisch betrachtet, muss Folgendes klargestellt werden: Ein psychisches Problem ist nicht gleichbedeutend mit Gewalttätigkeit. Immer wieder wird dieses Klischee verbreitet, das wir eigentlich vermeiden sollten. Es stimmt, dass “Moon Knight” eine fiktionale Sendung ist, trotzdem sollte sie Betroffene nicht stigmatisieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Liebst du mich? Histrionische Persönlichkeitsstörung und Partnerschaft
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Liebst du mich? Histrionische Persönlichkeitsstörung und Partnerschaft

Histrionische Menschen sind dramatisch und manipulativ. Sie haben ein starkes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Lob und Anerkennung.



  • Gillig P. M. (2009). Dissociative identity disorder: a controversial diagnosis. Psychiatry (Edgmont (Pa. : Township))6(3), 24–29.
  • Putnam FW. Recent research on multiple personality disorder. Psychiatr Clin North Am. 1991 Sep;14(3):489-502. PMID: 1946019.