Monoamine und ihre Funktionen

20 Juni, 2020
Das Vorhandensein von Monoaminen ist unerlässlich. Daher macht es Sinn, ihre Funktionen zu kennen. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr darüber und finde heraus, welche Funktionen die Monomaine in unserem Körper erfüllen!

Neurotransmitter sind für das Wohlergehen des Menschen unerlässlich. Zum Beispiel ist unser Gehirn dank ihnen in der Lage, mit anderen Teilen des Körpers zu kommunizieren. Daher finden sich Monoamine innerhalb der neurophysiologischen Klassifikation von Neurotransmittern wieder.

Das Hauptmerkmal von Monoaminen ist es, dass sie im gesamten Zentralnervensystem und auch im peripheren Nervensystem verteilt sind. Obwohl sie im Grunde genommen Neurotransmitter sind, haben sie dennoch verschiedene Neuromodulationsfunktionen.

Monoamine erhalten und setzen synaptisches Material frei, das Informationen zu allen komplexen Aktivitäten enthält, die wir ausführen. Trotz ihrer mikroskopischen Größe können sie Funktionen, wie Aufmerksamkeit, emotionale Zustände und viszerale Funktionen regulieren.

Monoamine und ihre Funktionen

Eine Vielzahl von psychiatrischen Erkrankungen ist durch eine Unterbrechung der Regulation von Neurotransmittern in der Monoamingruppe gekennzeichnet. Tatsächlich beeinflussen viele Psychopharmaka (die das Verhalten oder die Stimmung beeinflussen) eine oder mehrere Stufen ihrer Synthese, Speicherung oder Degradation.

In diesem Sinne wirken einige Antidepressiva als Monoaminoxidasehemmer (MAOI). Dies ist ein Enzym, das für den Abbau von Monoaminen notwendig ist.

Mehrere neuronale Systeme im Gehirn produzieren Monoamine. Daher dienen monoaminerge Neuronen dazu, die Funktionen großer Regionen des Gehirns zu modulieren. Sie tun dies, indem sie die Aktivität bestimmter Gehirnaktivitäten erhöhen oder verringern.

Es gibt zwei Unterklassen von Monoaminen: die Katecholamine und die Indolamine.

Monoamine und ihre Unterklassen: Katecholamine und Indolamine

Es gibt zwei Unterklassen von Monoaminen. Zunächst gibt es die Katecholamine. Zweitens haben wir Indolamine. Des Weiteren gibt es drei Neurotransmitter in Katecholaminen: Noradrenalin, Dopamin und Adrenalin. In der Kategorie der Indolamine gibt es dagegen nur einen Neurotransmitter, Serotonin, und ein Hormon, Melatonin.

Katecholamine

Durch den Stoffwechsel von Tyrosin erhalten wir Katecholamine. Die beiden Hauptenzyme, die am Katabolismus von Katecholaminen beteiligt sind, sind Monoaminoxidase (MAO) und Katechol-O-Methyltransferase (COMT). Der erste ist in Nervenenden vorhanden, während der zweite in allen Geweben vorhanden ist. Die Freisetzung dieser beiden Enzyme ist das Ziel vieler psychotroper Behandlungen.

Dopamin (DA)

Der Neurotransmitter Dopamin wird von bestimmten Nervenzellen aus der Aminosäure Tyrosin synthetisiert. Sie ist ein Bestandteil des Nahrungsproteins. Es beeinflusst die Muskelbewegung, das Gewebewachstum und das Funktionieren des Immunsystems.

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen dopaminergen Netzwerken des Gehirns und bestimmten Verhaltensweisen, wie Erforschung, Überwachung, Vergnügen und Vermeidung von Bestrafung. Andererseits findet sich bei melancholischen Depressionen eine niedrige dopaminerge Aktivität. Sie ist durch eine Abnahme der motorischen und initiativen Aktivität gekennzeichnet.

Der Neurotransmitter Dopamin wird von bestimmten Nervenzellen aus der Aminosäure Tyrosin synthetisiert.

Darüber hinaus aktivieren Produkte und Aktivitäten, die Vergnügen bereiten, wie Heroin, Kokain und Sex, bestimmte dopaminerge Systeme. Daher erhöhen Medikamente, die den Dopaminspiegel anheben, wie L-Dopa oder Amphetamine, auch die Aggression, sexuelle Aktivität und Initiative.

Adrenalin (A)

Adrenalin, auch als Epinephrin bekannt, ist eine der mehrwertigen Substanzen, mit denen der menschliche Körper verschiedene Prozesse reguliert.

Einerseits ist es ein Hormon, da es durch das Blut wandert, um verschiedene Bereiche des Körpers zu erreichen und dort seine Aufgaben zu erfüllen. Zum anderen handelt es sich um einen Neurotransmitter, der als Vermittler in der neuronalen Kommunikation fungiert.

Der Körper setzt Adrnalin in Situationen frei, in denen es wichtig ist, wachsam und aktiv zu sein. Mit anderen Worten, Adrenalin bereitet den Körper darauf vor, schnell zu reagieren. Der Körper setzt insbesondere dann mehr davon frei, wenn er eine Bedrohung in der Nähe erkennt.

Noradrenalin (NA)

Die wichtigsten noradrenergen Neuronen befinden sich im Locus coeruleus und im Hirnstammkern. Gleichzeitig wird es diffus auf das Mittelhirn und das Telencephalon projiziert. Diese Neuronen spielen eine wichtige Rolle bei der Schlafmodulation.

Untersuchungen an Ratten ergaben, dass die Zerstörung der Basis von Noradrenalin-Neuronen (Locus coeruleus) zum völligen Verschwinden der Angst führt. Beim Menschen wirkt sich die Abnahme von Noradrenalin auf den Erwerb neuer Kenntnisse und Assoziationen aus. Dennoch erhöht der Konsum von Koffein den Noradrenalinspiegel im Gehirn und verbessert die Fähigkeit, sich wiederholende, langweilige und lohnenswerte Aufgaben auszuführen.

Die Verabreichung von Tyrosin an Personen mit Depressionen erhöht die Sekretion von Noradrenalin. Diese Behandlung verbessert die hedonische Komponente dieser Störung.

Zusammenfassend scheint Noradrenalin folgende Dinge zu stimulieren:

  • das Erwachen
  • Lernprozesse
  • die Geselligkeit
  • die Sensibilität für emotionale Signale
  • das sexuelle Verlangen

Im Gegenteil, wenn die Synthese oder Freisetzung von Noradrenalin unterbrochen wird, können wir Folgendes beobachten:

  • Entzug
  • Ablösung
  • Demotivation
  • Depression 
  • geringe Libido

Indolamine

Indolamine sind Neurotransmitter, die eine Indolgruppe enthalten. In dieser Gruppe finden wir Serotonin und Melatonin.

Serotonin zählt zur Gruppe der Monoamine

Serotonin zählt zur Gruppe der Monoamine.

Die Zerstörung von Hirnregionen mit einer hohen Dichte an serotonergen Neuronen führt zu einer Hemmung der reflexiven Verhaltenskontrolle. Mit anderen Worten, es entstehen Impulse, unabhängig von den Konsequenzen, die sie mit sich bringen können.

Wenn eine Ratte, die nach Nahrung suchte, einem Stromschlag ausgesetzt wurde, hörte sie nach 12 Versuchen auf, es nochmals zu versuchen. Bei niedrigen Serotoninspiegeln suchte die Ratte jedoch weiter nach Nahrung und gab erst nach etwa 200 Stromschlägen auf.

Mäuse und Ratten leben im Allgemeinen problemlos in einem Käfig zusammen. Wenn jedoch ihr Serotoninspiegel ungewöhnlich niedrig ist, würden die Ratten mit Sicherheit versuchen, die Mäuse zu töten. Ein Serotoninmangel führt darüber hinaus auch zu einer Hemmung der sexuellen Aktivität.

Beim Menschen sind sehr niedrige Serotoninwerte normalerweise mit impulsivem, aggressivem oder sogar sehr gewalttätigem Verhalten verbunden. Dies ist insbesondere bei gewaltsamen Selbstmorden der Fall.

Das Team von Dr. Markus Kruesi von der University of Illinois in Chicago stellte fest, dass ein niedriger Serotoninspiegel bei Kindern der beste Prädiktor für kriminelles oder selbstmörderisches Verhalten ist.

Melatonin

Melatonin ist ein Hormon, das den Schlaf beeinflusst. Die Produktion und Freisetzung von Melatonin im Gehirn hängt mit der Tageszeit zusammen. Grundsätzlich nimmt sie bei Dunkelheit zu und bei Licht ab. Es ist ebenfalls wichtig zu beachten, dass die Melatoninproduktion mit dem Alter abnimmt.

Melatonin ist auch als Ergänzungsmittel, in der Regel in Tablettenform, erhältlich, die Menschen oral einnehmen können. Die meisten ergänzenden Melatoninpräparate werden im Labor hergestellt. Viele Menschen verwenden Melatonin, um Schlafstörungen, wie Schlaflosigkeit und Jetlag zu bekämpfen.