Michael Faraday: ein beeindruckender Physiker

· 9. April 2019

Michael Faraday war ein Genie, das in Physik und Chemie Geschichte geschrieben hat. Ohne ihn gäbe es keine Elektromotoren. Er ist der Entdecker wichtiger Gesetze und Zusammenhänge in den Bereichen der Elektrochemie und des Elektromagnetismus. So entdeckte er beispielsweise das Benzol, eine Kohlenwasserstoffverbindung, die die Basis vieler der heute verwendeten Kunststoffe bildet. Interessanterweise war Faraday ein Autodidakt.

Michael Faraday war nicht nur ein armes Kind, das hart arbeiten musste, um seine Familie zu unterstützen, sondern er wurde später auch in den Ritterstand erhoben. Königin Victoria von Großbritannien und Irland verlieh ihm diese Auszeichnung aufgrund seiner Beiträge zur Wissenschaft. Was ihn jedoch wirklich zu einem großartigen Wissenschaftler machte, waren seine Beharrlichkeit und seine Leidenschaft für Wissen.

Michael Faraday: Ein bescheidenes Kind

Michael Faraday wurde am 22. September 1791 im heutigen Londoner Stadtzentrum (England, Vereinigtes Königreich) in ärmliche Familienverhältnisse hineingeboren. Sein Vater war ein Hufschmied und seine Mutter war eine Hausfrau.

Faraday hatte einen Sprachfehler, er konnte das R nicht aussprechen. Deswegen lachten seine Lehrer ihn aus und bestraften ihn sogar. Seine Mutter konnte das nicht ertragen. Aus diesem Grund meinte sie, es wäre besser für Faraday, zu arbeiten, da er so die Familie unterstützen und der Entwürdigung entgehen könne. Deswegen nahm sie ihren Sohn aus der Schule. Das Blatt wendete sich, als Faraday im Alter von 14 Jahren bei George Riebau, einem Londoner Buchbinder und Buchhändler, zu arbeiten anfing.

Diese Arbeitserfahrung löste bei ihm eine erstaunliche intellektuelle Neugier aus. Er fing an, die Bücher zu lesen, die er verkaufte. Sieben Jahre lang arbeitete Faraday für Riebau und las in dieser Zeit oft und viel, darunter auch Isaac Watts‘ Werke, die ihn begeisterten, und viele wissenschaftliche Bücher, die sein Interesse auf physikalische Phänomene lenkte.

Farbige Energieblitze in der Dunkelheit

Ein Leben für die Wissenschaft

Im Alter von 19 Jahren trat Faraday der The City Philosophical Society bei, einer Gruppe junger Menschen, die die Wissenschaft liebten. John Tatum war der Vorsitzende und er erläuterte während der nächtlichen Treffendie Prinzipien von Elektrizität, Physik und Chemie.

Hier traf Faraday auf Humphry Davy, der Mitglied der Royal Institution war, einer Einrichtung, die ganz auf wissenschaftliche Forschung ausgerichtet war. Davy verschaffte Faraday kostenlose Eintrittskarten, sodass er zu wissenschaftlichen Konferenzen gehen konnte.

Die Notizen, die Faraday während dieser Jahre machte, fasste er in einem 300 Seiten starken Buch zusammen, das er später an Davy schickte. Letzterer verlor durch einen Unfall sein Augenlicht und beschloss, Faraday als seinen Sekretär einzustellen. Dann beförderte er ihn zum Chemie-Assistenten an der Royal Institution. Obwohl Faraday von Davys Frau ständig erniedrigt wurde, verlor er trotzdem nie das Interesse daran, von seinem Mentor zu lernen.

Im Jahr 1815 fing Faraday an, zu unterrichten, nämlich alles, was er in den Jahren zuvor gelernt hatte. Er veröffentlichte auch seine erste chemische Arbeit, schrieb mehrere Artikel und sprach auf Konferenzen. So erwarb er sich innerhalb weniger Jahre einen ausgezeichneten Ruf.

Moleküle

Faradays Leistung ist unvergänglich

Der Direktor des Journals Annals of Philosophy  bat Faraday, einen Artikel über mehrere Wissenschaftler zu schreiben, die mit Elektromagnetismus experimentierten. Um dies zu tun, führte Faraday genau die Experimente durch, die zu seinen größten Entdeckungen führen sollten. Im Speziellen entdeckte er, wie elektrische Energie als mechanische Energie genutzt werden kann.

Im Jahr 1825 wurde Faraday Direktor der Royal Institution und ersetzte seinen ehemaligen Mentor Humphry Davy. Er entdeckte noch im selben Jahr das Benzol. Diese Entdeckung markierte den Höhepunkt seiner wissenschaftlichen Karriere. Später trug er zu neuen Erkenntnisse über die Eigenschaften von Metallen und Magnetismus bei und formulierte die nach ihm benannten Faradayschen Gesetze.

Als Direktor der Royal Institution hielt er kostenlose Vorlesungen, die sich an junge Schüler richteten. Er forderte auch seine Mitarbeiter auf, dasselbe zu tun. Sein Ziel war es, jene Menschen zu erreichen, die keinen Zugang zur Bildung hatten – wie es ihm selbst ergangen war. Im Jahr 1832 verlieh ihm die University of Oxford (England, Vereinigtes Königreich) den Doktortitel im Bereich Bürgerliches Recht. 1839 erlitt Faraday einen Nervenzusammenbruch, von dem er sich aber erholen konnte.

1858 zog sich Faraday offiziell zurück und lebte von nun an in jenem Haus, das ihm die Königin geschenkt hatte, bis zu seinem Tod im Jahre 1867. Neben den erwähnten Gesetzen wurde auch ein Mondkrater nach Faraday benannt, um uns daran zu erinnern, wie unglaublich hilfreich und relevant seine wissenschaftlichen Beiträge gewesen waren.

  • CROWTHER, J. 497-Humphry Davy.-Michael Faraday (hombres deficiencia británicos del siglo XIX). 509 J. Prescott Joule. W. Thomson. J. Clerk Maxwell (hombres deficiencia británicos del siglo XIX).