Meine persönlichen Freiräume geben mir den Frieden, den ich brauche

12, April 2017 en Psychologie 250 Geteilt

„Der Weg ist das Ziel. Freude finden wir nicht, wenn wir etwas beendet haben, sondern während wir etwas tun.“

Dieser Satz des Sportlers Greg Anderson erinnert uns daran, dass unser Glück manchmal direkt vor uns liegt. Wir setzen uns Ziele und werden wie besessen von ihnen, und das sogar auf Kosten unseres eigenen Wohlbefindens. Genau dann müssen wir uns unseren persönlichen Freiraum nehmen, der uns Frieden, Ruhe und Gelassenheit schenkt.

Ich würde dich gern dazu einladen, deine Welt als eine Reise anzusehen. Eine Reise ist normalerweise aufregend, voller neuer Entdeckungen und Orte, die wir kennenlernen können. Doch es gibt auch unschöne Momente, in denen nichts so kommt, wie es geplant war oder wie wir es uns gewünscht haben.

Oftmals hängen diese unschönen Situationen nicht einmal von uns selbst ab. Aber eine Lösung für sie zu finden liegt sehr wohl in unserer Hand. Aus diesem Grund möchten wir heute in die Welt von Pilar Jericó eintauchen. Die spanische Schriftstellerin schlägt vor, sich persönliche Freiräume zu schaffen, die sie als „persönliches Spa“ bezeichnet. Würdest du gern mehr darüber erfahren?

Wie wichtig persönliche Freiräume sind

Individuelle Freiräume, die Jericó sehr sympathisch persönliches Spa nennt, sind für jeden Menschen unabdingbar. Sobald uns Probleme häufiger begegnen und wir die Kontrolle über sie verlieren, und das wird früher oder später passieren, müssen wir lernen, mit ihnen zu leben und uns nicht von ihnen aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen.

Davon kann Jericó ein Lied singen, denn als Unternehmerin, Rednerin, Schriftstellerin und Influencer in sozialen Netzwerken ist sie im Laufe ihrer beruflichen Karriere jeglicher Art von Situationen begegnet.

Dank persönlicher Freiräume können wir Probleme als Möglichkeit zu wachsen ansehen. Das soll nicht heißen, dass uns ein Konflikt gefällt. Es bedeutet einfach, dass wir die benötigte Energie finden können, einer Situation die Stirn zu bieten und sogar gestärkt und gereift aus ihr hervorzugehen, wenn wir sie rational betrachten.

„Die Kunst des Lebens besteht weniger darin, unsere Probleme allesamt zu lösen, sondern an ihnen zu wachsen.“

Bernard M. Baruch

Im persönlichen Spa von Pilar Jericó

Für Jericó ist ein persönliches Spa ein sowohl physischer als auch emotionaler Ort, an dem wir wieder Kraft tanken können. Es geht nicht darum, dort vor Problemen zu flüchten, sondern darum, diesen für uns positiven Ort ausfindig zu machen, an dem wir uns mit unserem Inneren verbinden, um ausreichend Energie zu sammeln, um uns mit dem Problem auseinanderzusetzen. In diesem Sinn unterscheidet sie zwischen drei verschiedenen Orten.

Freundschaften

Pilar Jericó spricht von Spa-Freundschaften, da sie Endorphine freisetzen. Um die Wichtigkeit dieses persönlichen Orts zu veranschaulichen, stützt sie sich auf die Studie von Katerina Johnson der University of Oxford (England, Vereinigtes Königreich), die belegte, dass Endorphine bei Schmerzen sogar besser helfen als Morphium.

In Gegenwart der Menschen zu sein, die du liebst und die dich lieben, erzeugt ein Gefühl von Wohlbefinden. Aus diesem Grund müssen wir toxische Freundschaften und Beziehungen voller Bedingungen von diesem Ort verbannen. Das heißt, dass wir nur mit den Menschen zusammen sein sollen, die uns ein gutes Gefühl geben und uns Kraft schenken, um jegliches Problem anzugehen.

Hobbys

Jericó nennt als zweiten persönlichen Ort die Hobbies: Sport, Handwerken, Lesen, Kunst, Kinogänge etc. All diese Hobbies oder Aktivitäten sind sehr gut geeignet, um den Verstand zu befreien und sich auf etwas anderes zu konzentrieren als auf die Sorgen.

Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass wir jederzeit etwas Wertvolles lernen können, um aufwühlenden Problemen die Stirn zu bieten. Während der Ausübung unserer Hobbies kommen uns Ideen, die uns dabei helfen, eine neue Sichtweise auf unschöne Situationen zu entwickeln – auch wenn wir gerade nicht angestrengt über diese nachdenken.

Freiräume

Zu guter Letzt empfiehlt Jericó eben das persönliches Spa. Sie meint damit, dass wir uns auf die Suche nach Orten begeben sollten, an denen wir uns wirklich gut fühlen: inmitten der Natur, in unserer Lieblingsbibliothek, im Zuhause eines guten Freundes, in einer bestimmten Kirche etc.

Persönliche Freiräume zu finden, an denen wir uns rundum gut fühlen, kann eine Quelle der Inspiration sein. Wir können uns auch einen bestimmten Platz in unserem Haus suchen, wie dieses kleine heilige Fleckchen, das durch den besonderen Einfall des Lichts erstrahlt oder an einem ganz besonderen Ort im Haus gelegen ist.

„Druck entsteht, wenn du glaubst, jemand sein zu müssen. Entspannung kommt, wenn du bist, wer du bist.“

Chinesisches Sprichwort

Zusammengefasst spricht Jericó nicht von der Flucht vor Problemen, wenn sie über persönliche Freiräume redet, sondern von einem Ort, an dem wir uns entspannen und abschalten können, und an dem sich zuweilen von ganz allein neue Perspektiven auftun. Denn wenn wir dazu in der Lage sind, Abstand zu nehmen, können wir leichter Lösungen finden. Wenn dir also mal wieder alles zu viel wird, so lass die Situation auf dich wirken, verliere nicht die Ruhe und suche nach dem bestmöglichen Ausweg, ohne dabei die Harmonie zu verlieren und aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Was macht wahre Freundschaft aus?

Freundschaft ist wahrscheinlich die perfekteste Form von
Liebe. Im Gegensatz zu familiären… >>> Mehr

Auch interessant