Man findet das Beste in seinem Leben, wenn man nicht danach sucht

· 21. April 2016

Das Beste klopft in deinem Leben an die Tür, wenn du es am wenigsten erwartest, denn manchmal liegt das Geheimnis des Glücks darin, nicht zu suchen, sondern sich finden zu lassen, geduldig zu sein und sein Herz weiter mit Ideen und Hoffnungen brennen zu lassen…

Und dich, hat dich dein Leben einmal mit seinen unerklärlichen Wendungen überrascht? Manchmal verbeißen wir uns zu sehr darin, uns in unserem Geist auszumalen, wie unsere Zukunft sein sollte, welches Gesicht unsere Liebe haben sollte, die uns glücklich machen wird. Doch in Wirklichkeit reicht es manchmal einfach aus, „sich treiben zu lassen“.

Sei geduldig, habe Ruhe. Denn wenn du es am wenigsten erwartest, wird alles seinen Sinn bekommen und das Leben wird sich nach deinen Bedürfnissen, deinen Sehnsüchten ausrichten. Dann reicht es, sich treiben zu lassen und sich daran zu erinnern, dass der Protagonist deines Alltags immer du sein wirst und du das Beste verdient hast.

Es ist natürlich nicht ganz einfach, die Geduld zu haben und davon überzeugt zu sein, dass man nicht mehr braucht als das Vertrauen darin, dass irgendwann das Gute eintrifft. Es geht eigentlich um viel mehr: Nämlich darum, die richtige Einstellung zu haben.

Es sind deine Gedanken, die deinen Emotionen Kraft geben und sie zur Realität werden lassen. Wenn wir uns in uns selbst einschließen, dann züchten wir Ressentiments und Frust heran, und es wird sehr schwer, ein Fenster offen zu lassen, damit das Leben uns mit seiner beständigen Magie überfluten kann.

Behalte eine starke, energetische und positive Einstellung, bei der du immer das Wichtigste bist, du derjenige bist, der Glück verdient hat. Praktiziere die Einfachheit, Leidenschaft für das Leben und schließe vor nichts die Türen: Die besten Erlebnisse bringt der Zufall.

Das Leben geschieht jeden Tag – lass dich von ihm treiben

Paar-geht-im-Regen-spazieren

Was soll das heißen, sich von dem treiben lassen, was uns das Leben bringt? Soll dies heißen, dass wir nicht kämpfen müssen, dass wir nicht dem ausweichen sollen, was wir uns nicht wünschen? Durchaus nicht. Es gibt hier Abstufungen: Sich vom Leben treiben lassen bedeutet im Grunde, dass wir uns erlauben, zu „leben“, all seine Details zu genießen und aus ihnen zu lernen.

Das Leben schenkt dir jeden Tag neue Gelegenheiten: Erlaube es dir doch einmal, glücklich zu sein, lass dich von dem Unvorhergesehen finden und dich mit neuen Träumen ausstatten, lass es Freuden auf dein Gesicht zeichnen und lass Sterne dein Herz zum Funkeln bringen.

Ob du es glaubst oder nicht, es gibt viele Menschen, die sich nicht erlauben, zu leben, die nicht wissen, wie sie in ihrem Alltag die Gaben der Offenheit, des Optimismus, der Hoffnung und der Fähigkeit zum glücklich sein und glücklich machen integrieren.

  • Das Leben ist manchmal nicht leicht, es kann uns Enttäuschungen, Verluste und Fehler bringen. Wer an die Erlebnisse von gestern gefesselt bleibt, der verschließt die Fenster für das Heute. Und ein Geist und ein Herz mit geschlossenen Fenstern vergiftet sich mit Ressentiments.
  • Lass nicht zu, dass deine Wunden dich in jemanden verwandeln, der du nicht sein willst: Jemand Unglückliches. Wenn du dich darauf beschränkst, die anderen zu betrachten und dich zu fragen, wie die das nur machen, wie diese nur glücklich werden, dann kennst du das Geheimnis noch nicht: Die Menschen akzeptieren ihre Vergangenheit, sie nehmen sie an und begegnen der Gegenwart mit Optimismus.
Paar-isst-im-Kerzenschein

Das Beste kommt erst noch

Bei diesem Satz handelt es sich um eine Einstellung, einen Modus, um unserem Alltag Atem zu verleihen: Denke, dass das Beste erst noch kommt, aber genieße es, als wäre es bereits da.

  • Eine der Hauptidee des Neurolinguistischen Programmierens (NLP) besagt, dass wir Menschen zu viel Zeit damit verbringen, der Vergangenheit nachzutrauern oder sich wegen ihr zu bemitleiden, während wir gleichzeitig über die Zukunft fantasieren. Alles zusammen bringt uns gewisse Unzufriedenheit, da wir unsere Gegenwart für nicht gut genug halten.
  • Das Beste, das Angemessenste ist, uns zu erlauben, dass Hier und Jetzt in seiner Fülle zu erleben, indem wir uns überzeugen, dass das Beste erst noch kommt, da das Morgen immer gut sein wird, weil das Heute es mir erlaubt hat, glücklich zu sein, weil ich auf angemessene Weise meine Gegenwart aufbaue.

Bekämpfe die tägliche Unzufriedenheit

Wir wissen, dass wir nicht jeden Tag glücklich sein können, dass das Leben uns Enttäuschungen bringt, aber lohnt es sich, diese Unzufriedenheit ständig beizubehalten, obwohl sie uns nur mit Bitterkeit erfüllt?

  • Bestimmt kennst du auch diese grauen Personen, die uns mit ihrer negativen Einstellung einlullen. Egal wie viele Argumente wir ihnen auch geben, wir schaffen es nicht, aus ihnen auch nur einen geistreichen, bestätigenden, hoffnungsvollen Satz hervorzulocken.
  • Ein unzufriedenes Leben ist ein verlorenes Leben. Wenn dich in einem Moment dieses Empfinden überkommt, dann gehe dem Problem auf den Grund: Suche nach dem Grund für dein Unwohlsein und gehe damit um, setz ihm ein Ende.

Suche nicht, aber lass zu, dass man dich findet

Es kann gut sein, dass du auch mehr als nur einmal darüber fantasiert hast, wie deine ideale Arbeit aussehen würde, dein perfektes Haus, und warum auch nicht, deine perfekte Beziehung.

  • Bau keine hohen Perspektiven auf und versteck dich nicht unerreichbar hinter einem Kartenhaus. Lass dich ganz einfach treiben und nimm die Gelegenheiten an, die sich in deiner Umgebung auftun, sei rezeptiv, intuitiv und beobachte gut. Wenn du es am wenigsten erwartest, wird etwas oder jemand ein Auge auf dich werfen.

Das Leben ist so unvorhersehbar, dass das Glück dann auftaucht, wenn du es am wenigsten erwartest: Vertraue auf deine Intuition und schließe es fest in deine Arme, um es nicht zu verlieren. Du hast es dir verdient.

Paar-mit-drei-Kindern
Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Pascal Campion