Eine angelehnte Tür ist nur durchschnittliches Glück

22. Januar 2016 en Psychologie 4 Geteilt

Jeder, der ein intensives Leben führt, hat sich schon einmal in einer jener Situationen, die wir „halboffene Türen“ nennen, wieder gefunden. Das Leben ist ein ewiges Kommen und Gehen, aber auch ein gehen lassen oder wollen, dass jemand bleibt.

Wir wissen, es kann schwierig sein, aber wir haben nur diese eine Chance, das Leben zu leben und zu finden, was uns darin glücklich macht.

Daher liegt ein Teil unseres Glücks darin zu wissen, welche Türen wir schließen müssen, und welche vollständig öffnen. Es ist sehr gesund zu erinnern, dass eine angelehnte Tür nur halbes oder durchschnittliches Glück ist.

Schließe die Türen, die dir nichts Gutes tun

So unfair es scheinen mag, aber manchmal gibt es Umstände oder Situationen, die uns sogar als Erinnerung noch in der Gegenwart regelrecht lähmen.

Wir kommen nicht weiter, und fühlen uns auch nicht danach, bis wir nicht gehen lassen, was uns anbindet, und eventuell sogar Schaden bereitet. Desto eher wir uns bewusst werden, was es ist, das uns limitiert, desto eher können wir voran gehen.

„Nicht wegen des Stolzes, wegen der Behinderung oder aus Hochmut, sondern einfach, weil es nicht mehr in dein Leben passt. Schließ die Tür, leg andere Musik auf, putz das Haus und schüttle den Staub ab, hör auf der zu sein, der du warst, und verwandele dich in den, der du jetzt bist.“

Paulo Coelho

offene-tür1-1024x768
Sicherlich hast du es schon einmal erlebt, dass jemand, den du sehr gern hattest und dem du viel Vertrauen schenktest, plötzlich entschied, zu gehen, oder einfach ging, ohne sich dafür entscheiden zu müssen. Alles wurde anders, und die Welt schien grausamer als sonst. Aus verschiedenen Gründen ist etwas, was wir liebten nicht mehr da.

Wenn dies geschieht, müssen wir lernen, gehen zu lassen, und diese Tür zum Leid zu schließen. Es gibt einen Moment, in dem der Schmerz nicht mehr schmerzen sollte: Die Erfahrungen sind da, um aus ihnen zu lernen, und die Erinnerungen, um zu wissen wer du bist, und nicht um zu verhindern, dass du es bist.

Erlaube nicht, dass eine Person, die dein Leben einschränken möcht, dies auch schafft. Unser Heute ist nicht das Gestern, und wir können nicht zulassen, dass es zum Morgen wird, wenn es uns nicht glücklich macht: Lass keinen in deiner Tür stehen, ohne einzutreten oder hinauszugehen.

Eine Person, die nicht bei dir sein will, lässt dich nicht daran zweifeln. Triff Entscheidungen und lass den anderen auch für sich entscheiden: bleiben oder gehen.

Entscheide dich dafür, die Türen zu öffnen, die du öffnen möchtest

Es ist nicht nur die Gegenwart, die gestaut wird, sondern auch unsere Zukunft. Und es sind nicht nur die Dinge, die wir nicht gehen lassen, die uns lähmen, sondern auch jene, die wir somit nicht auf uns zukommen lassen.

“Wenn die Gelegenheit nicht kommt, dann bau ihr eine Tür.“

Milton Berle

Unbekannte oder neue Situationen können uns Angst bereiten. Aber, was wäre aus uns geworden, wenn diese Person nicht mehr da ist, oder wenn wir es zulassen würden, dass jemand oder etwas in unser Leben schreitet, und es vollkommen umkrempelt.

Erinnere dich daran, dass du dies jetzt gerade fühlst, weil dein Inneres dich darum bittet, dem Fortschritt, der Veränderung eine Gelegenheit zu geben. Das Leben ist dazu da, um sich zu trauen, es zu leben, vergiss das nicht.

Also öffne deine Türen zu neuen Erfahrungen, und erlaube, dass die, die bei dir bleiben wollen, bleiben dürfen. Jetzt könnte die beste Gelegenheit für dich sein, vollständig glücklich zu werden.

Suche immer das vollkommene Glück

Manchmal kommen wir dazu, zu denken, dass all die Türen zu unserer Zukunft verschlossen sind, und dass sich dahinter nichts verbergen wird, was uns Kraft geben könnte.

herz-mit-schloss-und-schlüssel
Dennoch, deine Freude ist von dir abhängig, und Türen, die geschlossen erscheinen, können sich in Wirklichkeit als offene Türen entpuppen. Es ist so, dass wir in vielen Situationen mit uns selbst schon haben, was wir brauchen, aber wir bemerken es nicht, weil wir der Überzeugung sind, dass das, was uns passiert, keine Lösung hat.

Es ist sehr gewinnbringend, uns darüber klar zu werden, dass das Leben nicht anhält, und es deshalb unsinnig ist, über Vergangenes zu klagen, oder uns dem zu verleugnen, was wir brauchen und uns nicht zu trauen, uns ihm zu stellen. Unser Leben geht weiter, und wir müssen mit ihm gehen.

“Und wenn du eine Tür nicht öffnen kannst, erinnere dich daran, dass dies nicht immer am falschen Schlüssel liegt, es ist manchmal einfach das falsche Schloss oder die falsche Tür.”

Marwan

Auch interessant