Macht uns die übertriebene Romantik unglücklich?

· 27. März 2018

Wir alle kennen sie, die übertriebene Romantik, die uns schon so lange umgibt, dass wir sie als Wahrheit akzeptiert haben. Jedoch verursacht sie in unseren Beziehungen Probleme und entfernt uns zunehmend vom Glück. Sie vermittelt uns Vorstellungen darüber, wie die Liebe und perfekte Beziehungen sein sollten.

Ein Beispiel dafür ist der Glaube, dass gesunde Liebe ausschließlich auf Gefühlen basieren sollte. Ja, es geht darum, unserem Herzen zu erlauben, uns zu leiten und intensive Gefühle für die andere Person zu entwickeln. Doch für gewöhnlich stellen wir die Tatsache nicht infrage, dass wir uns manchmal in Menschen verlieben, die uns nichts geben oder uns sogar Leid antun. Rechtfertigt die Liebe aber alles, obwohl wir vielleicht jemanden lieben, der für uns nicht richtig ist?

Wie Menschen denken, die die übertriebene Romantik praktizieren

Wir können die übertriebene Romantik mit einer bestimmten Reihe von Vorstellungen über die Liebe in Verbindung bringen. Du wirst dich wahrscheinlich mit einigen von ihnen identifizieren. Das ist so, weil dies die Art der Romantik ist, die wir unter anderem in Filmen, in Musik und Werbung sehen und die einer ganzen Epoche ihren Namen verliehen hat.

Erwartungen sind ein wesentlicher Teil der übertriebenen Romantik. Wenn wir eine Beziehung beginnen, hoffen wir, dass bestimme Dinge passieren werden. Gleichzeitig hoffen wir, dass sich unser Partner auf eine bestimmte Art und Weise verhält. Und mit der Zeit finden wir doch immer wieder heraus, dass nicht alles so rosig ist, wie wir es uns erträumten. Der Kontrast zwischen der Realität und den Erwartungen ist es, der in Beziehungen oft zur Unzufriedenheit führt.

Verliebtes Paar

Es kommt auch häufig vor, dass wir nach der Phase des Verliebtseins, in der alles perfekt und wundervoll scheint, immer mehr Negatives im Partner sehen. Wie kann es sein, dass jemand, der uns so perfekt erschien, nun Tag für Tag mehr Fehler zeigt? Der Grund dafür ist, dass wir unsere Aufmerksamkeit in dieser Phase eher auf die dunkle Seite des Gegenübers fokussieren. Oder zumindest konzentrieren wir uns mehr auf das, was wir weniger mögen. Das war in der Phase des Verliebtseins nicht der Fall und könnte die Beziehung in Gefahr bringen. Die daraus resultierende Enttäuschung ist vor allem den anfänglichen Erwartungen geschuldet.

Eine weitere Vorstellung der übertriebenen Romantik ist die, dass uns die andere Person glücklich machen müsse. Um das zu tun, müsse sie tun, was notwendig ist, um uns zufriedenzustellen. Im Wesentlichen machen wir unseren Partner dafür verantwortlich, wie die Beziehung läuft. Wenn sie nicht gut läuft, geben wir ihm die Schuld dafür. Das heißt aber auch, das wir unser Glück von ihm abhängig machen.

Übertriebene Romantik zeichnet sich auch durch konkrete Ideen zu Eigenschaften und Verhaltensweisen von Paaren aus. Zum Beispiel sollten die Partner so oft wie möglich zusammen zu sein, einander immer Zuneigung zeigen und sich am Valentinstag beschenken.

Doch die Umstände könnten sich ändern. Die Partner zeigen sich immer weniger Zuneigung, haben seltener Sex. Dies könnte in einer Krise münden, die bis zur Trennung führt.

In der übertriebenen Romantik findet kaum eine Verarbeitung von Emotionen statt

Lasst uns kurz darüber nachdenken, was in einer von übertriebener Romantik geprägten Beziehung passiert, wenn wir etwas nicht mögen. Statt es unserem Partner mitzuteilen, halten wir lieber den Mund, weil wir glauben, dass wir uns nie streiten sollten. Wir tun das so lange, bis wir es nicht mehr ertragen könnten, bis unsere Emotionen und Gefühle mit uns durchgehen … Übertriebene Romantik behandelt die Regulation von Emotionen nicht. Der Grund dafür ist, dass falsche Vorstellungen zur Aufrechterhaltung von Liebe vermittelt werden sollen.

Paar, das auf eine Stadt blickt

Die übertriebene Romantik basiert auf einer Reihe von Bedürfnissen, statt auf dem, was Liebe wirklich bedeutet. Die Beteiligten unterschreiben einen Vertrag, den sie nicht verstehen. Laut diesem muss Sicherheit, Glück und all das gewährt werden, was der Partner braucht. Ebenso verpflichten sie sich, zu wissen, was die andere Person denkt, ohne dass diese das ausdrücken müsste. Dafür investieren sie sich in die Beziehung und vergessen sich selbst.

Diese übertriebene Vorstellung von Liebe ist der Grund dafür, dass alles, was passieren könnte, das Ende der Welt zu sein scheint. Ein Streit, das Vergessen eines Termins, der Blick auf eine attraktive Person auf der Straße, Zeit mit Freunden verbringen zu wollen … Dies sind Situationen, die sich in gesunden Beziehungen ergeben und die kein Problem sein sollten.

Die übertriebene Romantik bewirbt die Vorstellung, dass Glück oder Unglück vom Partner bestimmt würden. Deshalb hängt die Stimmung der Partner vollkommen vom Gegenüber ab. Und wie wir gesehen haben, kann uns eine allzu verklärte Sicht auf die Liebe in zerstörerische Beziehungen führen, in denen es mehr Leid als Freude gibt. Deshalb ist es wichtig, unsere Vorstellungen infrage zu stellen, die uns eine übertriebene, verrückte und verhängnisvolle Liebe fühlen lassen.