Was macht einen guten Freund aus?

· 21. April 2016

Hast du dir jemals Zeit genommen, um darüber nachzudenken, wie viele Freunde du hast? Und sind diese Freundschaften auch von einer guten Qualität? Mit anderen Worten: Haben wir echte Freunde oder nur Bekanntschaften bzw. „Leute, die wir mögen“?

Die Wahrheit ist, dass wir das Wort „Freund“ oft mit Füßen treten. Die meisten von uns verbringen gern Zeit mit Menschen, mit denen man einfach Spaß haben kann. Das bedeutet aber nicht unbedingt, dass diese Menschen unsere wahren Freunde sind.

Freundschaft bedeutet mehr, als nur eine gute Zeit miteinander zu verbringen. Denn in Wahrheit gibt es nur wenige Menschen, die wirklich interessiert, wie es dir geht. Und noch weniger Menschen werden an deiner Seite sein, wenn du durch harte Zeiten gehst.

Um besser zu verstehen, was das Wort Freundschaft wirklich bedeutet, werden wir die 5 Tugenden eines wahren Freundes aufführen. Mit diesem Wissen können wir besser erkennen, wer eigentlich zu unseren wahren Freunden gehört. Und dadurch können wir uns dann verstärkt darauf konzentrieren, täglich in diese Freundschaften zu investieren.

Teddys umarmen sich

Was sind die 5 Tugenden eines guten Freundes?

Diese Kenntnisse können dir helfen, wahre Freunde zu erkennen:

  1. Sie hören dir zu, ohne dich zu verurteilen 

Wir haben in uns die Tendenz, uns denjenigen Menschen zuzuwenden, die unsere Meinungen teilen. Manchmal tun wir das sehr vehement. Wir alle sind wahrscheinlich schon einmal in diese Falle getappt und haben uns aus purer Selbstsucht auf diese Art an einen Menschen gewendet.

Selbstsucht, die nicht unter Kontrolle gebracht ist, bringt uns dazu, unsere Umgebung mit negativen Urteilen zu bedecken. Diese Urteile bringen uns nicht dazu, nach dem wirklichen Wohlbefinden unseres Freundes, unserer Verwandten oder unseres Partners zu suchen. Diese Art von negativem Urteil strebt meistens genau das Gegenteil dessen an, was du eigentlich in einer wahren und vollständigen Freundschaft zu finden hoffst.

Wenn wir jemanden brauchen, der uns zuhört, dann wenden wir uns in der Regel an ein Familienmitglied, an unseren Partner und an unsere Freunde. Die Fähigkeit, zuzuhören, ist eine sehr besondere Gabe. Bei einem Freund verwendet man nicht solche Ausdrücke wie „du musst“.

In dem Verhalten von authentischen Freunden schimmert immer auch Hilfe und Unterstützung, die im Gegenzug nichts erwartet. Zuhören bedeutet, die Bedeutung der Nachricht, die vermittelt wurde, und ihren Kontext zu verstehen.

Empathie kann beschrieben werden als die Fähigkeit, zu fühlen, was auch eine andere Person fühlt, obwohl man selbst nicht dieselbe Situation durchlebt hat. In diesem Falle ist das unser bester Freund. Wenn wir über unsere persönlichen Beziehungen reden, dann ermöglicht es die Empathie, dass sich jemand dem Schmerz oder das Leid einer anderen Person verbunden fühlt und sich um diese kümmert. Ein wahrer Freund begegnet dir in jedem Moment mit Empathie. Er stellt sein eigenes Ich hinten an und hört dir aufmerksam und voller Zuneigung zu.

  1. Sie konzentrieren sich nicht so sehr auf Meinungsverschiedenheiten

Selbst konstruktive Kritik entgegenzunehmen oder einfach nur eine Meinung, die sich von der unseren unterscheidet, ist nicht immer leicht. Manchmal fühlen wir uns dadurch sogar angegriffen. Es stimmt auch, dass man mit seinen Freunden ab und an ernste Diskussionen führen muss.

Bei einer Diskussion handelt es sich um einen Austausch von beiden Parteien hervorgebrachter Argumente, bis man auf positive Art und Weise zu einer Lösung findet. Wenn man sich also diese wahre Bedeutung solcher Situationen ansieht, dann wird man verstehen, dass eine gemeinsame Diskussion nicht gleich bedeutet, dass man sich streitet. Solche Diskussionen sind sogar gesund und manchmal auch notwendig für unsere Beziehungen zu anderen. Wenn wir eine solche Situation mit einem wahren Freund erleben, dann kommt der Moment, in dem wir entscheiden, ob wir dieser Freundschaft auch die Bedeutung zu messen können, die sie verdient oder nicht. Wahre Freunde werden sich immer vor Augen halten, was es heißt, zu diskutieren. Sie werden sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufhalten und weiterhin auf dich zählen – und so wird es auch von deiner Seite aus sein.

  1. Sie sorgen sich um dich

Wahrscheinlich hast du dich irgendwann schon einmal mit der folgenden Frage befasst: Wenden sich meine Freunde nur dann an mich, wenn sie sich erhoffen, dadurch etwas von mir zu bekommen?  Sollte diese Frage in irgendeiner deiner Beziehungen eine Rolle spielen, dann wird schnell eine Art Scheinheiligkeit in der Beziehung mit dieser Person Einzug halten.

Wir wissen, dass diese Scheinheiligkeit bedeutet, mehr oder minder häufig Meinungen, Glaubensstandpunkte, Tugenden, Gefühle, persönliche Eigenschaften oder Maßstäbe vorzutäuschen, die man eigentlich gar nicht hat. Ein solcher „Schein-Freund“ erfindet andere Eigenschaften oder Gefühle, die seinen eigentlichen Erfahrungen und Gefühlen widerstreben. Wenn wir solche Beziehungen in unserem Leben haben, kann das am Ende des Tages Leid und emotionalen Stress mit sich bringen.

Zu unserem Glück gibt es allerdings noch Freunde, die sich wirklich an jene Momente erinnern, die uns lieb und teuer sind. Solche Freunde tun das aus reiner, bedingungsloser Liebe. Sie erinnern sich an deine Probleme und machen sich darüber im Laufe des Tages ihre Gedanken. Solche Menschen lassen dich wissen, dass sie für dich da sind und dass sie dafür keine Gegenleistung erwarten.

Freundin wird getroestet

  1. Sie machen aus deinen Unvollkommenheiten Tugenden

Sicherlich würdest du die Aussage unterschreiben, dass kein Mensch perfekt ist. Es gibt bestimmt auch viele Menschen in deinem Umfeld, die manche deiner persönlichen Eigenschaften nicht mögen. Und diese Menschen befinden sich anscheinend auf einer persönlichen Mission, die daraus besteht, dir diese Eigenschaften nur so unter die Nase zu reiben. Aber jene persönlichen Unzulänglichkeiten und Fehler machen dich doch erst einzigartig.

Dann gibt es da aber diese Menschen an deiner Seite, die sich um all das nicht kümmern. Sie ermutigen dich und erinnern dich an deine guten Seiten. Das sind deine wahren Freunde.

  1. Sie sind immer bei dir

Wie wir bereits erwähnt hatten, sind die unterschiedlichen Auffassungen zwischen euch beiden und all die heftigen Diskussionen, die ihr in der Vergangenheit vielleicht hattet, nicht das Entscheidende. Ebenso wenig zählen die Zeit oder Distanzen in einer Freundschaft. Unabhängig von solchen Faktoren kann weiterhin eine Atmosphäre der Zuneigung kultiviert werden. Wahre Freunde werden immer an deiner Seite sein.

Und du kannst dir sicher sein, dass du auch in den schwierigen Zeiten immer auf sie zählen kannst. Sie bieten dir ihre bedingungslose Unterstützung an. Und am wichtigsten: Sie tragen den Wunsch in sich, als authentischer Wegbegleiter an deinem wertvollen Leben teilzunehmen.