Louis Bar Syndrom - Leben im andauernden Déjà Vu

02 Mai, 2021
Kannst du dir vorstellen, jede neue Situation so zu erleben, als hättest du sie schon einmal gelebt? Genau das passiert Menschen mit Louis-Bar-Syndrom.

Es ist Sommer, du bist mit deiner Familie am Strand und sprichst bei einem Kartenspiel über ein kürzlich stattgefundenes Ereignis. Plötzlich denkst du, dass du dies bereits erlebt hast; es war ein Déjà-vu. Kannst du dir vorstellen, wie es wäre, dieses Gefühl die ganze Zeit zu erleben? Das ist es, was Menschen mit dem Louis Bar Syndrom passiert. Ein Zustand, der durch den ersten dokumentierten Fall benannt wurde.

Aber was genau ist ein Déjà-vu? Woher kommt der Name? Wie und warum tritt es auf? Ist es krankhaft?

Was genau ist ein Déjà-vu?

Der Begriff kommt aus dem Französischen und bedeutet “schon gesehen“. Er bezeichnet beim Menschen die Paramnesie, eine Erinnerungstäuschung. Es handelt sich um ein Erlebnis, von dem man glaubt, es schon einmal erlebt zu haben, obwohl dies nicht der Fall ist. Infolgedessen erlebt eine Person ein gewisses Gefühl der Vertrautheit mit Situationen, Ereignissen oder Begebenheiten, die eigentlich neu sind, und nicht übliche Gefühle wie “Fremdheit” oder “Entfremdung”.

Dieser Begriff wurde erstmals 1876 von dem französischen Philosophen Émile Boirac verwendet. Er schrieb an die Zeitschrift Revue Philosophique de la France et de l’Étranger als Antwort auf einen Leser der Zeitschrift, der behauptete, sich an Fakten zu erinnern, als ob diese aus einem früheren Leben stammten. Boirac antwortete, dass auch er die gleiche Erfahrung gemacht habe: J’ai déjà vu ce que je vois (“Ich habe bereits gesehen, was ich sehe”).

Der Psychologe Edward B. Titchener erklärte, dass die Ursache für ein Déjà-vu eine kurze Vision eines Objekts oder einer Situation wäre, bevor das Gehirn die bewusste Wahrnehmung des Erlebnisses fertig “gebaut” hat. Es wäre eine Art “Teilwahrnehmung“, die sich als ein falsches Gefühl der Vertrautheit ausdrückt. Doch erst 1896 prägte der französische Psychiater Francois-Léon Arnaud den Begriff Déjà-vu. Arnaud präsentierte den Fall seines Patienten Louis vor der Medizinisch-Psychologischen Gesellschaft.

Eine Frau, die denkt


Das Louis-Bar-Syndrom

Louis war ein 34-jähriger Armeeoffizier, der nach seinem Einsatz in Vietnam nicht mehr im Dienst war. Er hatte einige seltsame Symptome. Unter anderem verwechselte er ständig die Gegenwart mit der Vergangenheit und hatte seit einigen Jahren ein andauerndes Déjà-vu-Gefühl.

Louis ging in das Gesundheitshaus von Vanves, wo Dr. Francois-Léon Arnaud arbeitete. Wenig überrascht sagte er, dass er alles, was er bei seiner Ankunft eigentlich zum ersten Mal sah, wiedererkannte. Er beschrieb auch, dass er sich daran erinnerte, was er fühlte, als er das letzte Mal dort war. Selbst als er den Arzt traf, glaubte Louis, dass dieser nur so tat, als würde er ihn noch nicht kennen.

Arnaud sagte, dass Louis trotz der Beweise, dass er noch nicht dort gewesen wäre, fest behauptete, dass er “zwei parallele Leben” lebte, da er alles zweimal erlebte.

Vom nicht-krankhaften Déjà-vu zum Louis Bar Syndrom

Ein Déjà-vu ist eine normale Erfahrung. Tatsächlich haben es etwa zwei Drittel der Bevölkerung schon einmal erlebt. Ein chronisches Déjà-vu ist jedoch nicht normal; es hat oft mit neurologischen Schäden zu tun. Tatsächlich schienen Louis’ Symptome auf eine Art Krankheit zurückzuführen zu sein, die er sich in Vietnam zugezogen hatte und die sein Nervensystem beeinträchtigte.

Arnaud bringt uns einen einfachen, aber effektiven Weg näher, um zu unterscheiden, wann ein Déjà-vu normal ist und wann es krankhaft ist. Gesunde Menschen erleben es als etwas Seltenes und Vorübergehendes, mit dem Bewusstsein, dass das Gefühl, etwas schon einmal gesehen oder erlebt zu haben, nichts weiter als eine Illusion ist. Ein Déjà-vu ist krankhaft, wenn die Überzeugung fortbesteht, dass ein solches Erlebnis tatsächlich schon einmal stattgefunden hat.

Wenn man Louis’ Fall heute analysiert, war die angemessenste Diagnose vielleicht nicht Déjà-vu. Denn dieser Begriff bezieht sich auf ein relativ normales Erlebnis. Vielleicht deuteten seine Symptome auf eine Art reduplikative Paramnesie oder eine kollektive Konfabulation hin. Diese besteht aus einer Ansammlung von erlebten Erinnerungen, die benutzt werden, um durch Amnesie verursachte Gedächtnislücken zu überdecken.

Zwei Menschen, die sich im Kreis drehen


Ein unklares Phänomen

Für beide Arten von Phänomenen, sowohl für die kollektive Konfabulation als auch für das Déjà-vu, gibt es Hinweise in verschiedenen Bereichen des Gehirns. Die kollektive Kollusion scheint im medialen Temporal- und Frontallappen zu liegen. Andere Studien zeigen jedoch, dass es in der Insula liegt, einem Bereich des Gehirns, der mit Sensibilität und Emotionen zu tun hat.

Um dies zu beweisen, bedarf es weiterer Neuroimaging-Studien. Auch sollte es möglich sein, ein Déjà-vu im Labor zu provozieren. Es klingt kompliziert, ja, aber bei der Geschwindigkeit, mit der die Wissenschaft voranschreitet, könnte die endgültige Antwort näher sein als erwartet. Bis dahin, mögen alle Erinnerungen der vom Louis-Bar-Syndrom Betroffenen glückliche Momente sein.

Bertrand, J., Martinon, L. M., Souchay, C., & Moulin, C. (2017). History repeating itself: Arnaud’s case of pathological déjà vu. Cortex; a journal devoted to the study of the nervous system and behavior87, 129–141. https://doi.org/10.1016/j.cortex.2016.02.016 Labate, A., Cerasa, A., Mumoli, L., Ferlazzo, E., Aguglia, U., Quattrone, A., & Gambardella, A. (2015). Neuro-anatomical differences among epileptic and non-epileptic déjà-vu. Cortex; a journal devoted to the study of the nervous system and behavior64, 1–7. https://doi.org/10.1016/j.cortex.2014.09.020