Leidende Menschen in einer schönen neuen Welt

Das Netz der Netze zeigt uns eine engagierte, freie und glückliche Gesellschaft. Es ermöglicht uns die Kontrolle über unser Image, doch gleichzeitig stellt es uns vor eine Fata Morgana, eine Welt, die in Wahrheit nicht existiert.
Leidende Menschen in einer schönen neuen Welt

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2021

Das Internet hat nicht nur die Art und Weise verändert, wie wir auf Informationen zugreifen, die Auswirkungen sind viel tiefgreifender und betreffen alle unsere Lebensbereiche. Das Netz der Netze spricht eine spezifische Sprache, doch über all die Menschen, die in dieser schönen neuen Welt leiden, wird selten gesprochen.

Das Netz gibt uns die Möglichkeit, eine künstliche Welt zu erschaffen, ein grenzenloses Schaufenster nach unseren Wünschen zu gestalten und uns so zu zeigen, wie wir gerne sein würden. Wahrheit, Vorstellung und Lügenmärchen sind diffus und gehen nahtlos ineinander über.

Das Unbehagen der Dissonanz wird kurzfristig durch das Wissen gelindert, dass wir uns keinen Konflikten stellen müssen, da es niemanden kümmert, was andere machen. Das Profilbild enthält keine Widersprüche, schließlich stellt es ein Ideal dar, doch wir leiden in der glücklichen neuen Welt.

Leidende Menschen in einer schönen neuen Welt

Hinter diesem Schaufenster-Phänomen verbergen sich verschiedene Probleme

In dieser diktierten Inszenierung ist es schwierig, Menschen zu helfen, die leiden. Die flüchtige Gegenwart verschluckt die Trauer. Länger anhaltende Traurigkeit kann uns jedoch von unserer Umwelt entfremden und zu einer Last werden. Wir wissen, dass Menschen dazu neigen, sich am Ende zu distanzieren, es sei denn, es gibt mächtige Beweggründe. Der Versuch, jemanden immer wieder aufzubauen, ist sehr kostspielig und kann zu großer Frustration führen.

Die Person, die leidet, weiß das. Deshalb will sie der Traurigkeit nicht zu viel Raum geben. Vielleicht ein Pinselstrich, mehr nicht. Sie weiß, dass glückliche und fröhliche Bilder mehr Likes bekommen, die über einen längeren Zeitraum präsent sind, als traurige und melancholische Nachrichten.

Fata Morgana

Soziale Vergleiche gehören zum Alltag. Das Verhalten anderer Menschen gibt uns Auskunft über Regeln und Werte, die wir auch selbst berücksichtigen müssen. In der heutigen Zeit befinden wir uns jedoch häufig in virtuellen Räumen, in denen es virtuelle Regeln gibt, die in einer Wirklichkeit stattfinden, die es eigentlich nicht gibt. Wir vergleichen diese Realität deshalb mit einer Fata Morgana. 

Du verfolgst vielleicht in deinen sozialen Netzwerken die Bilder und Videos, die Freunde oder Bekannte von dir veröffentlichen, um zu sehen, was sie in ihrer Freizeit oder im Urlaub machen. Sonnenschein, Spaziergänge in herrlicher Landschaft, Erholung am Strand, lächelnde Gesichter… es scheint fast so, als ob deine Freunde ihr gesamtes Leben im Urlaub verbringen. Wenn du dein eigenes Leben damit vergleichst, wird dir bewusst, dass du da nicht mithalten kannst. Deine Tage sind grau schattiert und wie auf einer Achterbahn, führt der Weg manchmal nach oben und dann wieder nach unten.

Doch ist das Schaufenster deiner Freunde und Bekannten tatsächlich real? In Wahrheit siehst du nur einen geframte Sequenz, die immer nur die glücklichsten Augenblicke darstellt, jedoch nicht das wahre Leben repräsentiert. Doch du leidest und lässt zu, dass die glücklichen Bilder anderer dein eigenes Wohlbefinden beeinträchtigen.

Leidende Menschen in einer schönen neuen Welt

Das Leben in der schönen neuen Welt überfordert viele

Mario hat gerade die Nachricht gepostet, dass er mit einem Preis ausgezeichnet wurde, Petra hat den neusten Artikel von ihr geteilt, den eine Wissenschaftszeitung veröffentlichte und Hanna postet jeden Tag ihre Fortschritte auf dem Weg zur Meisterprüfung. Natürlich möchtest du auch dabei sein und zeigen, was du kannst. Du möchtest dich als fleißigen, produktiven und erfolgreichen Menschen präsentieren und setzt dich selbst unter Druck.

Wie viele Misserfolge und wie viele Fehler posten deine Freunde und Bekannten in der virtuellen Welt?

Eine Studie von Mayra Pérez und Angélica Quiroga aus dem Jahr 2019 zeigt beispielsweise, dass sich junge Menschen im sozialen Vergleich im Internet meist überbewerten. Mit anderen Worten: Die Nutzung des Netzes könnte unsere Sichtweise verzerren, zum Beispiel in Bezug auf Fähigkeiten und Kompetenzen. Eine Tatsache, die zumindest teilweise darauf zurückzuführen sein könnte, dass wir viele Beispiele sehen, die uns selbst weitaus überlegen sind.

Diese Sehnsucht nach Perfektion, die durch das, was wir sehen, ausgelöst wird, kann ein Gefühl verstärken, das wir alle aus erster Hand kennen: das Gefühl, dass die Realität uns übertrifft, uns überwältigt und winzig macht. Es geht um eine lebenswichtige Unzufriedenheit, die oft dazu führt, dass wir in der schönen neuen Welt leiden.

Es könnte dich interessieren ...
Die Falschheit der “Was siehst du zuerst”-Tests im Internet
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Falschheit der “Was siehst du zuerst”-Tests im Internet

"Was siehst du zuerst?"-Tests im Internet gehen oft viral. Aber was steckt dahinter und definieren sie wirklich die Persönlichkeit?



  • Pérez, M., & Quiroga-Garza, A. (2019). Uso compulsivo de sitios de redes sociales, sensación de soledad y comparación social en jóvenes. Redes. Revista hispana para el análisis de redes sociales, 30(1), 68-78.