Kognitive Dissonanz in emotionaler Abhängigkeit

Wir sprechen heute über die Theorie der kognitiven Dissonanz, die von Leon Festinger geprägt wurde. Dabei konzentrieren wir uns auf die Abhängigkeit in Beziehungen.
Kognitive Dissonanz in emotionaler Abhängigkeit

Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2021

Kognitive Dissonanz ist ein klassischer Begriff der Psychologie, der 1957 von dem US-amerikanischen Psychologen Leon Festinger geprägt wurde. Er bezieht sich damit auf die Tatsache, dass Menschen dazu neigen, eine innere Konsistenz zwischen Überzeugungen, Werten und Verhaltensweisen anzustreben.

Wenn dieses Gleichgewicht jedoch bedroht ist, fühlt sich die betroffene Person unwohl und zeigt Interesse daran, es wiederherzustellen. Die kognitive Dissonanz ist ein häufig auftretender psychologischer Effekt, den wir alle, mehr oder weniger stark, schon einmal erlebt haben. Heute werden wir uns auf die Wirkung der kognitiven Dissonanz in einer emotionaler Abhängigkeit (Zustand) konzentrieren.

Viele sind sich nicht darüber bewusst, dass ihr Leben von einer kognitiven Dissonanz gelenkt wird. Sie entwickeln dann meist unbewusst verschiedene Strategien, die ihnen helfen, damit umzugehen. Manche Menschen bagatellisieren ihr Verhalten (“Das ist nicht wichtig”, “Wir müssen alle irgendwann sterben”), andere täuschen sich selbst (“Das wird sich sicher ändern”).

In anderen Situationen ändern Betroffene ihre eigene Meinung, versuchen, andere zu beeinflussen, damit sie ihre Ansichten anpassen oder entwickeln sogar Strategien, um Vergleiche mit ihren Mitmenschen zu verhindern (“Ja, es stimmt, er ist an Krebs gestorben, weil er geraucht hat. Aber er war familiär vorbelastet, ich nicht.”).

Die kognitive Dissonanz ist in emotional abhängigen Beziehungen ein häufiger Begleiter. Wenn sich eine Person in einer toxischen Partnerschaft befindet, weiß sie tief im Inneren, dass es für sie besser wäre, damit Schluss zu machen. Andererseits gibt es bestimmte Aspekte, die sie daran hindern, dies tatsächlich zu tun. Die Angst vor Einsamkeit und Traurigkeit geht meist mit täglichem Unwohlsein, das durch die destruktive Beziehung ausgelöst wird, Hand in Hand.

Kognitive Dissonanz in emotionaler Abhängigkeit

Wenn “Ich muss” und “Ich brauche” aufeinanderprallen

Die kognitive Dissonanz entsteht in der emotionalen Abhängigkeit in dem Moment, in dem die Person den Alltag mit ihrem Partner oder ihrer Partnerin als Strafe wahrnimmt. Entweder weil sie gedemütigt oder annulliert wird,  weil ihr Gegenüber aggressiv oder streitsüchtig ist, oder weil Untreue zur Normalität geworden ist. In der Folge leidet das Selbstwertgefühl der betroffenen Person immer stärker.

Wenn die emotional abhängige Person einen luziden Augenblick experimentiert und ihre Augen öffnet, ist sie in der Lage, dieses Realität zu erkennen. Sie wird sich über den Schmerz und das Leiden bewusst. In dieser Moment weiß die betroffene Person, dass sie die Beziehung verlassen muss, da sie schmerzt.

Doch emotionale Abhängigkeit birgt in vielen Fällen ein mächtiges Hindernis: die Angst vor Ablehnung oder Einsamkeit. Die Angst, mit sich selbst allein zu sein. Der Augenblick der Klarheit erlischt deshalb schnell und macht anderen, unangenehmen Gefühlen Platz.

Der Gedanke, die Beziehung zu verlassen und kohärent zu handeln, verblasst und die betroffene Person glaubt, ihren Partner oder ihre Partnerin zu brauchen, um nicht allein zu sein. Sie wird deshalb ihre Komfortzone nicht verlassen und ihr gewohntes Verhalten beibehalten. 

Das abhängige Individuum verharrt in einer toxischen Beziehung und leidet an einer sehr unangenehmen kognitiven Dissonanz. Es kennt Schmerz und Leid und weiß, dass es ausbrechen möchte. Doch die Angst vor der Einsamkeit hält das Individuum zurück.

Die kognitive Dissonanz in einer emotionalen Abhängigkeit wird noch unangenehmer, wenn sich die Mitmenschen darüber bewusst sind, dass die leidende Person die Beziehung verlassen müsste. Mit der Absicht zu helfen, versuchen sie, darauf hinzuweisen: “Siehst du denn nicht, dass er untreu ist?”, “Du solltest dir nicht gefallen lassen, dass er dich anschreit!”, “Verlasse ihn, bevor es zu spät ist.”

Dies erzeugt offensichtlich einen viel größeren inneren Konflikt und das abhängige Individuum kann Freunde, die es nur gut meinen, ablehnen oder die Beziehung zu ihnen abbrechen. Dies wiederum verstärkt die kognitive Dissonanz, da nahestehende Menschen dieses Verhalten nicht gutheißen.

Kognitive Dissonanz in emotionaler Abhängigkeit

Kognitive Dissonanz: Ausreden und Selbstbetrug

In toxischen Beziehungen gehören Ausreden und Selbstbetrug zum Alltag, um das durch die kognitive Dissonanz erzeugte Unbehagen zu verringern. Betroffene betrachten deshalb ihre selbst erzeugte Wirklichkeit als real, denn sie versuchen damit, kohärent zu bleiben.

Die kognitive Dissonanz bringt diese Selbsttäuschung jedoch zum Ausdruck. An auffälligsten sind die Emotionen. Denn wenn du dich in einer schädlichen Beziehung befindest, dein Verhalten jedoch damit übereinstimmt, fühlst du dich nicht wohl. In der Folge kann es zu depressiven Episoden kommen, die durch Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Apathie und andere Symptome zu erkennen sind.

Starkes und ständiges Unbehagen und das Gefühl der Unbeständigkeit können die abhängige Person anregen, einen inneren Dialog zu führen. Dadurch könnte sie sich über ihre Situation bewusst werden, um etwas dagegen zu unternehmen.

Ein weiterer Schlüssel, um die Selbsttäuschung zu erkennen, ist der Gedanke an eine mögliche Trennung, den Betroffene jedoch als tiefen Abgrund erleben. Sie haben ausgeprägte Angst vor der Unsicherheit, vor einer Zukunft mit Veränderungen. Diese Angst kann sich durch das übertriebene Bedürfnis äußern, nicht aus Liebe an der Beziehung festzuhalten. Es ist die Angst davor, allein nicht zurechtzukommen, die sie zurückhält. Die abhängige Person vertraut nicht in ihre Fähigkeiten, Ressourcen und Potenziale.

In diesem Fall ist eine Therapie grundlegend, damit die betroffene Person Bewusstsein darüber erlangen kann, wie sie sich selbst täuscht und an einer unerwünschten Zukunft festhält. Eine Psychotherapie kann helfen, die kognitive Dissonanz mit Strategien zu reduzieren, die der abhängigen Person ihre eigene Realität vor Augen halten und eine andere Zukunft aufzeigen.

Es könnte dich interessieren ...
Toxische Menschen gibt es nicht, nur toxische Verhaltensweisen
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Toxische Menschen gibt es nicht, nur toxische Verhaltensweisen

Die Vorstellung, dass es sogenannte toxische Menschen gäbe, ist mittlerweile weitverbreitet. In gewisser Weise wurde dadurch Intoleranz geschürt. D...



  • Morales, F.(1994). Psicología Social. Madrid: McGraw-Hill.