Lebst du in einer toxischen Liebesbeziehung?

25. Februar 2017 en Psychologie 0 Geteilt

Wenn du schon einmal in dem emotionalen Morast einer toxischen Liebesbeziehung festgesteckt hast, wirst du sicherlich verstehen, wovon wir hier sprechen. Zuerst werden wir versuchen, eine toxische Liebesbeziehung zu definieren und danach werden wir erklären, welchen Einfluss diese auf das Leben der Partner hat.

Natürlich muss eine toxische Beziehung keine Liebesbeziehung sein, sondern kann auch innerhalb der Familie oder zwischen Freunden bestehen. Doch in diesem Artikel werden wir uns auf toxische Liebesbeziehungen beschränken.

„Gewinnen können, ohne sich selbst dabei zu verlieren, und verlieren können, um sich dabei selbst zu gewinnen.“

Joan Garriga

Eine toxische Beziehung gibt uns immer etwas, „das es wiedergutmacht“

Bei einer toxischen Beziehung zu jemandem handelt es sich um eine Verbindung zu einer Person, der wir nicht entkommen können. Es ist eine starke, intensive und gleichzeitig zerstörerische Verbindung. Wir werden zu einem Menschen, der wir in Wahrheit nicht sind. Wir suchen krankhaft nach einem Grund, um zu bleiben, obwohl das bedeutet, unerträgliches Leid ertragen zu müssen und, was noch schlimmer ist, unsere Eigenliebe zu verlieren.

Wenn wir in solch einer Beziehung feststecken, dann, weil sie uns etwas gibt, das angeblich alles Schlechte wiedergutmacht oder zumindest etwas beinhaltet, worauf wir nicht verzichten wollen. Es ist eine Wiedergutmachung, die uns genügend gibt, damit wir diese Verbindung nicht kappen. Doch wenn wir dazu in der Lage wären, diese Beziehung aus einer anderen Sichtweise als Ganzes zu betrachten, könnten wir sehen, dass es sich um eine toxische Beziehung handelt, die wir nicht länger so führen und beenden sollten.

regenbogenschirm

Hinter dieser Art von Beziehung versteckt sich derselbe Mechanismus wie hinter einer Sucht. Aus diesem Grund ist es so schwierig, ihr zu entkommen, und je mehr Zeit wir in einer toxischen Liebesbeziehung verbringen, umso schwieriger wird es, sie eines Tages zu beenden. Vielleicht sehen wir es jetzt noch nicht so, aber es ist uns möglich, diese hinter uns zu lassen, und wir werden es uns selbst irgendwann danken, ihr ein Ende gesetzt zu haben, so wie es auch möglich ist, mit dem Rauchen aufzuhören oder Kokain endgültig den Rücken zu kehren.

Ich selbst kann mein verloren gegangenes Verantwortungsgefühl wiederherstellen und dementsprechend handeln

Im Allgemeinen geben wir unserem Partner die Schuld: „Er ist toxisch in der Beziehung, und nicht ich!“,  hören wir uns sagen. „Ich habe ihm so viele Chancen gegeben und er ist nicht dazu in der Lage, etwas zu ändern; ich weiß einfach nicht mehr, was ich noch tun soll.“  Vielleicht kann man auch einfach nichts mehr tun, vielleicht ist es für dich und deine Eigenliebe die gesündere und bessere Option, diese Beziehung zu beenden. Wir sollten nicht darauf beharren, einer toten Beziehung künstlich Sauerstoff zuzuführen, wenn kein Blut mehr durch unsere Herzen fließt.

toxisches-paar

Eine alte Volksweisheit besagt: „Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.“ Wir können nicht erzwingen, dass jemand ist, wie er nun mal nicht ist. Es ist schon genug Zeit vergangen, um uns darüber klar zu werden. Nun fragen wir uns: „Vielleicht sollte ich ihm noch mehr Zeit geben, dann wird sich unsere Beziehung sicherlich ändern…“  Wie viel Zeit haben wir aber schon an diese so kraftraubende und für unsere mentale und emotionale Gesundheit schädliche, toxische Liebesbeziehung vergeudet?! Wie viele Chancen müssen wir ihr denn noch geben, damit uns das endlich bewusst wird?

Und auf diesem Weg verlieren wir uns selbst. Wir hören auf, uns zu lieben. Wir opfern unser eigenes Leben für Auslassungspunkte auf, die unser Partner ausnutzt und weiterführt, bis wir uns vollkommen aufgeben. Und was ist mit unseren Bedürfnissen?

Einer toxischen Liebesbeziehung ein Ende zu setzen, gleicht einem enormen Kraftakt

Deshalb gleicht es einer übermenschlichen Aufgabe, einer Beziehung dieses Kalibers zu entkommen. Zuallererst, weil wir feststellen, dass wir keine Macht über den anderen haben, was für gewöhnlich viele Menschen glauben: „Ich werde ihn ändern.“

unglueckliche-frau

Zweitens, weil uns bewusst wird, wie viel vergebene Liebesmühe wir investiert haben. Aber daraus können wir die Kraft schöpfen, um uns selbst zu lieben und uns ausreichend um uns selbst zu kümmern, um nicht noch einmal in eine toxische Beziehung zu geraten, die zum Scheitern verurteilt ist.

Dem anderen die Schuld zu geben und weiterhin mit diesem Partner zusammenzubleiben, hat keinen Sinn

Wir können nicht unser Leben damit verbringen, einen anderen dafür zu beschuldigen, wie er ist, wenn wir es sind, die diesen Menschen einst als Partner auswählten. 

„Jeder hat irgendwie Schuld und es gibt keine Schuldigen.“

Antonio Porchia

Wir sprechen hier immer noch von einer toxischen Beziehung, nicht von einer gesunden Beziehung, die wie alle ihre Hochs und Tiefs hat. Wir reden davon, die Verantwortung für unsere Entscheidungen und Wahlen zu übernehmen. Wenn wir wissen, dass jemand für unsere Gesundheit schädlich ist, müssen wir uns von diesem Menschen distanzieren. So wie ein Kind, das, wenn es etwas älter wird, erfährt, dass gefährlich ist, Kleinteile zu verschlucken.

Die Eigenliebe beginnt damit, auf sein Herz zu hören

In einer toxischen Liebesbeziehung passiert etwas Ähnliches. Doch manchmal schenken wir unserem Radar, unserem inneren Wegweiser nicht genügend Beachtung, um nicht nur die Leidenschaft und das Mystische an dieser Beziehung zu erkennen. Was sollen wir also tun? Wir müssen auf unser Herz hören und dürfen nicht über die Situationen hinwegschauen, die uns schaden. Verinnerliche daher Folgendes: Sobald ich mir meiner Verantwortung bewusst werde und mich dafür entscheide, etwas hinter mir zu lassen, das mir schadet, gewinne ich langsam wieder die Macht über mich selbst zurück, die ich meinem Partner überlassen habe. Ich stelle meine Eigenliebe wieder hier, denn ich entscheide mich für mich!

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Sara Herranz

Ich liebte dich, bis mir meine Eigenliebe sagte: „Das ist keine Liebe“

Ich habe die Scheuklappen abgenommen, mich von den
Ketten meines Herzens befreit und… >>>Mehr

Auch interessant