Lebenskrisen bewältigen – 4 Strategien, die dir dabei helfen

10. September 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Eine traurige Frau am Fenster

Die meisten von uns haben komplizierte Zeiten durchlebt, die sie überwinden mussten, Lebenskrisen, die sie zwangen, ihr bisheriges Leben neu zu ordnen. Wir können Lebenskrisen als negativ einstufen, weil sie verändern, wie wir handeln oder denken, aber wir können sie auch als eine Chance wahrnehmen, voranzukommen.

Obwohl es viele Arten von Lebenskrisen gibt, sind einige häufiger als andere. Zum Beispiel gibt es solche, die mit dem Altern zu tun haben, wie die Übergänge von der Kindheit zur Jugend, von der Jugend zum Erwachsenenalter, und vom produktiven Leben ins Rentenalter. Außerdem gibt es identitätsbezogene Krisen, die sich auf unsere Zweifel darüber beziehen, wer wir sind und womit wir uns identifizieren, sowie Krisen, die aus dem Tod eines geliebten Menschen, einer Trennung, einer Scheidung oder dem Verlust eines Arbeitsplatzes resultieren.

Krisen sind Gelegenheiten zur Transformation, Momente des Übergangs, die uns zum Handeln zwingen. Hier stellen heute vier Strategien vor, diesen Situationen zu begegnen.

„Der Mensch entdeckt sich selbst, wenn er sich am Hindernis misst.“

Antoine de Saint-Exupéry

Frau schaut nach unten

1. Stelle dich deinen Problemen

Eine Lebenskrise kann mit alarmierenden Zeichen beginnen, wie z. B. Traurigkeit, Angst, sogar Schmerz. Wenn wir so tun, als ob wir diese Symptome nicht verspürten, könnten sie sich verschlimmern, was zu offensichtlichem Leid und schrecklichen Folgen führen würde.

Wir müssen akzeptieren, dass unsere persönliche Geschichte Einfluss darauf hat, wie wir Krisen sehen und ihnen begegnen. Wenn wir zum Beispiel durch eine Trennung gehen, können Gefühle der Verlassenheit auf Basis dessen entstehen, was wir in unserer Kindheit erlebt haben.

Darüber hinaus kann auch die Art und Weise, wie wir für gewöhnlich mit Problemen umgehen, entscheidend sein. Wenn wir uns zu sehr um Details kümmern, fühlen wir uns in einer Krise eher überfordert, was den Umgang mit ihr erschwert. Deshalb ist es wichtig, darüber nachzudenken, was mit uns geschieht, um nach neuen Alternativen zu suchen, Entscheidungen zu treffen und die notwendigen Veränderungen vorzunehmen.

Eine schwierige Situation könnte uns auch dazu bringen, unsere Werte und Überzeugungen zu überdenken und uns neue Ziele zu setzen. Lebenskrisen fordern uns dazu auf, uns selbst zu bewerten und neue Wege zur Bewältigung von Schwierigkeiten zu gehen.

„Nur eine Krise, tatsächlich oder wahrgenommen, führt zu einer wirklichen Veränderung. Wenn diese Krise eintritt, hängen die Folgen von den Ideen ab, die zu ihrer Lösung vorgestellt werden.“

Milton Friedman

2. Das Wissen darum, dass Lebenskrisen vorübergehen

Krisen haben, wie andere Prozesse auch, einen Anfang, eine Entwicklung, einen Höhepunkt und ein Ende. Es ist sehr effektiv, unseren Verstand zu trainieren, um sich daran zu erinnern, dass das, was mit uns passiert, irgendwann vorübergehen wird.

Aber was tun wir, um mit diesem vorübergehenden Schmerz fertig zu werden? Es tut ja deshalb nicht weniger weh! Krisen bieten in der Regel Chancen zur Veränderung, weshalb wir sie nutzen können, um andere Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten zu erlernen. Eigentlich sind sie die perfekten Momente, um Verhaltensweisen und Einstellungen abzulegen, die uns nirgendwo hinführen.

Die vorübergehende Natur von Lebenskrisen ist jedoch eine zweischneidige Waffe. Auf der einen Seite hilft es, den Schmerz zu lindern, während wir uns verändern. Aber auch die Chancen, die mit diesen Krisen einhergehen, werden nach einiger Zeit verschwinden. Unsere Haltung ihnen gegenüber wird eine grundlegende Rolle darin spielen, ob unsere Zukunft von genutzten oder verpassten Möglichkeiten geprägt sein wird. Es hängt von uns ab, ob wir stärker oder schwächer werden.

„In Krisenzeiten bricht oder verhärtet das Herz.“

Honoré de Balzac

Ein junger Mann schaut aus einem Fenster

3. Die Vergangenheit loslassen

Bisherige Lösungen funktionieren nicht mehr. Die „gegebene“ Situation, auch wenn wir sie als angenehm empfanden, existiert nicht mehr. Das zu akzeptieren, wird uns helfen, unsere Emotionen besser zu managen. Auch wenn die Vergangenheit bequemer war und ein Gefühl der Sicherheit vermittelte, so werden wir doch umso eher neue Wege entdecken, um die Krise zu überwinden, je früher wir annehmen, womit wir es zu tun haben.

Das Festhalten an der Vergangenheit schafft in vielen Fällen ein falsches Gefühl der Kontrolle über das Unbekannte. Aber während einer Krise müssen wir uns unseren Unsicherheiten und Schwächen stellen. Deshalb dürfen wir unsere Vergangenheit nicht als Entschuldigung benutzen, sondern nur als Anhaltspunkt. Auf diese Weise wird es einfacher sein, die Stärken und Ressourcen zu identifizieren, die wir besitzen, aber vergessen haben.

Indem wir nicht die Vergangenheit loslassen, können wir die Zukunft klarer sehen, um zu entscheiden, wohin wir gehen wollen. Wenn wir allerdings noch immer von ihr besessen sind, kann uns das den Weg versperren und uns glauben lassen, dass unsere Ziele unmöglich zu erreichen wären.

Wenn wir also loslassen, werden wir eher erkennen, dass die Krise nur eine Hürde auf unserem Weg zum Glück ist. Die Visualisierung der Zukunft könnte darüber hinaus neue Motivation schaffen.

„Das Problem mit der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel sind, während die Dummen voller Vertrauen sind.“

Charles Bukowski

4. Bitte um Hilfe

Lebenskrisen füllen uns oft mit Verlegenheit und Schuldgefühlen, die uns von unseren Lieben wegdrängen. Es ist jedoch nichts falsch daran, zuzugeben, dass wir nicht allein aus einer Situation herausfinden. Die Suche nach Unterstützung durch die Menschen, die uns am nächsten stehen oder die dasselbe durchmachen, kann uns Kraft geben. Es ist jedoch wichtig, dass die Menschen, die wir um Hilfe bitten, optimistisch und bereit sind, uns zu helfen, unsere Ängste zu reflektieren oder zu lindern.

Wir können uns auch an einen Psychologen wenden, um eine unvoreingenommene und urteilsfreie Perspektive zu erhalten. Ein Psychiater kann uns einen sicheren Raum bieten, um ohne Angst über unsere Situation und unsere Gefühle zu sprechen. Er kann uns helfen, über das Geschehene nachzudenken und eine Lösung für bestehende Probleme und Zweifel zu finden.

Wichtig ist, sich bewusst zu sein, dass es nicht nötig ist, dass alles selbst durchzustehen. Es gibt unvermeidliche Krisen, die nur Teil des Lebens sind. Wir alle erfahren sie. Alle Menschen erleben auch solche Krisen, die mit Beziehungen zu tun haben. Deshalb kann uns das Gespräch mit unseren Mitmenschen helfen, uns verstanden zu fühlen.

Auch interessant