Emotionale Unsicherheit – wenn Beklemmungen lähmen

24. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Beklemmungen - Eine Frau steht im Meer.

Beklemmungen sind ein lähmender Gefühlszustand. Wenn wir Beklemmungen verspüren, fühlen wir uns ohne bestimmten Grund unsicher und bedroht. Uns regiert ein Gefühl der existenziellen Leere, als ob ein Gewicht auf unseren Schultern uns die Atmung erschweren würde. Dieser psychologische Zustand kommt heutzutage sehr häufig vor. In der Regel kommen derartig diffuse Angstzustände von Panikstörungen, aber es gibt auch andere relevante Auslöser.

Du hast wahrscheinlich schon einmal jemandem erzählt, dass du Beklemmungen verspürst. Wir alle kennen diesen Zustand und besonders Teenagern ist er sehr vertraut. Wenn uns jemand davon erzählt, wissen wir normalerweise genau, was die andere Person meint. Aus klinischer Sicht ist diese Erfahrung jedoch weit komplexer.

„Ähnlich anderen Gefühlszuständen, die Leiden schaffen – wie Trauer oder Schuldgefühle – sind auch Beklemmungen ein durch und durch menschliches Problem.“ 

Mario Benedetti

Woher kommt dieses Gefühl? Ist es dasselbe wie Angst, mehr oder weniger? Selbst unter Psychologen herrscht noch einige Verwirrung und Uneinigkeit über die Definition. Philosophen andererseits waren sich seit jeher der Bedeutung des Begriffes klar: Für sie sind Beklemmungen, was einengt, was Leid und Elend verursacht.

Nehmen wir als Beispiel Søren KierkegaardEr glaubte, dass dieses Gefühl unserem Bewusstsein um die Endlichkeit des Seins geschuldet wäre. Deshalb wird uns schwindlig, angst und bange, wenn wir über unsere (begrenzten) Möglichkeiten für die Zukunft nachdenken. Jean-Paul Sartre erklärte seinerseits, dass Beklemmungen unser Bewusstsein darum widerspiegeln, das Opfer unserer eigenen Entscheidungen zu sein. Wir selbst seien für unser Glück oder Unglück verantwortlich, und diese Verantwortung wiege schwer.

Eine Person sitzt auf einem Steg.

Was genau sind Beklemmungen und welche Eigenschaften haben sie?

Beklemmungen und Angst kommen aus demselben Lager, aus dem der Unsicherheit. Aber im Falle von Beklemmungen gibt es einige grundlegende Merkmale, die diese in bestimmten Lebensphasen so häufig auftretenden Leiden definieren:

  • Sie beziehen sich auf etwas Undefinierbares.
  • Beklemmungen zu fühlen bedeutet, Irrationales zu antizipieren und seine Ressourcen auf die Erkennung und Vermeidung von Gefahren zu verwenden.
  • Die Gegenwart ist leer. Wenn wir Beklemmungen verspüren, lähmt uns die Gegenwart. Wir denken nur darüber nach, was kommen wird. Das Morgen ist bedrohlich und beängstigend.
  • Diese psychologische Erfahrung zeigt sich auch in körperlichen Symptomen. Vielleicht haben wir das Gefühl, nicht atmen zu können oder leiden unter Brustschmerzen und Herzklopfen.

Es ist also ziemlich schwer, Beklemmungen von echten Angstgefühle zu trennen. Das Hauptsymptom von persistierenden Beklemmungen mögen sogar Panikattacken sein. Deshalb kommt es häufig vor, dass eine Person verschiedene Symptome hat. Beklemmungen können als Auslöser einer Panikattacke fungieren, und die Angst vor der eigenen Unfähigkeit, zu handeln, ist die Ursache für weitere Beklemmungen. Dabei handelt es sich um komplexe klinische Fälle und der einzige Weg zu einer echten Diagnose ist für jeden Patienten individuell zu finden.

Eine Frau sitzt in einer Kiste. Um sie herum sind böse Figuren gezeichnet.

Warum verspüren wir Beklemmungen?

Philosophen meinen, dass Menschen Beklemmungen verspüren, wenn sie sich ihrer Existenz bewusst würden. Sie kommen auf, wenn wir erkennen, dass wir nicht für immer da sein werden. Auch schafft das Bewusstsein Beklemmungen, dass unsere Entscheidungen uns beeinflussen und dass wir die Zeit nicht anhalten können. Diese Unsicherheit ist aus einem ganz einfachen Grund in der heutigen Zeit sehr präsent: Wenn eine Sache für die moderne Gesellschaft gilt, dann ist es, dass wir nie wissen können, was morgen passiert. Arbeit, Wirtschaft, Beziehungen … Alles kann sich von heute auf morgen ändern.  All diese Unsicherheiten führen zu Beklemmungen.

„Ein echter Mann lächelt bei Schwierigkeiten; gewinnt Kraft aus der Not und sammelt Mut durch Nachdenken.“

Thomas Paine

Es ist also wichtig klarzustellen, dass Beklemmungen völlig normal sind. Sie sind nichts Pathologisches und bedeuten nicht, dass etwas mit uns nicht stimmen würde. Das gilt, solange sie anpassungsfähig sind. Anders ausgedrückt: Die Beklemmungen, die wir verspüren, motivieren uns, über unsere Situation nachzudenken und eine Entscheidung für die Zukunft zu treffen. Sigmund Freud definierte diese als „realistische Beklemmungen“.

Eine Frau sieht ängstlich aus dem Fenster.

Die Kehrseite sind die sogenannten „maladaptiven Beklemmungen“. Diese entsprechen dem, was wir in den ersten Absätzen dieses Artikels beschrieben haben. Das sind ihre Ursprünge:

  • Persönliche Krisen, die nicht aufgearbeitet wurden. Hierbei handelt es sich um Gefühlszustände, die chronisch werden. Sie können auch zusammen mit anderen Störungen auftreten, z. B. mit einer Depression.
  • Das Gefühl, bestimmte Situationen nicht bewältigen zu können. Faktoren wie Arbeitslosigkeit, Trennungen oder eine bevorstehende Veränderung können diese Art von Beklemmungen auslösen.
  • Beziehungsprobleme wie Untreue, Streitigkeiten, usw.
  • Auch genetische Faktoren spielen eine Rolle. Oft packt uns die Angst ohne ersichtlichen Grund und die Erklärung könnte in den Genen liegen. Wir wissen zum Beispiel, dass bestimmte Menschen anfällig für Adrenalinschübe oder ein Absinken des Spiegels der γ-Aminobuttersäure, die an GABA-Rezeptoren wirkt, sind. All diese neurochemischen Veränderungen können Beklemmungen bewirken.

Menschen, die Beklemmungen wie Krisen durchleben, kann normalerweise durch eine Verhaltenstherapie gut geholfen werden. Kognitive Verhaltenstherapie, Akzeptanz- und Commitment-Therapie sowie Achtsamkeitstechniken zählen zu den hilfreichsten Strategien. In schweren Fällen kann eine medikamentöse Behandlung notwendig sein.

Auch interessant