Kuriositäten über die Stille

Die Stille ist eine Tür zur Leere. Sie kann inspirierend oder unerträglich sein. Wir sprechen heute über einige Kuriositäten in diesem Zusammenhang.
Kuriositäten über die Stille

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 09. August 2022

Die Stille hat etwas Majestätisches und Mysteriöses an sich, besonders in Gesellschaften wie der unseren, in der es ständig Lärm gibt. Obwohl sie als “Abwesenheit” von Geräuschen oder Kommunikation definiert wird, ist sie in Wahrheit ein Phänomen, das oft lauter spricht als jedes Geräusch.

Die Musik ist das Gedicht des Klangs, sie benötigt die Stille, um ihre Rhythmen und Zeiten zu markieren. Regelmäßige Kommunikation erfordert auch Pausen, damit Botschaften verarbeitet werden können und weil es völlig unerträglich wäre, wenn die andere Person niemals schweigen würde.

Schweigen bedeutet manchmal Vertrautheit, während es zu anderen Zeiten unüberwindbare Mauern zwischen zwei Menschen aufbaut. Manchmal sagt es viel aus, manchmal ist es ein Zeichen dafür, dass es nichts zu sagen gibt. Die Stille ist ein wichtiges Element, über das wir heute sprechen werden.

“Stille ist das Element, in dem alle großen Dinge geformt werden.”

Thomas Carlyle

Frau genießt die Stille

Das Gehirn liebt die Stille

Eine der Kuriositäten der Stille geht auf eine Behauptung des renommierten Neuropsychologen Leo M. Chalupa zurück, Vizepräsident für Forschung und Professor für Pharmakologie und Physiologie an der George Washington University und Experte für Wahrnehmungsfragen. Chalupa ist der Meinung, dass der Mensch einen ganzen Tag absolute Stille benötigt, damit das Gehirn optimal funktionieren kann.

In einer seiner Forschungsstudien legt er nahe, dass zu viele auditive Reize den präfrontalen Kortex des Gehirns, der für das Denken zuständig ist, erschöpfen. In einigen Interviews hat Chalupa argumentiert, dass Lärm das höhere Denken hemmt, sodass die einzige Möglichkeit, es zu reaktivieren, darin bestünde, eine erhebliche Dosis Stille zu genießen, da nur auf diese Weise ein “Reset” stattfinde.

Eine an der Universität Dresden durchgeführte Studie zeigt, dass Mäuse, die zwei Stunden am Tag schweigen durften, neue Zellen im Hippocampus entwickeln konnten, einem Bereich, der mit der Angstkontrolle, dem Gedächtnis und der räumlichen Orientierung in Verbindung gebracht wird.

Andere Kuriositäten

Stille wird mit Transzendenz und Heiligkeit in Verbindung gebracht. Praktisch alle Religionen praktizieren ihre Lehren in stillen Räumen, Gebetsstätten und Tempeln. Das ist eine Grundvoraussetzung für Introspektion und Konzentration. Ein weiteres Beispiel dafür sind Bibliotheken.

Auch die Tradition der Schweigeminute als Zeichen der Trauer ist universell. Sie wurde 1912 in Portugal ins Leben gerufen, als Senatoren auf diese Weise José Maria Paranhos, Baron von Rio Branco und Außenminister, der gestorben war, ehrten. Im Laufe der Zeit wurde diese Schweigezeit vielerorts auf eine Minute begrenzt.

Der Anthropologe José Luis Ramírez weist darauf hin, dass die heutige Gesellschaft dazu neigt, sich in Abwesenheit von Geräuschen unwohl zu fühlen. Viele Menschen empfinden sogar Angst und Unbehagen. Ramírez weist darauf hin, dass dies von Machthabern gefördert wird, da sowohl das Schweigen als auch der Müßiggang ihre Feinde sind.

Auch heute noch gibt es den Kult des Schweigens. Im Westen finden wir die Stille beispielsweise in Klausurklöstern. An diesen Orten wird das berühmte “Schweigegelübde” abgelegt, das darauf abzielt, ein Klima der Besinnung und des Gebets aufrechtzuerhalten, um in tiefen Kontakt mit Gott zu treten. Viele Orden praktizieren diese Tradition auch heute noch.

die Stille ermöglicht tiefgründiges Lesen und Nachdenken

Die Stille – ein Rätsel

Einer der auffälligsten Aspekte der Stille ist, dass es keine Einigkeit über ihre Existenz gibt. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass es so etwas wie absolute Stille nicht gibt. Es wurden mehrere Experimente in sogenannten “schalltoten Räumen” durchgeführt, und die Ergebnisse sind rätselhaft. Eine Person, die dort hineingeht, ist in der Lage, eine unendliche Anzahl von Geräuschen zu hören, die von ihrem Körper erzeugt werden und die sie sonst nicht wahrnimmt.

Absolute Stille wäre für uns erschreckend, da wir an ständige Geräusche gewöhnt sind. 

Die Idee, dass es im Weltraum keine Medien (wie Luft) gibt, die Schallwellen übertragen, ist ebenfalls kurios. Verschiedene Himmelskörper haben jedoch eine Atmosphäre, die Schall verbreiten kann. Tatsächlich haben mehrere Raumsonden Geräusche im Universum erkannt.

Die einzigen Menschen, die völlige Stille kennen, sind Taubstumme. Es ist jedoch praktisch unmöglich, die absolute Abwesenheit von Geräuschen zu beschreiben.

Suche dir einen ruhigen Ort und konzentriere dich auf die Geräusche, die du vernehmen kannst! Genieße die Ruhe und versuche, deine eigenen Körpergeräusche wahrzunehmen. Hörst du dein Herz?

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum haben wir Angst vor der Stille?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum haben wir Angst vor der Stille?

Hast du Angst vor der Stille? Wir sagen dir, wie du die Beziehung zu dir selbst verbessern kannst, wenn du lernst, diese Stille anzunehmen.



  • Gunhan, E., Choudary, P. V., Landerholm, T. E., & Chalupa, L. M. (2002). Depletion of cholinergic amacrine cells by a novel immunotoxin does not perturb the formation of segregated on and off cone bipolar cell projections. The Journal of neuroscience : the official journal of the Society for Neuroscience22(6), 2265–2273. https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.22-06-02265.2002
  • Kirste, I., Nicola, Z., Kronenberg, G., Walker, T. L., Liu, R. C., & Kempermann, G. (2015). Is silence golden? Effects of auditory stimuli and their absence on adult hippocampal neurogenesis. Brain structure & function220(2), 1221–1228. https://doi.org/10.1007/s00429-013-0679-3
  • Oubiña, D. (2011). El silencio y sus bordes. Modos de lo extremo en la literatura y el cine. Buenos Aires: FCE.