Kreativitätsförderung bei Kindern: Drei Schlüsselpunkte

25 August, 2020
Kreativität ist eine Qualität, die ebenso wertvoll wie selten ist. Sie ist so schwierig und magisch wie sie unangenehm ist,  weil sie etablierte Normen bricht. In unserem heutigen Artikel werden wir darüber sprechen, wie die Kreativität von Kindern in einem Bildungssystem gefördert werden kann, das Homogenität belohnt.

Die meisten Eltern möchten, dass ihre Kinder gehorsam, aufmerksam, klug und nett sind. Sie wollen das Beste für sie und arbeiten lange und hart daran, um diese Attribute zu erreichen. Die Kreativitätsförderung bei Kindern ist eine weitere Sache, der Eltern gerne nachgehen. Aber meistens fehlt ihnen das magische Mittel, um dies zu tun!

Was sind die Schlüsselpunkte zur Förderung der Kreativität bei Kindern? Wie bringen wir unsere Kinder dazu, diese magischen Momente hervorzubringen, in denen völlig neue Ideen entstehen?

Hierfür gibt es verschiedene Strategien. Sie alle sind logisch, konsequent und effizient. Davon abgesehen verlangen sie, dass die Eltern aktiv und engagiert sind, weit entfernt von den beliebten Redewendungen wie „Kannst du dich nicht entspannen?“ oder „Ich habe gerade keine Zeit“.

Wenn wir möchten, dass unsere Kinder kreativ sind, auch wenn sie Teil eines Bildungssystems sind, das Homogenität schätzt, müssen wir uns bemühen, diese Kette zu brechen.

Kreativitätsförderung bei Kindern: Drei Schlüsselpunkte

1. Zeitmanagement stellt eine Herausforderung für die Kreativitätsförderung bei Kindern dar

Englisch, Schwimmen, Mathe, Fußball, Schach, Schreibworkshops… die Vielfalt an Aktivitäten für Kinder ist enorm. Man könnte sagen, dass sie privilegiert sind, weil sie nicht in einer großen Stadt leben müssen, um Aktivitäten zu finden, an denen sie oder ihre Eltern interessiert sind.

Der heutzutage allerorts vorherrschende Wettbewerb veranlasst viele Eltern dazu, dafür zu sorgen, dass ihre Kinder eine zusätzliche Ausbildung, außerhalb des Klassenzimmers, erhalten. Sie möchten auf diese Weise sicherstellen, dass ihre Kinder mithalten können und nicht zurückfallen.  

Diese Änderung der Ausrichtung ist jedoch mit einem Preis verbunden. Kinder langweilen sich nicht und müssen keine Spiele erfinden. Sie müssen sich nicht bemühen, eine Umgebung zu verändern, um Spaß darin haben zu können. Denn die kindliche Kreativität beginnt mit Unfug, Spielen und der Kontrolle über die eigene Zeit. Dies ist jedoch sehr schwer zu erreichen, wenn sie (fast) keine Freizeit haben.

Daher besteht die erste Strategie zur Kreativitätsförderung bei Kindern darin, ihnen Zeit und Raum zu geben, um Entscheidungen zu treffen, ohne auf externe Anforderungen reagieren zu müssen. Andernfalls macht das abweichende Denken ohne die Eroberung der Autonomie keinen Sinn. Kreativität verstärkt sich, wenn sie hilft, echte Probleme zu lösen.

2. Kreativitätsförderung bei Kindern: Herausforderungen sind eine schwierige Sache

Es stimmt, dass Kinder ihre Kreativität auch bei geleiteten Aktivitäten entwickeln können. Dies geschieht in besonderer Weise, wenn es eine intelligente Regulation von Herausforderungen gibt. Lass uns im Folgenden über zwei von ihnen sprechen:

  • Die erste Gruppe besteht aus Herausforderungen, denen sich das Kind selbst stellen kann. In dieser Situation können die Erwachsene den Kindern entweder mit ermutigenden Sätzen helfen, sich einer parallelen Herausforderung zu stellen oder der Versuchung widerstehen, ihnen zu helfen. Die Kinder sind in der Regel fähig und das Erreichen ihrer Ziele stärkt letztendlich auch ihr Selbstvertrauen.
  • Die zweite besteht aus Herausforderungen, bei denen Kinder ein wenig Hilfe brauchen. Sie wissen möglicherweise nicht, was sie tun sollen. Ein Beispiel wäre, das sie die Bedeutung eines Wortes nicht kennen und die Bibliothek zu weit entfernt ist, als dass sie sie selbst besuchen könnten.

In diesen Fällen übernimmt die Versuchung auszuweichen die Kontrolle. Die Eltern können dem Kind beim Rechnen helfen, aber die Kleinen müssen letztendlich das Problem lösen. Du kannst etwas für deine Kinder im Wörterbuch nachschlagen, aber sie müssen die Fragen zur Geschichte beantworten. Du kannst sie begleiten, aber sie gehen den Weg, den sie bereits gelernt haben.

Eltern können dem Kind beim Rechnen helfen, aber die Kleinen müssen letztendlich das Problem lösen

3. Technologie und soziale Zusammenkünfte

Wie süß, wie schön! Viele Eltern lieben es, wenn ihre Kinder Fähigkeiten an den Tag legen, die sie gerade gelernt haben. Allerdings mögen es die meisten Kinder überhaupt nicht, wenn ihre Fähigkeiten in einer Umgebung getestet werden, in der sie sich bewertet und unsicher fühlen. Dies kann zum Scheitern führen. Darüber hinaus kann es Angst in ihnen auslösen und sie dazu bringen, nicht weiterzumachen.

Andererseits sind soziale Umgebungen gute Orte, um die kindliche Kreativität zu entwickeln. In ihnen passieren natürliche und unerwartete Veränderungen, auf die sie reagieren müssen. Sie müssen denken und antworten.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sie die Technologie nicht allzu frühzeitig nutzen. Es geht um Kinder, die sich den Herausforderungen der Realität stellen. Gleichzeitig geht es auch darum, sich den Herausforderungen anderer zu stellen. Es geht jedoch nicht darum, auf einem Bildschirm zu spielen.

Die kindliche Kreativität besteht aus mehreren Komponenten, die von Kaufman und Sternberg als die vier Ps beschrieben wurden: Person, Prozess, Produkt und Persönlichkeit.

Ferrándiz, C. (2011) Estrategias metodológicas de aprendizaje activo para el alumnado con altas habilidades: Documento general desarrollo de la creatividad. [Apuntes académicos].
Universidad de Murcia.