7 Sätze der Ermutigung für schwere Zeiten

· 25. Juli 2018

Wir alle müssen manchmal Sätze der Ermutigung für schwere Zeiten lesen oder hören. Gleichgültig wie stark wir sind, gewisse Umstände mögen uns düster und dunkel erscheinen, als gäbe es keinen Ausweg. In solchen Zeiten müssen wir Worte finden, die unsere Hoffnung wiederherstellen.

Sätze der Ermutigung für schwere Zeiten sind wie frischer Treibstoff für die Stärke, die wir in uns tragen und die manchmal in einen tiefen Schlummer fällt. Das ist übrigens ganz normal. Wir sind keine Maschinen und können nicht wie Roboter reagieren, wenn wir uns Herausforderungen und Widrigkeiten stellen müssen. Wir brauchen Zeit, um schwierige Momente zu bewältigen, uns neu zu orientieren und weiterzumachen.

„Widerstand ist ein natürlicher Teil des Lebens. Genauso wie wir unsere Muskeln entwickeln, indem wir Hürden springen und Gewichte heben, entwickeln wir unseren Charakter, indem wir Herausforderungen und Widrigkeiten überwinden.“

Stephen Covey

Es ist genau dann, während dieser schwierigen Momente, wenn Sätze der Ermutigung für schwere Zeiten die größte Bedeutung erlangen. Sie helfen uns dabei, wieder auf Kurs zu kommen und unseren Glauben in unsere Fähigkeiten wiederherzustellen. Hier sind sieben dieser Sätze, die wir immer wieder lesen können, wenn unsere Hoffnung schwindet.

1. Zur Erinnerung daran, dass nichts unmöglich ist

Der folgende Satz ist einer der wunderschönsten, ermutigensten Sätze, die Nelson Mandela je geschrieben hat: „Es erscheint immer unmöglich, bis man es tut.“  Dies ist eine einfache Bekräftigung, die ein ganzes Universum an Bedeutung einschließt. Vor allem wegen der Person, die sie geäußert hat.

Nelson Mandela ist das perfekte Beispiel dafür, dass nichts unmöglich ist. Er hat 30 Jahre seines Lebens in einer Gefängniszelle verbracht und dann, als er freigelassen wurde, das Gesicht seines Landes verändert. Er machte das, was für viele Menschen als unmöglich galt, zur Realität.

Ein Mädchen läuft über eine Wiese. Durch die Bildbearbeitung scheint sie mit der Umgebung zu verschwimmen.

2. Die eigene Stärke

Wir alle haben eine enorme innere Stärke. Jedoch ist dies nicht allen Menschen bewusst, vielleicht weil sie ihre eigene noch nicht gefunden haben. Vielleicht halten sie sich selbst davon ab, sie zu akzeptieren. Vielleicht machen sie gerade schwere Zeiten durch, die sie nicht sehen lassen, dass sie zu viel mehr fähig sind, als sie glauben.

Das ist es, was Benjamin Jonson im folgenden ermutigenden Satz impliziert: „Er, der seine Widrigkeiten nicht getroffen hat, kennt seine eigene Stärke nicht.“

3. Die ganze Zeit über glücklich sein

Manchmal tendieren wir zu der Annahme, dass unser Glück an einem bestimmten Ort gefunden werden könnte und dass wir, wenn wir diesen erreichen, für immer glücklich sein dürften. Dieser fiktive Ort kann finanzieller Erfolg sein, eine wundervolle Liebe oder einfach eine Veränderung der Umstände. Aber er ist in jedem Fall der falsche Ansatz.

Jim Rohne meint Folgendes: „Lerne, mit dem, was du hast, glücklich zu sein, während du alles verfolgst, was du haben möchtest.“  Das bedeutet, dass der Vorsatz, glücklich zu sein, nicht aufgeschoben werden sollte, bis dieses oder jene Ziel erreicht wird. Glück ist ein Gefühl, das aus dem Inneren kommt und nicht davon abhängt, ob du Erfolge oder Misserfolge erlebst.

4. Zuneigung ist unbezahlbar

Oftmals ist das, was unsere Hoffnung und den Wunsch nach Erfolg erneut entfachen lässt, die Zuneigung seitens anderer Menschen. In schwierigen Zeiten erreicht deren Zuneigung einen immensen Wert. Sie ist vergleichbar mit einem beruhigenden Balsam, welcher uns ermöglicht, frische Luft einzuatmen und nach vorn zu schreiten.

Diese Tatsache wird in dem folgenden Satz von Albert Schweitzer gut zum Ausdruck gebracht: „Manchmal will auch unser Licht erlöschen und wird durch ein Erfahrung mit einem anderen Menschen wieder neu angefacht.“  Manchmal können eine Umarmung oder ein liebevolles Wort Licht und Klarheit zurückbringen.

Zeichnung zweier Menschen aus Lava und Rauch, die sich in einem feurigen Kuss begegnen.

5. Versuchen und erneut versuchen

Einer der ältesten Sätze zur Ermutigung in schweren Zeiten wurde von Konfuzius geschrieben: „Es ist egal, wie langsam du gehst, solange du nicht aufhörst zu gehen.“ Dies ist eine starke Aussage, die einen enormen Wahrheitsgehalt aufweist. Die einzige Lektion, die man daraus ziehen kann, ist, es immer weiter zu versuchen.

Wenn wir wirklich darüber nachdenken, dann ist nichts, was wir schnell erreichen, wirklich stabil. Die authentischsten Werte im Leben werden Schritt für Schritt aufgebaut. Manchmal entgegen aller Umstände. Das ist die Zeit, wenn wir weitermachen müssen und niemals aufhören oder aufgeben dürfen.

6. Es gibt immer etwas, das getan werden kann

Thomas Alva Edison sagte einst: „Wenn du alle Möglichkeiten ausgeschöpft hast, denke daran – du hast es nicht getan.“  Gerade Edison ist ein großartiges Beispiel für Ausdauer. Er führte das gleiche Experiment tausende Male durch, bis es endlich funktionierte.

Edisons Zitat ist ein ermutigender Satz, der uns dazu auffordert, nach neuen Wegen zu suchen, wenn es so scheint, als gäbe es keine. Er lädt uns auch dazu ein zu kreieren, sich immer neue mögliche Lösungen vorzustellen, gleichgültig wie schwierig die Aufgabe ist.

7. Unsere Gedanken sind alles

Das Denken ist einer der entscheidendsten Aspekte des Lebens. Alles andere hängt von den Inhalten unseres Verstandes ab. Die Realität wird zuerst im Verstand konstruiert und dann konkretisiert.

Im Bezug darauf betonte James Allen: „Du bist heute da, wo dich deine Gedanken hingebracht haben; du wirst morgen dort sein, wo dich deine Gedanken hinbringen.“  Und er hat recht. Die Realität, die wir wahrnehmen, hängt davon ab, welche Gedanken in unserem Kopf sind.

Silhouette einer Frau, die von Blumen überdeckt ist

All diese Sätze der Ermutigung für schwere Zeiten sind mächtige Waffen, wenn wir schwierigen Umständen gegenüberstehen. Ihre Kraft liegt darin, uns dabei zu helfen, uns zu erinnern, dass es möglich ist, glücklich zu sein, dass unsere Träume erreichbar sind, dass es sich lohnt, vorwärtszuschreiten.