Konflikte lösen statt vermeiden: 6 Tipps

Es fällt dir schwer, dich Konflikten zu stellen? Du vermeidest sie lieber, als sie zu lösen? Hier findest du einige Tipps, um durchsetzungsfähiger und selbstsicherer zu handeln.
Konflikte lösen statt vermeiden: 6 Tipps

Letzte Aktualisierung: 04. Mai 2022

Die Vermeidung von Konflikten ist eine häufige Strategie, um negative Erfahrungen, Streit, Demütigung oder unangenehme Situationen zu verhindern. Das Problem ist in diesem Fall jedoch nicht der Konflikt selbst, sondern die Reaktion und der Umgang mit dieser Situation. Vermeiden bedeutet in der Regel aufschieben, doch Konflikte zu lösen, ist auf jeden Fall besser. 

Wenn unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen, kommt es häufig zu Unbehagen, Spannungen und Konflikten. Wir haben bestimmte Erwartungen und sind nicht immer in der Lage, richtig zu reagieren, wenn diese nicht erfüllt werden. Das Vermeidungsverhalten führt jedoch nur dazu, dass der Konflikt größer wird oder dass du keinen Seelenfrieden findest. Diese Situation hindert dich auch daran, dich persönlich weiterzuentwickeln.

Du solltest deshalb lernen, dich Konflikten zu stellen. Wir haben einige Tipps für dich.

Konflikte in der Beziehung
Die Konfliktvermeidung erzeugt Unbehagen und Frustration.

1. Öffne dich, um Konflikte zu lösen

Um Konflikte nicht länger zu vermeiden, solltest du dich öffnen. Höre dir die Standpunkte der anderen Person an, anstatt dich zurückzuziehen, und analysiere die Situation. Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Worin besteht der Konflikt?
  • Wie hat er angefangen und warum habe ich ihn noch nicht gelöst?
  • Was versuche ich zu vermeiden?
  • Welche Einstellung habe ich zu diesem Konflikt, warum hält sie mich zurück?

Durch die Selbstbefragung wirst du dir bewusst, woran die Konfliktlösung scheitert. Du öffnest dich für ein ehrliches Gespräch und kannst dich dem Konflikt stellen, um ihn zu lösen.

2. Analysiere deine Emotionen

Sobald du dem Konflikt etwas offener gegenüberstehst, solltest du analysieren, warum du Unbehagen, Angst oder Nervosität fühlst. Versuche, dich ohne Widerstand zu nähern, um den Konflikt lösen zu können. Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Welche Emotionen fühle ich?
  • Wie reagiert mein Körper auf den Konflikt?
  • Welche Gedanken löst der Konflikt in mir aus?
  • Was verlangt dieser Konflikt von mir?

Es ist nicht einfach, sich zu öffnen und sich auf emotionaler Ebene mit Konflikten zu beschäftigen. Dies ist jedoch wichtig, um Lösungen zu suchen, anstatt die Konfrontation zu vermeiden. 

3. Stell dich deinen Unsicherheiten und Ängsten

Jetzt ist es an der Zeit, die Hindernisse auf dem Weg zum Wachstum zu identifizieren. Unsicherheit, Angst vor dem Verlassenwerden, Abhängigkeit oder Minderwertigkeitsgefühle führen häufig zur Konfliktvermeidung. Wenn du nicht in der Lage bist, deine Unsicherheiten zu erkennen oder nicht weißt, wie du damit umgehen sollst, kannst du die Hilfe eines Psychologen in Anspruch nehmen.

Dich deinen Ängsten zu stellen, bedeutet nicht, dass du einen weiteren Konflikt heraufbeschwörst. Es geht nicht darum, gegen dich selbst zu kämpfen, sondern darum, deine Schwächen zu erkennen und nach konstruktiven Alternativen zu suchen, die es dir ermöglichen, eine Lösung für den Konflikt zu finden.

4. Zeige Durchsetzungsvermögen, um Konflikte zu lösen

Am besten bereitest du dich vor, um deine Ideen und Interessen durchsetzungsstark vertreten zu können. Höre offen zu und erkläre ehrlich deinen Standpunkt. Eine durchsetzungsfähige Kommunikation ist grundlegend, um Konflikte zu lösen, anstatt sie zu verschlimmern. Erkläre deinem Gegenüber, was für dich wichtig ist, wie du dich fühlst und was du denkst.

Konflikte durch Gespräche lösen
Wenn du aufhörst, Konflikte zu vermeiden, verbesserst du gleichzeitig dein Selbstwertgefühl.

5. Sei nicht zu anspruchsvoll

Es gibt nicht immer eine zufriedenstellende Lösung für alle Seiten. Trotzdem solltest du dich Konflikten stellen, anstatt sie zu vermeiden. Du solltest keine Angst haben, Fehler zu begehen. Nur so kannst du lernen und dich persönlich weiterentwickeln, um schließlich deine Ziele zu erreichen. Misserfolge sind Lebenslektionen. Dies zu akzeptieren ist oft schwierig, doch sie bringen dich auf deinem Weg voran.

6. Konfrontation ist kein Fehler

Verteidige deine Interessen selbstbewusst und respektvoll, anstatt Konflikte zu vermeiden. Konfrontation ist kein Fehler, manchmal wirst du dir sogar bewusst, dass deine Überzeugungen eingeschränkt oder in einer bestimmten Situation nicht zutreffend sind. Versuche, konstruktive Lösungen zu finden und sicher zu kommunizieren. 

Stelle dich den Widrigkeiten des Lebens, vermeide Konflikte nicht aus Angst, Fehler zu machen oder zu verlieren. Schaue ihnen ins Gesicht und finde Lösungen, um auf deinem Weg voranzukommen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
6 Schritte zur ruhigen Konfliktlösung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
6 Schritte zur ruhigen Konfliktlösung

Folgende Tipps können dir in dieser Situation helfen, eine Konfliktlösung zu finden und dich nicht aus dem Gleichgewicht bringen zu lassen.



  • Liu, Y., Xu, C., Kuai, X., Deng, H., Wang, K., & Luo, Q. (2022). Analysis of the causes of inferiority feelings based on social media data with Word2Vec. Scientific reports12(1), 1-9.
  • Zhou, Q., Mao, J. Y., & Tang, F. (2020). Don’t be afraid to fail because you can learn from it! How intrinsic motivation leads to enhanced self-development and benevolent leadership as a boundary condition. Frontiers in Psychology11, 699.