Kinder oder keine Kinder haben

· 11. Juni 2018

Bis vor Kurzem nahmen die meisten Menschen an, dass Hochzeit und Kinder das universelle Lebensziel seien, aber das hat sich radikal geändert. In der westlichen Welt steigt die Zahl der Menschen, die keine Kinder haben wollen. Es gibt viele Männer und Frauen, die keine Kinder haben, und die es vorziehen, dass das so bleibt.

Die Gründe dafür reichen von persönlichen Wünschen bis hin zur Vorstellung, dass ein neues Leben die Ökosysteme dieser Welt noch mehr aus dem Gleichgewicht bringen würden. Was auch immer der Grund ist, es erscheint klar, dass diese Entscheidung immer weniger ein Tabu ist. Dies gilt für praktisch alle westlichen Gesellschaften.

„Die Zeiten sind schlecht. Kinder gehorchen ihren Eltern nicht mehr und jeder schreibt ein Buch.“

Cicero

Infolgedessen zeigt die Demografie in den meisten Industrieländern ein zunehmendes Missverhältnis zwischen älteren und jüngeren Menschen. In einigen Ländern ist die Geburtenrate viel niedriger als noch vor 20 Jahren. Dies, verbunden mit einem Anstieg der Lebenserwartung, führt zu einer immer älter werdenden Bevölkerung. Ist das eine gute Sache? Ist die Entscheidung, keine Kinder zu bekommen, eine verantwortliche, oder ist es nur eine Form des modernen Egoismus?

Die Entscheidung, keine Kinder zu haben

Viele Menschen glauben, dass Kinder ihnen ihre Freiheit nehmen und ihr Leben erschweren würden. Die Elternschaft erfordert Zeit und Mühe, die viele Menschen nicht bereit sind, zu investieren. Für sie bedeutet die Erziehung eines Kindes, ihr eigenes Leben zu ersticken, und darüber hinaus interessiert es sie einfach nicht. Manche Menschen glauben, dass eine Karriere und ein soziales Leben ausreichen, um ihrem Leben einen Sinn zu geben. Und für andere sind Kinder nicht die Investitionen wert, die eine verantwortungsvolle Erziehung erfordert.

Frau mit Kolibri

Laut einer Studie stehen die häufigsten Gründe für eine Entscheidung gegen Kinder im Zusammenhang mit der Arbeit. Eine zunehmende Unsicherheit bezüglich der Zukunft am Arbeitsplatz hat dazu geführt, dass sich dieses Phänomen ausbreitete. Es gibt jedoch noch viele andere Ursachen, darunter weitere wirtschaftliche Gründe, aber auch eine schlechte Beziehung zu den eigenen Eltern und die Angst vor der Übertragung einer genetisch bedingten Krankheit.

An der University of Western Ontario (Kanada) stellte man die Frage, wer denn nun glücklicher sei, und kam zu dem Schluss, dass es keine endgültige Antwort gibt. Es scheint vom Alter der Person abhängig zu sein. Für jüngere Menschen ist es wahrscheinlicher, dass Kinder mit einem geringeren Maß an Glück verbunden sind. Bei Erwachsenen in den 30ern kommt die Waage langsam ins Gleichgewicht. Und für diejenigen in den 40ern sind Kinder eine große Quelle des Glücks.

Eine Entscheidung, die von vielen Faktoren beeinflusst wird

Es gibt keine generelle Antwort auf die Frage, ob man Kinder haben solle oder nicht. Jeder Mensch, und besonders jedes Paar, sollte die Entscheidung für sich selbst treffen. Es ist wichtig, über die Angelegenheit nachzudenken und zu versuchen, sich seiner Entscheidung sicher zu sein. Wenn Menschen Kinder haben, ohne sie zu wollen, kann das verheerende Folgen haben. Auf der anderen Seite wird das Unterdrücken des Wunsches, Eltern zu werden, schließlich ein existenzielles Loch schaffen, in dem die Beziehung zum Partner und das Individuum selbst versinken.

Vater mit Baby

Menschen befinden sich fast nie in der perfekten Situation, um Kinder zu bekommen. Es wäre ideal, einen stabilen Partner zu haben, genug Geld, viel Freizeit und den starken Wunsch nach Elternschaft, aber es ist sehr selten, dass dies alles gleichzeitig gegeben ist. Doch das bedeutet nicht, dass es unmöglich wäre, Anpassungen und Korrekturen vorzunehmen, um ein neues Leben in dieser Welt zu begrüßen. Menschen passen sich in der Tat die ganze Zeit an, ob sie es wollen oder nicht. Großfamilien, die vor nicht allzu langer Zeit noch recht häufig waren, konnten mit weniger Ressourcen überleben, als eine Ein-Kind-Familie heute zur Verfügung hat. Und die Kinder haben trotzdem gelacht.

Wissen, warum wir Kinder wollen

Es ist wichtig, zu wissen, woher der Wunsch nach Kindern kommt, denn manchmal kommt er aus der falschen Ecke. Es gibt viele Partner, die Beziehungsprobleme haben und sich selbst täuschen, wenn sie sich davon überzeugen, dass ein Kind ihre Beziehung verbessern oder ihren Streit beenden würde. Es gibt auch diejenigen, die frustriert über ihr eigenes Leben sind und Kinder haben wollen, um die Leistungen, die sie nicht erbringen konnten, zu kompensieren. Beide Fälle sind wahrscheinlich Rezepte für ein Scheitern.

Wir gewinnen immer mehr Freiheit, um zu entscheiden, mit wem wir eine Familie gründen wollen und wie und wie viele Kinder wir haben wollen, was ein großer Fortschritt ist. Sie ruft aber auch neue Ängste und Unsicherheiten hervor. Wichtig ist, dass wir unsere Fähigkeit, auf unser Herz zu hören, kultivieren, und alles andere wird folgen.

Kinder zu haben wird immer eine Herausforderung sein. Ein neues Leben in die Welt zu bringen ist kein einfacher Prozess. Dabei geht es um zahlreiche soziale und biologische Herausforderungen, aber auch um die, die die Kinder selbst schaffen. Es gibt aber auch unzählige versteckte Möglichkeiten, mit ihnen zu wachsen und Spaß zu haben.