Beeinträchtigen feste Bindungen deine Freiheit?

· 5. Juni 2018

Heutzutage kommt es ziemlich häufig vor, dass wir festen Bindungen ausweichen. Vielleicht wählst du diesen Weg, weil du nicht weißt, wie man sich bindet. Oder weil du glaubst, dass sie es nicht wert seien, deine Freiheit aufzugeben.

Es gab eine Zeit, in der die Institution der Ehe ganz offiziell in Ungnade fiel: In den 1970er Jahren kam die Ehe aus der Mode und die Scheidungsrate schoss in die Höhe. Zu dieser Zeit erlebten Frauenrechtsbewegungen einen Aufschwung. Wollen Frauen also nicht länger Ehefrauen sein, weil sie um ihre Freiheit fürchten? Nein, denn seitdem sehen wir eine deutliche Tendenz zur „freien Liebe“. Wir nehmen heute an, dass die Bindung und die Formalisierung der Bindung uns die Freiheit nahmen. Wir wollen uns alle Türen offen halten und in der Lage sein, einfach zu gehen, wenn es nicht läuft, wie wir uns das vorstellen.

„Du musst einen Kompromiss schließen. Und sobald du es tust, wird dir das Leben Antworten geben.“

Les Marrón

Der Trend verstärkte sich in den letzten Jahrzehnten. Wir sahen nicht nur auf die Ehe herab, sondern begannen auch, Beziehungen allgemein als eine Barriere zur Freiheit zu verstehen. Das Umwerben wurde immer seltener. An seiner Stelle tauchten andere Beziehungsformen auf, wie „Freunde mit gewissen Vorzügen“ oder einfach Gelegenheitssex.

Paar auf einem Weizenfeld

Wir müssen erwähnen, dass selbst heute weder die Ehe, noch das Umwerben komplett verschwunden sind. Es gibt einen etwas konservativer eingestellten Teil der Bevölkerung, für den sie nach wie vor zum erfüllten Leben dazugehören.

Freiheit in Beziehungen

Die Meinung, dass uns emotionale Bindungen die Freiheit nähmen, hat sich ausgebreitet. Es ist im Grunde wahr, jedoch wir müssen die Aussage in einen Kontext setzen. Sie lässt vermuten, dass wir alle vollkommen frei wären, bis wir eine Bindung eingehen und diese uns angekettet. Doch wir alle wissen, dass das nicht wahr ist.

Die einfache Tatsache, dass wir in einer Gesellschaft leben, nimmt uns gewisse Freiheiten. Wir können nicht alles tun, was uns in den Sinn kommt, weil wir gesellschaftliche Verpflichtungen haben und Erwartungen entsprechen müssen. Auch wenn ich das Auto meines Nachbarn mag, kann ich nicht einfach einsteigen und losfahren. Wir alle müssen unser Leben im Schweiße unseres Angesichts verdienen, oder wir hängen von jemanden ab, der das tut.

Auf emotionaler Ebene liegen die Dinge nicht viel anders. Die Bande der Liebe und des Hasses schränken uns ein. Denke darüber nach: Du bist dazu verpflichtet, dir den Respekt deiner Mitarbeiter und Chefs zu verdienen. Wie oft musstest du nachgeben, dir vielleicht sogar die Gleichgültigkeit oder Beleidigungen dieser Menschen gefallen lassen?

Ab und zu sehnst du dich danach, dieses wilde Wesen zu sein. Dieses Wesen, das alles tut, was es möchte. Du wehrst dich und rebellierst gegen eine Kultur, die Einschränkungen auf deine Freiheit verhängt. In den Bedürfnissen und Ansprüchen der anderen siehst du eine komplizierte Situation, vor der du fliehen möchtest.

Hand, die sich in eine andere legt

Verpflichtungen in Beziehungen

Was in anderen Zusammenhängen als normal angenommen wird, scheint uns in einer Beziehung unerträglich zu sein. Die Einschränkungen, die uns eine Liebesbeziehung auferlegt, erscheinen als untragbare Last. Wir wollen keine Anforderungen. Wir wollen nicht erklären müssen, was wir tun. Die Vorstellung, mit der Eifersucht desjenigen umgehen zu müssen, mit wem wir unsere Zeit verbringen, schreckt uns ab. Und dann sind da noch seine Bedürfnisse, die dann und wann über den unseren stünden …

Wenn wir an die Freiheit in einer Partnerschaft denken, denken wir vielleicht über die Freiheit nach, mehr als einen Partner gleichzeitig zu haben. Ebenso wollen wir vermeiden, für die Emotionen einer anderen Person verantwortlich zu sein. Den emotionalen Bedürfnissen des Partners gegenüber aufmerksam zu sein, kann eine Last sein, die viele nicht bereits sind, zu tragen.

Wir nehmen an, dass Bindung und Freiheit zwei sich gegenseitig ausschließende Begriffe seien, zumindest in Beziehungen. Wenn nun aber niemand eine Beziehung eingehen möchte, warum zählt dann „Wie kann ich einen Partner finden?“ zu den häufigsten an Google gestellten Fragen?  Vielleicht suchen Menschen das Gefühl, geliebt zu werden, ohne die Verpflichtung, die das Lieben erfordert. Oder vielleicht wollen sie eine Kameradschaft, ohne die Einschränkungen, die eine Beziehung mit sich bringt.

Paar, das voneinander wegschaut

Wir vergessen vor lauter Beziehungsangst allerdings, die andere Seite der Medaille zu betrachten: Einsamkeit bürdet uns ebenfalls ziemlich starke Einschränkungen auf.