Die Erfahrungen, die Kinder durch die Scheidung ihrer Eltern erleben

· 11. Dezember 2017

Viele Eltern denken, dass sie die einzigen sind, die von ihrer Trennung direkt betroffen sind. Jedoch ist das nicht wahr, wenn Kinder involviert sind. Viele Menschen achten nicht darauf, dass kleine Kinder ebenso an der Scheidung, mit ihren Streitereien, Missverständnissen, und allem, was durch eine Trennung auf sie zukommt, leiden. Viele Kinder wissen nicht, wie sie mit der Tatsache umgehen sollen, dass ihre Eltern geschieden sind. Es ist für sie normal, viele Zweifel zu haben, und sie brauchen jemanden, der sie mit Geduld und Verständnis aufklärt.

Es ist kein Zufall, dass viele Kinder mit geschiedenen Eltern Probleme in der Schule haben. Manche spielen im sehr jungen Alter mit dem Gedanken, Drogen und Alkohol zu konsumieren, oder sie sprechen nicht mehr mit ihrer Familie. Kinder leiden genauso, oder sogar mehr daran, weil sie dabeistehen, und zusehen, wie eine Beziehung als eines ihrer ersten Beispiele zugrunde geht.

60% der Kinder geschiedener Eltern müssen sich einer Art der psychologischen Behandlung unterziehen.

Die Konsequenzen einer Scheidung hängen vom Alter ab

Eine Trennung hat nicht dieselbe Auswirkung auf ein sechs Jahre altes Kind, als auf eins, das zwei Jahre alt ist. Die Umstände verändern sich, und je reifer das Kind ist, desto größer ist der Unterschied der Auswirkung. Deswegen entscheidet das Alter des Kindes, wie sehr oder wie wenig es von der Trennung der Eltern betroffen sein wird. Eine Sache, die wichtig ist, ist dass diese Kindheitserfahrungen eine Auswirkung im späteren Leben haben werden.

Ein Kind unter zwei Jahren versteht nicht, was eine Scheidung ist, oder welche Konsequenzen sie nach sich zieht. Trotzdem wissen sie, dass etwas nicht stimmt, oder zumindest, dass etwas anders ist. Sie nehmen die emotionalen Veränderungen der Eltern wahr, und ob sie abwesend sind, oder nicht. Diese Abwesenheit überträgt sich oft auf Gefühle des Verlassenwerdens. Die Atmosphäre, die sie umgibt, bietet ihnen nicht die Sicherheit, die sie brauchen. Und das kann wesentliche psychische Konsequenzen haben.

Vater, der seine Kinder an der Hand hält

Kinder im Alter zwischen zwei und drei Jahren befinden sich in einer heiklen Phase. Sie befinden sich mitten in ihrer Entwicklung. Wenn die Trennung das Kind sehr betrifft, kann die Konsequenz eine Entwicklungsverzögerung sein. Es könnte eine Verzögerung in der Entwicklung bestimmter motorischer Fähigkeiten, in der Sprachentwicklung, oder Probleme in der Sauberkeitserziehung geben. In diesem Alter verstehen Kinder, was eine Scheidung bedeutet, so wie sie wissen, dass sie wollen, dass ihre Eltern zusammenbleiben. Diese Vorstellung wandelt sich für manche Kinder in einen Traum um.

Wenn das Kind zwischen drei und fünf Jahre alt ist, weiß es schon, oder hat zumindest das Gefühl, was eine Scheidung ist, und was sie bedeutet. Als Konsequenz werden sie eine Menge an Fragen stellen. Das Problem hier ist, dass sie schließlich mit Lügen enden, wenn sie nach Antworten fiebern. Dies sind Antworten, die nicht wirklich Sinn machen und das Gefühl verstärken, dass die Welt zu einem unsicheren Ort wurde. Inmitten der Ängste, die sich steigern können, befindet sich die Angst, alleine zu sein. Oder die Angst, dass ein Elternteil das Kind verlässt. Deswegen werden manche Kinder bei einem oder beiden Elternteilen besitzergreifend.

Kinder könnten auf die Möglichkeit einer Scheidung mit Zorn, Traurigkeit, oder Wut reagieren. Dies lässt uns verstehen, dass sie auch davon betroffen sind.

Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren sind viel empathischer und können sich sogar in den Schuhen ihrer Eltern korrekt vorstellen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass die weiterhin hoffen, dass sie zusammenbleiben. Erwachsene tun dies die ganze Zeit, warum dann nicht auch ein Kind?

Kind mit Eltern im Hintergrund

Nichtsdestotrotz müssen wir in diesem Alter vorsichtig sein, weil diese Art der Enttäuschung (verstehend, dass ihre Eltern nicht zusammenbleiben werden) eine wesentliche emotionale Auswirkung haben kann. Die Erkenntnis, dass ihr Traum nicht in Erfüllung gehen wird, kann eine größere Auswirkung haben, als die Trennung selbst. Zu denken, dass eine Situation vorübergehend ist, ist sehr anders als zu denken, dass sie dauerhaft ist. Die Veränderungen, die geschehen, könnten dieselben sein, doch die emotionale Auswirkung ist anders.

In diesem Sinne müssen wir uns merken, dass ein Kind in diesem Alter, egal, wie reif es ist, weit entfernt vom Ende seiner emotionalen Entwicklung ist. Es gibt Prozesse, die es nicht verstehen wird, wie z.B. zwei Menschen, die sich lieben, sich dazu entscheiden, nicht zusammen zu sein. Dieses Gefühl, in einer Welt zu leben, die von komplexen Regeln, die es nicht versteht, regiert wird, kann das Kind überfordern.

In diesem Alter können Kinder „Konfrontationsstrategien“ entwickeln. Sie könnten emotionale Fähigkeiten, die sie sich bereits angeeignet hatten, „verlernen“. Oder sie setzen ein mutiges Gesicht auf, während sie tiefe Angst und Schmerz verstecken. Im Fall des Letzteren lernen sie nicht, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen, welches für sie eine Auswirkung im Erwachsenenalter haben wird.

Geschiedene Eltern und ihre Kommunikation mit ihren Kindern

Wie wir gesehen haben, haben Trennungen, abhängig vom Alter des Kinder, verschiedene Auswirkungen. Deshalb ist es wichtig, auch wenn wir uns gebrochen fühlen und nicht dazu gewillt sind, sich die Zweifel und Bedenken der Kinder anzuhören. Wir müssen mit ihnen kommunizieren und sie wissen lassen, dass wir, egal welche Veränderungen stattfinden, sie lieben, und sie auf uns zählen können.

Merke dir, dass sich Kinder andererseits manchmal für die Trennung selbst die Schuld geben. Es ist möglich, dass sie denken, dass es ihr Verhalten ist, das die Eltern dazu verleitete, sich scheiden zu lassen. Die Eltern müssen mit ihren Kindern reden, und ihnen zu Verstehen geben, dass sie für das, was passiert ist, nicht verantwortlich oder schuldig sind.

Aus diesem Grund ist es wichtig den Kindern gegenüber dem, was passiert, transparent zu sein. Es bringt nichts Gutes mit sich, zu verstecken was passiert, weil wir denken, dass sie die Situation nicht verstehen würden. Kinder verstehen viel mehr, als wir (Eltern) denken, und sie müssen wissen, was passiert. Daher müssen wir klar, direkt und ehrlich sein, und mit ihnen altersgerecht sprechen, so dass sie sich geliebt fühlen.

Viele geschiedene Eltern versuchen das Kind gegen das andere Elternteil aufzubringen, was sehr schmerzvoll und schädlich ist.

Viele Paare fokussieren sich nur auf sich, und vergessen die Gefühle, die ihre Kinder vielleicht erfahren. Das lässt die Kinder verstoßen und unbeachtet fühlen. Nichtsdestotrotz können wir es nicht vermeiden, mit ihnen über etwas so wichtiges zu sprechen. Weil sie, auch wenn wir es nicht sehen, eine Wunde entwickeln können, die sich über die Jahre nur verschlimmert, wenn diese unbeaufsichtigt bleibt.