Jemand, der ständig abwesend ist, wird schnell überflüssig

· 8. August 2016

In deinem Leben musst du präsent sein. Präsent im Körper, im Geiste und im Herzen. Und genau das erwarten wir auch von den Menschen, die in unserem täglichen Leben eine wichtige Rolle spielen. Wer ständig abwesend ist – sei es körperlich oder geistig -, kann diese Rolle nicht erfüllen.

Es gibt Zeiten in unserem Leben, in denen wir beginnen, gewisse Lücken zu erkennen. Wir sehen, wie Versprechen gebrochen werden und wie Stille aufkommt. Schüchterne Blicke und Zweifel. Keine Abwesenheit schmerzt so sehr wie die, die sich uns offenbart, wenn jemand uns mit Gleichgültigkeit, Unachtsamkeit und Ironie umarmt. Diese Form der Einsamkeit kann so viel Leiden verursachen.

Menschen geraten in die Abwesenheit durch komplexe Situationen, die mit Lügen oder Halbwahrheiten über die Zeit verteilt werden. Oder sie wirken abwesend, weil ihre Gedanken konstant irgendwo anders sind und sie ihrer Umwelt keine Beachtung schenken.

Wenn wir Menschen gegenüber, die Teil unseres Lebens sind, leere Versprechen machen, dann verletzen und täuschen wir nur uns selbst. Für beide Parteien ist das nicht das Richtige. Es gibt jedoch auch diejenigen, die nicht wahrnehmen können, dass sie keine zufriedenstellende, gesunde und emotional sichere Bindung haben.

Es gibt Menschen, die einfach nicht wissen, wie man liebt. Sie wissen nicht, wie man präsent sein kann, weil sie nur an sich selbst denken.

Die Leere des Daseins, das in Abwesenheit gerät

Blauwal am Himmel

Auch wenn das überraschend sein kann, gibt es tatsächlich viele Formen der Abwesenheit. Einige Menschen scheinen durch das Leben zu schlendern, anstatt es zu leben, und es gibt nichts, was ihr Interesse wecken könnte. Aber es gibt auch solche, die, auch wenn sie Beziehungen aufgebaut haben, egal ob emotional oder freundschaftlich, sichtlich über Nacht das Interesse verlieren und eine Gleichgültigkeit aufweisen.

Eine Beziehung mit jemandem, der emotional abwesend ist, ist eine zerbrechliche Bindung, eine kalte Umarmung, die einem Abschied vorangeht; ein Abschied, der uns mit Zweifel und Enttäuschung füllt.

Es gibt viele Menschen, die wir zurückgelassen haben, weil die Bindung einfach erfroren ist. Weil wir Abgeschlagenheit oder Desinteresse in ihren Augen erkannt haben, oder weil ihre Abwesenheit der einzige Weg war, das Gleichgewicht zu halten.

Der abwesende Vater oder die abwesende Mutter

Es gibt viele Kinder, die einen Elternteil als emotional distanziert wahrnehmen und sogar als unzugängliche Wesen. Innerhalb dieser Definition können wir zwischen zwei Typen unterscheiden:

  • Tyrannische Eltern: Das kann sowohl der Vater als auch die Mutter sein. Jeder Elternteil diszipliniert anhand von Tyrannei, wo es kein Verständnis gibt, kein Zuhören oder Mitgefühl, geschweige denn emotionale Nähe, die jedes Kind braucht, um zu wachsen.
  • Eltern, die keine Bindung aufbauen können: Manchmal kann es passieren, dass ein Vater oder eine Mutter nicht sonderlich interessiert daran ist, ihr Kind kennenzulernen, oder daran, was ihr Kind macht. Es gibt keine Nähe, sie setzen sich nicht durch, sie streiten nicht, begleiten ihre Kinder nicht und bilden sie nicht aus. Die Kommunikation ist spärlich und nur auf die „Versorgung“, die Arbeit oder die Unterstützung der Familie beschränkt.
Pusteblume mit blauem Schmetterling

Der abwesende Partner

Wahre Präsenz hat nichts mit dem physischen Raum zu tun. Nur weil jemand an unserer Seite ist, bedeutet das nicht, dass er „präsent ist“, dass er uns zuhört und uns Reziprozität bietet.

Es besteht die Möglichkeit, dass dein Partner andere Interessen hat, die er nicht darlegen möchte, wie beispielsweise seinen Wunsch, einfach wegzulaufen, und dass er es aufgrund seiner Unentschlossenheit, seiner Selbstsucht oder seiner Ängste nicht wagt, dieses offen zu sagen. Das ist eine sehr destruktive Situation.

Der abwesende Partner ist ein Partner, der entweder wegschaut, wenn er mit uns zusammen ist, oder dem echtes Mitgefühl oder wahre Emotionen fehlen, um Nähe und Zuneigung ausdrücken zu können. Beide Situationen stellen ein großes Leiden dar.

Erlernen, wie man präsent wird

Um den Menschen, die wir lieben, Freude zu machen, reicht es nicht, einfach nur da zu sein. Es ist wichtig, zu erlernen, präsent zu sein. Nicht nur für das Wohlergehen von anderen, sondern auch für unser eigenes psychisches und emotionales Gleichgewicht.

Hier sind einige einfache Schritte, wie man das bewerkstelligen kann:

  • Mehr fühlen und weniger denken: Lebe deinen Tag mit allen deinen Sinnen. Lass das Leben langsam laufen, indem du lernst, sogar in den kleinsten Dingen Freude zu finden: dem Lachen deiner Kinder, der Stimme deines Partners, der Brise bei einem Sonnenuntergang, dem Kaffee am Morgen und dem frischen Kissen, das dich am Abend in den Schlaf wiegt.
  • Kehre immer zurück: Warum bist du in diesem Augenblick nicht anwesend? Vielleicht denkst du an etwas aus der Vergangenheit, vielleicht bereust du einen Fehler, oder du denkst an das Projekt von morgen. Kehre zurück. Komm immer zurück und schätze das, was vor dir ist, gerade jetzt und hier.
  • Verbinde dich mit deinen gegenwärtigen Emotionen: Im Laufe des Tages verbinden wir uns mit Emotionen aus der Vergangenheit. Vielleicht aufgrund der Nostalgie, vielleicht wegen der Reue, indem wir uns an die Enttäuschung von gestern erinnern. Doch all das ist die Vergangenheit und die Vergangenheit kann nicht ausgelöscht oder umgeschrieben werden. Lerne, dieses zu erkennen und lebe deine gegenwärtigen Emotionen aus.
Mann fährt mit dem Fahrrad durch Wasser und Fischschwarm

Präsent oder abwesend zu sein hängt immer davon ab, was wir fühlen: Falls man liebt, dann muss man das mit Aufrichtigkeit machen und den leeren Raum füllen. Aber wenn man liebt, dann sollte man weggehen, ohne Narben zu hinterlassen.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von „Art in the Dark“ und Christian Schloe