Was passiert, wenn eine Mutter ihr Kind ignoriert

2. August 2016 en Psychologie 11 Geteilt
Wenn eine Mutter ihr Kind ignoriert, sind Probleme vorprogrammiert.

In den neun Monaten, während derer das Baby im Bauch der Mutter ist, befindet es sich in einer Umgebung des Schutzes und der Sicherheit, ganz anders als die, diees in der Welt draußen erwartet. Wenn das Baby geboren wird, kommt es an in einer Welt voller Reize, in der es auf seinen ersten Etappen völlig von der Sorge und der Aufmerksamkeit der Mutter abhängig ist. Deshalb wirkt es sich in jedem Fall auf seine Entwicklung aus, wenn eine Mutter ihr Kind ignoriert.

Eine der sensibelsten Phasen sind die ersten beiden Jahre des Lebens, da hier alle Grundlagen für die zukünftige Entwicklung bis hin zum Erwachsenenalter gelegt werden. Diese Periode ist entscheidend für die neurophysiologische Entwicklung, da sich während dieser Zeit die allermeisten Verknüpfungen im Gehirn ausbilden. Kindesvernachlässigung in diesem Alter ist daher besonders schwerwiegend.

Es wurde untersucht und bestätigt, welche Bedeutung Aufmerksamkeit, Liebe und Zuneigung von Seiten der Mutter und den Bezugspersonen generell auf die Entwicklung des Babys haben. 

Die Zuneigung, die das Baby über Berührungen erfährt, ist eine grundlegende und essenzielle Erfahrung, es geht um ein primäres Bedürfnis, was dazu beiträgt, dass es sich sicher und beschützt fühlt. Dies beeinflusst die Entstehung seiner Persönlichkeit, seine Art, mit der Welt in Beziehung zu treten und auch seine kognitive Entwicklung. Fehlende Zuneigung und Stimulation in den ersten zwei Jahren kann ernsthaft der Hirnentwicklung und zukünftigem Wachstum schaden.

Die Rolle der Mutter als Ort der Sicherheit für das Baby

Von der Geburt an lernt das Kind ein ganzes Repertoire an Verhaltensweisen, um die Aufmerksamkeit der Mutter zu erregen. Es lernt das Schreien, das Lächeln, das Lallen und verschiedene andere Strategien einzusetzen, um mit nahestehenden Personen eine Verbindung aufzubauen. Diese instinktive Energie dient dem Überleben.

„Ein Kind, das weiß, dass seine Bezugsperson zugänglich und sensibel für seine Wünsche ist, die es ihr gegenüber äußert, spürt ein starkes und durchdringendes Gefühl der Sicherheit, und das trägt zur Qualität und zur Weiterentwicklung der Beziehung bei.“

 John Bowlby

Mutter und Kind balancieren gemeinsam
Abhängig von den Antworten, die die Mutter den Strategien des Babys entgegenbringt, um Kontakt aufzunehmen, wird dieses weiter experimentieren, um das zu bekommen, was es braucht. In dem Moment, in dem es das nicht bekommt, egal was es macht, ist es irritiert, wird nervös, verliert die Orientierung und wird ängstlich.

Diese Verhaltensweisen gegenüber der Mutter können leicht beobachtet werden, wie zum Beispiel in dem Video, was sich am Ende dieses Textes befindet. Der ganze emotionale Ausdruck der Mutter wird von dem Baby erkannt, und es nimmt mit großer Feinfühligkeit alles auf, was diese ihm mitteilt.

Aufbau von Bindung

Die emotionale Bindung, die das Kind zu seinen Eltern aufbaut, wird als erste Erfahrung gesehen, überhaupt zu jemandem eine Bindung aufzubauen. Und welche Bedeutung hat der Aufbau von Bindung? Bindung, die sich durch die Beziehung mit seinen Bezugspersonen entwickelt, gibt ihm emotionale Sicherheit, mit der es seine Persönlichkeit strukturiert.

Bowlby, der die Theorien zur Bindungsforschung aufgestellt hat, sagte, dass es beim Bindungsverhalten um Folgendes geht: „Jede Form des Verhaltens hat als Ergebnis das Erreichen oder die Konservierung der Nähe zu einem anderen, klar identifizierbaren Individuum, wodurch man sich besser vorbereitet fühlt, sich der Welt zu stellen. Dies erscheint so selbstverständlich, dass jedes Mal, wenn die Person erschrocken, müde oder krank ist, sie sich durch den Trost und Sorge der anderen erleichtert fühlt. In anderen Momenten tritt das Bindungsverhalten weniger klar zum Vorschein.“

Frau mit Stern auf dem Finger

Wir können also grundsätzlich von Bindung als Neigung sprechen, die wir als Individuen haben, starke, emotionale Verbindungen zu bestimmten Personen aufzubauen. Insbesondere in der Kindheit werden die Erfahrungen mit der Mutter als eine Form registriert, auf die wir später Bezug nehmen, wenn wir mit anderen Menschen eine Bindung aufbauen, die uns nahestehen und zu denen wir Zuneigung spüren.

Die grundlegenden Funktionen der Bindung sind Schutz, emotionale Steuerung und Überleben. Sie hat zum Ziel, dass wir uns von unserer sicheren Basis entfernen können, um die Welt zu entdecken, trotz unserer Ängste, und weiter Kenntnisse und Fähigkeiten zum Umgang mit unseren Emotionen erlangen und in der Lage sind, Schuld in Verantwortung zu wandeln.

Deshalb kann die Beziehung, die das Baby zur Mutter unterhält, eine entscheidende Rolle in zukünftigen affektiven Beziehungen spielen. Im Erwachsenenalter folgen wir einem bekannten Muster, um mit anderen Kontakt aufzubauen, und am besten lässt sich dies in der Beziehung zu unserem Partner beobachten.

Kopf an Kopf

Stärkung von Beziehungen

Abhängig von der Art der Bindung, die sich in der Kindheit entwickelt hat (sicher, ambivalent, ausweichend, unorganisiert) werden wir auf eine bestimmte Weise mit der Welt und mit anderen Menschen umgehen.

Die Prädisposition, die wir haben, um auf andere Menschen zu zugehen, bestimmt unsere Art, Kontakt aufzubauen. Wenn Schwierigkeiten bestehen, Beziehungen aufzubauen, dann liegt gewöhnlich Misstrauen, possessives Verhalten, Angst vor dem Verlassenwerden und fehlendes Durchsetzungsvermögen vor. Es kann sich auch um Angst handeln: Vor der Verpflichtung, vor tiefgängigen Beziehungen und vor emotionaler Öffnung.

All diese Handlungsweisen haben mit unserer Bindungsfähigkeit zu tun und damit, wie sich unsere Persönlichkeit entwickelt hat. Es sind Tendenzen, die wir hinterfragen können, wenn wir älter werden, da es möglich und wünschenswert ist, dass wir unsere eigene Form finden, Beziehungen aufzubauen, ohne dass dies Unwohlsein und Angstzustände erzeugt.

Als Erwachsene haben wir die Möglichkeit, für unser Verhalten Verantwortung zu übernehmen, als auch für die Art, wie wir Verbindungen aufbauen. Dies setzt konstantes Lernen voraus und verlangt nach einem bewussten Vorgehen, um nicht in Selbstbetrug, Schuldgefühle und Isolierung zu verfallen.

Wir können auswählen, ob wir uns an der Klage über unsere Eltern festhalten wollen, wegen der schlechten Bindungsfähigkeit, die wir in unserer Kindheit entwickelt haben, oder versuchen, aus jeder Beziehung und jedem Kontakt zu lernen, um diese angenehmer und befriedigender zu gestalten. Du entscheidest.
 

Auch interessant