Ist es schlecht, zu viel zu denken?

9. Dezember 2016 en Emotionen 8 Geteilt

„Denke ich zu viel?“ – Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Wenn du nun nickst, dann hast du recht, du denkst zu viel. Aber sei nicht besorgt, ich auch. Im Grunde fast alle von uns. Das Problem, was wir heute versuchen wollen zu lösen, ist: Ist es gut, zu viel zu denken?

Über etwas immer und immer wieder nachzudenken, führt uns oftmals in eine Melancholie. Es führt zu Obsessionen, Phobien, Depressionen und letztlich zu Gefühlen und Leidenschaften, die uns manchmal von Allem abhalten, was wir tun wollen. Stell dir vor, unsere Frage ist ein Samen. Diese Frage wächst, sie wird größer und größer, sie sprießt, entwickelt Zweige und Äste, bis sie zu einer Schleife zusammenwächst, die nur zu durchbrechen ist, wenn wir aufhören, über sie nachzudenken. Wenn wir dies nicht tun, dann ist das für unseren Geist sehr anstrengend und kann mitunter Kopfschmerzen oder Migräne verursachen.

Kopfschmerzen

Abgesehen davon, dass es für uns ermüdend ist, gibt es weitere Unannehmlichkeiten, wenn wir zu viel nachdenken. Hast du jemals aufgehört, etwas zu tun, weil du zu viel Zeit damit verbracht hast, darüber nachzudenken? Hast du je darüber nachgedacht, was du jemandem mitgeteilt hättest, wenn du die Zeit dafür gefunden hättest, darüber nachzudenken? Züge halten und fahren ab, und am Ende könntest du sie verpassen.

Wie wir alle wissen, kommt irgendwann der nächste Zug, wenn wir am Bahnsteig stehen bleiben und warten. Aber wir können nicht immer wieder denselben Fehler machen. Wenn du nichts gegen die Zweifel unternimmst, welche dich überfallen und Macht über deinen Geist übernehmen, ist es sehr wahrscheinlich, dass du genau dasselbe beim nächsten Mal wieder tun wirst. Und Gelegenheiten haben keinen festgelegten Fahrplan, so wie die Bahnstation. Wir wissen nicht, wann die nächste Gelegenheit kommt.

Jedes Gift hat ein Gegenmittel. Voltaire sagte: „Eine Kollektion von Gedanken muss eine Apotheke sein, in der das Heilmittel für alle Wunden gefunden werden kann.“  Wie du weißt, wird das Gegenmittel aus Gift hergestellt. Wenn wir es ungenau dosieren und es übertreiben, wird es uns nicht besser gehen. In der Tat wird genau das Gegenteil eintreffen.

Wenn wir dies vermeiden wollen, können wir das. Zum Beispiel, können wir uns mit anderen Dingen beschäftigen, uns von unseren Gedanken, die uns verfolgen, distanzieren: Sport treiben, Musik hören, ins Kino gehen.

Frau-im-Lotussitz-am-Strand-meditiert

Zuletzt biete ich dir eine wunderbare Methode an: Meditation. Im Gegensatz zu dem, was die westliche Welt zu glauben scheint, bedeutet Meditieren nicht einfach, sich hinzusetzen, um dann zu denken und zu denken. Ganz im Gegenteil, meditieren bedeutet an gar nichts zu denken, den Geist völlig frei zu lassen, wie ein leeres Blatt Papier. Lass dich von deinen Gedanken leiten, aber lass dich nicht von ihnen kontrollieren.

Wir sind die Besitzer von unserem Leben und wir sollten es so gut wie möglich nutzen. Nicht nur wir profitieren davon, negative Gedanken zu eliminieren, auch unsere Freunde, Bekannte und nahe Familienmitglieder. Wenn du mehr Methoden kennst, um negative und irrationale Gedanken zu vermeiden, dann teile sie uns mit!

Auch interessant