Lass dich nicht von destruktiven Gedanken einschränken

· 5. September 2016

Wenn wir uns als Menschen weiterentwickeln, bauen wir mentale Strukturen auf, die sich an unseren Erfahrungen und unserer Erziehung orientieren. Deine Umgebung und die Menschen, die dir nahestehen, haben die Art, auf die du die Welt siehst, maßgeblich beeinflusst. Destruktive Gedanken sind nichts anderes als eine angelernte Gewohnheit, die du auch durchbrechen kannst, um dich besser zu fühlen, wenn du dauerhaft daran arbeitest.

Die Menschen um dich herum können nur dann deine Gedanken beeinflussen, wenn du sie lässt. Du bist der Eigentümer deiner Gedanken und nur du hast den Schlüssel, um die Tür dazu zu öffnen oder zu schließen. Denke daran, dass du an der Spitze deiner Erfahrungen und den Dingen, die in deinem Leben passieren, stehst. Du hast deine ganz eigene Art, zu denken und zu fühlen und die Welt zu sehen.

Destruktive Gedanken können zu jedem Moment erscheinen

Heutzutage ist es einfach, einen zerstreuten Geist zu haben, aufgrund all der Informationen, zu denen wir Zugang haben und der Leichtigkeit, mit der wir mit so vielen verschiedenen Menschen kommunizieren können. Dies kann sich so sehr zuspitzen, dass selbst die emotional sehr gesunden Menschen noch immer destruktive Gedanken haben können.

Jeder, der destruktive Gedanken hat, weiß, wie schlecht man sich damit fühlen kann und wie sie die eigene Realität verzerren können. Diesbezüglich ist es notwendig, eben jene destruktiven Gedanken kennenzulernen, damit du lernen kannst, sie vorüberziehen zu lassen, ohne ihnen Aufmerksamkeit zu schenken.

„An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu.“

Hamlet

Maedchen-schaut-durch-Holzloch

Das Leben ist nicht schwarz und weiß, es hat viele verschiedene Facetten!

Einer der am weitesten verbreiteteten, einschränkenden Gedanken ist die Ansicht, es gäbe nicht verschiedene Facetten im Leben, dass alles entweder schwarz oder weiß sei. Glücklicherweise ist das Leben in Wirklichkeit voller Nuancen und Farben, die es zu etwas Besonderem und Flexiblen machen.

Zu denken, alles sei schwarz und weiß, kann Konflikte mit anderen Menschen schüren, da die Personen, die auf diese Weise denken, normalerweise zu unflexibel sind, um all die Möglichkeiten, zu handeln und zu interagieren zu sehen.

Wie kannst du diese Art destruktiver Gedanken verändern? Um dies zu tun, solltest du jeden einzelnen Gedanken reflektieren, einen Schritt zurücktreten und ihn von einer anderen Perspektive anschauen. Frage andere Leute, was sie denken und frage dich selbst, ob dieser Gedanke die absolute Wahrheit verkörpert oder nicht. Du wirst sicherlich erkennen, dass es viele verschiedene Wege gibt, etwas zu tun oder anzugehen.

Das Leben ist nicht perfekt

„Es gibt immer ein Problem mit allem, das passiert.“  Dieser destruktive Gedanke ist definitiv pessimistisch, weil die Leute, die zu diesen Gedanken neigen, immer einen Fehler in allem finden werden. Nichts ist perfekt! Aber es ist sehr leicht, in allem etwas Negatives zu sehen.

Glücklicherweise ist in unserer Welt nichts perfekt und wir sollten von diesen Unvollkommenheiten lernen und an ihnen wachsen. Es ist die Schönheit der Realität, durch die wir uns als Menschen weiterentwickeln.

Wie kannst du von diesen destruktiven Gedanken wegkommen? Im Leben kannst du immer eine Lösung finden, selbst wenn es Probleme gibt, und dich so besser fühlen. Wenn du also einer dieser Menschen bist, die nur in allem Probleme findet, denke an diesen Satz: „Alles ist in Ordnung, auch dies wird vorübergehen.“

„Menschen, die denken, sie können etwas nicht, werden es auch niemals tun, obwohl sie die Fähigkeiten dazu haben.“

Indira Gandhi

Maedchen-mit-Hase

 Das wollen, was andere Menschen haben

„Ich möchte das auch haben“,  ist ein destruktiver Gedanke, der Neid gegenüber anderen Menschen zum Ausdruck bringt. Sich neidisch fühlen ist ein klares Zeichen dafür, dass die Person, die Neid empfindet, unsicher und frustriert ist.

Neid ist ein Gefühl, das die Seele auffrisst, zu einer verbitterten Weltsicht führt und, was noch viel schlimmer ist, er fühlt sich so an, als würde etwas in dir zerreißen, weil du nicht wie jemand anders bist oder nicht das hast, was jemand anderes hat.

Wie kannst du diesen destruktiven Gedanken überwinden? Wenn du jemand bist, der das Gefühl des Neides gewohnt ist, solltest du zuallererst einsehen, dass dies nicht gut für deine Gesundheit ist. Es ist zu viel Negativität, durch die du dich bloß schlechter fühlen wirst und die dich sogar krank machen könnte.

Anstatt das, was du jetzt hast, mit dem, was andere Menschen haben, zu vergleichen, könntest du einfach daran denken, wer du vor einiger Zeit warst und wie du dich seither entwickelt hast. Das Leben ist wie eine Treppe und es wird immer jemandem über dir genauso wie unter dir geben.

„Zu viele Menschen überschätzen das, was sie nicht sind und unterschätzen das, was sie sind.“

Malcom Forbes

Sei nicht eifersüchtig auf andere Menschen; es ist viel besser, dankbar zu sein für das, was du hast. Auf diese Weise wirst du auch dieses Gefühl überwinden und erkennen, wie viel du in deinem Leben hast und dich im Einklang mit dir und allem um dich herum fühlen.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Kelly Vivanco