Ist deine Wut ein verheerender Tornado oder die Lösung?

10. November 2015 en Emotionen 2 Geteilt

„Jeder kann Wut empfinden, das ist ganz einfach. Aber auf die richtige Person angemessen, im richtigen Moment und aus den richtigen Gründen wütend zu sein, ist dagegen nicht so einfach.“

Aristoteles

Wut ist ein Gefühl, dass wir alle in vielen verschiedenen Momenten unseres Lebens verspüren. Egal, ob sie durch unwichtige Dinge hervorgerufen wird, wie bei einem Verkehrsstau, oder durch sehr relevante Gründe, wie der Verlust des Arbeitsplatzes, zum Beispiel.

Das Wutgefühl ist, wie unsere anderen Gefühle auch, notwendig und kann verschieden stark ausfallen. Was Wut ausmacht, ist die Tatsache, dass Wut durch Frust, Hoffnung oder auch durch einen Wunsch hervorgerufen wird, der nicht in Erfüllung ging.

Wieso werden wir wütend?

Die Gründe und Ursachen, aus denen Wut entsteht, sind sehr vielfältig und von Person zu Person unterschiedlich, denn was den einen verärgert, muss nicht unbedingt den anderen auch verärgern. Unsere Wut fällt auch bei den gleichen Dingen sehr unterschiedlich stark aus.

Wut entsteht generell, wenn wir uns etwas wünschen, das für uns von Bedeutung ist, und ein Hindernis entsteht, welches die Verwirklichung unseres Wunsches zerstört.

Ein Beispiel: Du möchtest sehr gern ins Kino gehen. Dein Partner und du habt euch bereits für heute Abend dazu verabredet, auch schon einen Film ausgesucht, aber dann kommt dein Partner nach Hause und sagt dir, dass er so müde sei, dass er nun keine Lust mehr auf Kino hätte. In diesem Moment wird aus deinem Wunsch, ins Kino zu gehen, Frust und kann unter Umständen Wut auslösen.

Dies ist eine der Situationen, die uns in unserem Alltag ständig begegnen. In solchen Situationen Wut zu empfinden hilft uns dabei, Energie gegenüber dem bevorstehenden Hindernis zu entwickeln. Viele dieser Striche, die uns durch die Rechnung gemacht werden, sind jedoch nicht beabsichtigt und dann ist es wichtig, diese Energie auf das Richtige zu lenken, damit die Wut keine Zerstörung anrichtet und uns zu sehr aufwühlt.

Dieser Überfluss an Energie nennt sich dann Wut und hat die grundlegende Funktion, dem Frust entgegenzuwirken, um die Verwirklichung eines Wunsches und einem Bedürfnis, das bedroht wurde, wieder zu sichern.

Frust

Von welchen Faktoren hängt es ab, ob unsere Wut verheerende Folgen nach sich zieht?

Ob aus unserer Wut ein verheerender Tornado wird, der durch die gebündelte Energie alles noch schlimmer macht und keine Lösung ist, hängt von unserem Glauben und davon ab, wie wir die Dinge interpretieren, welche Schlüsse wir in Bezug auf das uns bevorstehende Hindernis ziehen, das uns so sehr ärgert.

Wenn wir die neue Situation, vor der wir stehen, als etwas ansehen, das uns angemessen frustriert, dann löst das genug Energie aus, um dem Kampf entgegen zu stehen.

Unser Organismus schüttet vermehrt bestimmte Neurotransmitter (Adrenalin und Noradrenalin) aus, um unsere Alarmbereitschaft zu aktivieren. Das hat dann zur Folge, dass wir auf Konfrontationskurs gehen.

Ob uns unser gefährdeter Wunsch freiwillig oder unfreiwillig frustriert, hängt von unserer Einstellung zur veränderten Situation ab. Unsere Antwort darauf wird dann mehr oder weniger dem entsprechen, was uns erwartet.

Wenn wir das Hindernis zur Erfüllung des Wunsches als frei gewählt ansehen, dann ist unsere Wut zerstörerisch und wir machen aus der Situation das, was sie mit uns macht – den Beginn eines Kampfes.

Andererseits, wenn wir glauben, dass diese Hürde keine Absicht ist und unsere Hoffnung nicht absichtlich zerstört wurde, zielt die Antwort darauf auf eine Lösung ab. Und obwohl die Wut immer noch präsent ist, wird aus ihr kein verheerender Tornado.

Ein weiteres Beispiel: Wenn dir dein Partner mitteilt, dass er nichts machen möchte, obwohl dies deinen Wunsch gefährdet, dann verstehst du, dass er einfach nichts machen möchte. Deine Wut richtet sich nun nicht an deinen Partner. Und diese Energie wird nicht dazu benutzt, um einen Streit mit ihm oder ihr anzufangen.

Wenn du in der gleichen Situation aber davon ausgehst, dass dein Partner darauf abzielt, dass du nicht bekommst, was du dir erhoffst, dann richtet sich deine Wut gegen ihn oder sie. Es beginnt ein Konflikt, der verheerende Folgen nach sich ziehen kann.

Jeder Frust, den wir empfinden, führt dazu, dass wir den Grund dafür, bewusst oder unbewusst, analysieren und sofort darauf reagieren, sowohl mit einer gegenteiligen Antwort als auch mit einer zustimmenden.

Denn aufgrund der Erfahrung und des jeweiligen Charakters gibt es Menschen, deren ständiger Begleiter die zerstörerische Wut ist, weil sie jegliche Frustration als absichtlich geplant ansehen – egal ob durch das eigene Schicksal oder vom Umfeld bestimmt.

„Wenn unser Verstand von der Wut angegriffen wird, dann verschwenden wir den großartigsten Teil des menschlichen Gehirns: die Weisheit, die Fähigkeit zu unterscheiden, was gut oder schlecht ist.“

Dalai Lama

Aus der Bibliographie:

  • Levy, Norberto: La sabiduría de las emociones – Die Weisheit der Emotionen. 2000. Noch nicht auf Deutsch verfügbar.
Auch interessant