Isaac Newton: ein Mann der Kontraste

10. Januar 2020
Die meisten Menschen erinnern sich an Isaac Newton entweder als einen der größten Wissenschaftler aller Zeiten oder als einen gequälten Mann. Das liegt daran, dass er eine traurige Kindheit hatte und nie ganz in die Gesellschaft passte.

Das Interessanteste an Isaac Newton ist, dass er ziemlich widersprüchlich war. Obwohl wir uns an ihn hauptsächlich als Vater der modernen Physik erinnern, verbrachte er in Wirklichkeit viel mehr Zeit mit mystischen Dingen. Wir betrachten ihn als ein Modell der Rationalität und dennoch war sein Leben ziemlich irrational.

Jenseits des außergewöhnlichen Wissenschaftlers, der das Gesetz der universellen Gravitation formulierte, existierte ein Mann, der über das, was er fühlte und spürte, phantasierte, sich etwas vorstellte und sich darüber Sorgen machte. Obwohl ihn viele als den größten Wissenschaftler aller Zeiten einstufen, widmete er einen Teil seiner Existenz der Alchemie, den geheimen Botschaften der Bibel…  und dem Wahnsinn.

„Die Wahrheit liegt immer in der Einfachheit und nicht in der Vielfalt und Verwirrung der Dinge.“

-Isaac Newton-

Isaac Newton ist vielleicht der beste Beweis dafür, dass Vernunft und Unangemessenheit in ein und demselben Menschen koexistieren können und dass sie sich nicht gegenseitig ausschließen. Er ist jedoch auch ein Modell hoher Intelligenz, die für harte Arbeit eingesetzt wird, basierend auf strengen Beobachtungen und Methoden, was einfach genial ist.

Isaac Newton und eine unglückliche Kindheit

Nach einem Streit mit einem Klassenkameraden verbrachte er mehr Zeit mit dem Lernen und begann auch mechanische Objekte, Modelle und verschiedene Geräte zu bauen.

Isaac Newton kam unter widrigen Umständen auf die Welt. Sein Vater starb drei Monate vor seiner Geburt. Außerdem wurde er zu früh geboren und war so klein und schwach, dass niemand glaubte, er würde überleben. Allen Widrigkeiten zum Trotzt, überlebte er.

Seine Mutter heiratete wieder. Doch ihr neuer Ehemann, Barnabas Smith, wollte sich nicht um die Kinder anderer Leute kümmern. Daher schickte er Isaac zu seinen eigenen Eltern, die Newton als seine Großeltern kannte. Doch ihre Beziehung zu dem Jungen war ziemlich giftig. Später erstellte Newton eine Liste seiner Sünden, die den Wunsch beinhaltete, seine Großeltern lebendig zu verbrennen.

Als er 10 Jahre alt war, starb auch sein Stiefvater. So kehrte er zu seiner Mutter und zwei neuen Brüdern zurück. Im Alter von 12 Jahren schickte ihn seine Mutter auf ein Internat. In diesen Jahren lernte er Latein und Mathematik und studierte auch die Bibel. Er war ein schwaches und einsames Kind, das im Unterricht nicht besonders auffiel. So verbannten ihn die Lehrer in die hintere Reihe.

Ein unruhiger und feindlicher junger Mann

Isaac Newton stotterte den größten Teil seines Lebens. Er war auch ein kränklicher Mann, der wenig mit Gleichaltrigen zu tun hatte. Wenn er es tat, war es, um schlechte Witze zu machen oder sie auf die eine oder andere Weise anzugreifen. Nach einem Kampf mit einem Klassenkameraden, den er öffentlich geschlagen und gedemütigt hatte, beschloss er, wissbegieriger zu werden.

Infolgedessen verbrachte er viel Zeit in seinem Zimmer. Dort begann er mechanische Objekte, Modelle und verschiedene Geräte zu bauen. Außerdem lernte er fleißig und war neugierig auf alles. Ein sehr junger Isaac Newton lernte zu dieser Zeit Catherine Storer kennen, die einzige Frau, mit der er möglicherweise eine Affäre hatte. Er baute Puppenhäuser für sie und bot sie ihr als Geschenke an. Die Beziehung ging jedoch nicht über die Grenzen einer Freundschaft hinaus und tatsächlich glauben Historiker, dass Isaac Newton als Jungfrau gestorben ist.

Im Alter von 18 Jahren schrieb sich Isaac Newton an der University of Cambridge ein. Er lernte im Grunde genommen alleine, fand aber mehrere Lehrer, die ihm einige Dinge beibrachten. Bald darauf nahm er Kontakt mit der Royal Academy of Sciences auf, die Interesse an seinen Erkenntnissen und Geräten bekundete. Zu dieser Zeit entstanden auch die ersten wissenschaftlichen Debatten, die Newton zeitlebens führte.

Isaac Newton: ein gequältes Genie

Newton widmete die letzten 30 Jahre seines Lebens den Religionswissenschaften und dem Okkultismus.

Isaac Newton erlitt zwei Nervenzusammenbrüche. Der erste ereignete sich im Jahre 1693 und der zweite ungefähr 1703. Während dieser Episoden aß oder schlief er nicht. Er war zutiefst depressiv und paranoid. Er isolierte sich und misstraute allen.

In der Zwischenzeit formulierte er das Gesetz der universellen Gravitation, sowie die Gesetze der Mechanik. So sehr ihn seine Zeitgenossen auch ablehnten, so wurde er aufgrund seiner Brillanz dennoch ein allseits bekannter Name. Er hatte verschiedene akademische Positionen inne und war sogar Mitglied des englischen Parlaments, eine Position in der er praktisch nichts unternahm.

Newton widmete die letzten 30 Jahre seines Lebens den Religionswissenschaften und dem Okkultismus. Er glaubte, von Gott auserwählt worden zu sein, um geheime Botschaften aus der Bibel zu entziffern. Dann wies er darauf hin, dass die Welt im Jahr 2060 untergehen würde. Ebenso erklärte er, dass die katholische Kirche die Bestie der Apokalypse und Moses ein Alchemist sei.

In seinen letzten Jahren war er aufgrund einer erbitterten Debatte mit Leibniz und anderen Physikern moralisch verstört. Außerdem hatte er Nierensteine ​​und starb an den Folgen dieser Erkrankung. Sein Andenken wird oft in vielerlei Hinsicht gewürdigt.

  • Keynes, J. M. (1982). Newton, el hombre. Newton. CONACYT, México.