Intimität ist nicht nur, seine Klamotten auszuziehen

15, Juli 2017 en Emotionen 595 Geteilt

Nachdem du Sex mit jemandem hattest, den du nicht gut kanntest, bist du vielleicht schon einmal mit einem seltsamen Gefühl aufgewacht. Du hast es es genossen – sehr sogar – aber irgendwas hat gefehlt. Anstatt eines guten Gefühls hast du eine gewisse Leere verspürt. Selten hast du das Gefühl von Intimität mehr vermisst als in diesem Moment.

Das liegt meist daran, dass du nach Zuneigung suchst. Du willst dich geliebt fühlen und dafür hast du Sex, nimmst an, dass zwei nackte Körper die einzige Art von Intimität seien, die es gäbe oder die in diesem Moment zu erreichen sei. Das stimmt nicht und es ist sehr traurig, wenn du alle Hoffnung auf jegliche andere Art der Intimität aufgrund der Zeit und der Mühe, derer sie bedarf, aufgegeben hast.

„Ich kenne kein Rezept, das gegen Liebeskummer helfen würde, aber ich glaube nicht, dass es hilft, aufzuhören, zu lieben.“

Enrique Hernández Reina

Sex ohne Liebe existiert

Wir reden eine Menge über Sex und Liebe und wir verwechseln beide ständig. Du kannst eine sehr angenehme sexuelle Erfahrung mit jemandem machen, ohne in diese Person verliebt zu sein. Die Psychologin Silvia Olmedo sagt, dass sexuelles Verlangen auch ohne Liebe oder jegliche andere Emotionen existieren könne.

Häufige sexuelle Begegnungen mit all dem Verlangen, den Emotionen und der Intimität, die mit ihnen einhergehen, können andererseits die Basis für eine romantische Beziehung sein. Es ist nicht unüblich, dass sich nach mehreren sexuellen Begegnungen solch eine Verbindung formt.

Intimität ist mehr als nur eine leidenschaftliche Nacht

Intimität kommt vom lateinischen „intimus“, was mit „innerstes“ übersetzt werden kann. Mit anderen Worten, intim meint, dass du etwas offenbarst, was du anderen normalerweise nicht zeigst. Wir halten unsere Ängste, Hoffnungen und Ziele unter Verschluss, denn wir könnten verletzt werden, wenn wir sie den falschen Menschen anvertrauen.

Intimität mit einem anderen Menschen beinhaltet, ihnen deine innere Welt zu zeigen und auch ihre kennenzulernen. Es heißt auch, sie zu verstehen, mit der Zeit mehr über sie zu lernen, daran interessiert zu sein, wer sie sind, und sie zu verführen. Intimität kann durch einen Spaziergang, ein Gespräch in einem Café, gemeinsam kochen und reisen entwickelt werden.

Sex ist eine Manifestation der Intimität, aber er ist nicht die einzige. Intimität involviert gewöhnlich eine Situation, in der du dich wohl und sicher fühlst, einen Raum, in dem du du selbst sein kannst und keine Angst haben musst.

„Intimität zwischen zwei Menschen ist Genuss, Toleranz, Reduzierung von individuellen Unterschieden.“

Theodor Adorno

Wenn du innehältst und darüber nachdenkst, wie es ist, wenn du jemanden triffst, nichts über ihn weißt und dann Zeit mit ihm verbringst, dann realisierst du, dass viele Dinge nicht so sind, wie du anfangs dachtest. Manchmal sind sie besser als du dachtest. Und wenn du zu diesem Schluss kommst, hast du diesem Menschen dein Herz bereits geöffnet.

Intimität wird erreicht, wenn keine Worte nötig sind, wenn alles, was es braucht, ein Blick ist, um zu wissen, was der andere denkt. Wenn du die Zeit vergisst und Minuten und Stunden vergehen, wenn die Zeit mit jedem Zeichen der  Zuneigung langsamer vergeht.

Hast du Angst vor Intimität?

Vielleicht spielst du schon beim ersten Treffen mit jemandem mit dem Gedanken, eine sexuelle Begegnung mit ihm zu haben. Womöglich hast du aber Angst davor, dass die andere Person dein Geheimnis entdeckt und dich zurückweist, und wenn die Sprache auf Gefühle, Emotionen und Intimität kommt, läufst du davon.

Intimität wird erreicht, wenn du damit aufhörst, Angst zu haben, dass die andere Person deine Schwächen sehen könnte. Sie braucht sich auch nicht zu fürchten, dass du ihre erkennst, und das braucht Zeit und Geduld. Es ist nicht genug, einfach nur deine Klamotten auszuziehen, wenn du nicht auch zeigst, was unter deiner Haut steckt. Und dieser Prozess des sich Kennenlernens kann Monate oder sogar Jahre dauern.

Um die Angst vor Intimität zu überwinden, musst du erkennen, dass es ein gewisses Risiko ist, deine Seele jemandem zu offenbaren. Es ist allerdings notwendig, dieses Risiko einzugehen, um zu leben, um dich selbst kennenzulernen und um dein Leben zu genießen.

Wenn es Intimität zwischen zwei Menschen gibt, dann wird der Sex besser, denn er wird zu einer Darstellung von Verlangen, Zuneigung und Liebe. Intimität existiert nicht nur im Schlafzimmer, sie steckt in jedem Teil der Beziehung, von eurer täglichen Routine, den geteilten Blicken bis hin zu den liebevollen Berührungen, die ihr euch gegenseitig gebt.

Das Gleiche passiert übrigens mit Freunden. Wenn du jemanden triffst, der ähnliche Interessen hat, dann spürst du eine gewisse Verbindung und ihr beginnt, zu reden, zu teilen und mehr übereinander zu lernen. Und mit der Zeit formt sich eine tiefe und wahre Freundschaft.

Intimität ist der Akt, sich mit einer anderen Person zu verbinden, und zwar so tief, dass es dir so vorkommt, als könntest du ihre Seele berühren.

Auch interessant