Wie man mit einem Jugendlichen über das Thema Sex redet

7. Juni 2016 en Psychologie 30 Geteilt

Mit einem Jugendlichen über das Thema Sex zu reden, mag heikel sein, aber es ist notwendig. Für Erzieher, besonders für Eltern, kann das beängstigend sein. Doch das wirklich Beunruhigende ist es, nicht zu wissen, woher und zu welchen Bedingungen ein Jugendlicher diese Art von Informationen erhält.

Auch wenn es schwierig sein mag, ist Sexualität ein Thema, über das geredet werden muss. Jugendliche sind wissbegierig, was Sex anbelangt, aber die Mehrheit fühlt sich nicht wohl dabei, darüber mit Erwachsenen zu reden, vor allen Dingen, wenn sie dabei an ihre Eltern und Lehrer denken. Aber wenn dieses Thema auf die richtige Art und Weise angegangen wird, kann das für alle Beteiligten viele Vorteile haben.

Mit Jugendlichen über Sex zu sprechen, hilft dabei, sie mit physischen und emotionalen Risiken vertraut zu machen, damit sie eine solide Basis besitzen, um ihre eigene Sexualität zu erforschen.

Keine Angst davor haben, wenn das Thema Sex zur Sprache kommt

Mit Jugendlichen über Sex zu reden sollte kein unangenehmes Vorhaben sein. Auch wenn es zu Beginn schwierig erscheint, sollte dieses Unbehagen mit der Zeit verschwinden. Jugendliche haben Zweifel, sie hören widersprüchliche Meinungen und sind einer Vielzahl an mitgeteilten Erfahrungen ausgesetzt. In Wahrheit wünschen sich Jugendliche jemanden, mit dem sie das Thema Sex ganz offen bereden können.

Wenn Jugendliche daran gewöhnt sind, mit Erwachsenen über ihre Sexualität zu reden, werden sie auch in einer Beziehung dazu in der Lage sein, diese Thematik offen mit ihrem Partner zu besprechen. Sie sind dann dazu fähig, dem anderen mitzuteilen, was sie sich wünschen und was nicht. Anders gesagt wird es ihnen die Kommunikation erleichtern, ihr Selbstwertgefühl stärken und sie weniger verletzlich machen.

Mutter und Tochter auf Bank

Außerdem können Tabus ausradiert und eine gesunde und ehrliche Sexualität gefördert werden, wenn man über Sex spricht. Auch können dadurch familiäre Werte aus einer verständnisvollen und bewusst gleichgestellten Perspektive vermittelt werden anstatt dieses Thema als eine gezwungene Verpflichtung basierend auf Angst und Strafe anzusehen.

Tipps, um mit Jugendlichen das Thema Sex anzugehen

Obwohl es von Fall zu Fall unterschiedlich ist, sind die folgenden Ratschläge im Allgemeinen eine gute Hilfestellung dabei, die richtige Art und Weise zu finden, wie man mit einem Jugendlichen über Sex spricht. Beachte dabei bitte, dass Jugendliche in diesem Moment unsicher sind und auch Fragen haben. Sowohl das Verbieten als auch das Verbergen oder Bedrohen in Hinsicht auf dieses Thema machen es für sie nur noch interessanter, weshalb es immer besser ist, einen offenen Dialog zu suchen.

Suche das Gespräch

Traue dich und suche du das Gespräch zum Thema Sex. Vielleicht fühlt sich der Jugendliche unwohl, vor allen Dingen wenn es sich dabei um dein eigenes Kind oder deine Nichte/deinen Neffen handelt und du eine erzieherische Funktion hast. Wenn du den ersten Schritt machst, zeigst du ihm dadurch allerdings, dass du dazu bereit bist, mit ihm über das zu reden, was ihn beschäftigt.

Eine Konversation über Sexualität zu beginnen ist für gewöhnlich nicht leicht. Um das Ganze ein bisschen einfacher zu gestalten kannst du als Gesprächsthema einen Zeitungsartikel oder ein Buch erwähnen, irgendein Video oder einen Film als Vorwand nehmen.

Sich über Bücher oder Filme auszutauschen, ist eine gute Art und Weise, sich an die Fragen eines Jugendlichen heranzutasten und ein Gespräch über heikle Themen zu vereinfachen.

Sex ist ein ernstzunehmendes Thema

Sex bedeutet nicht nur Spaß – das ist eines der wichtigsten Dinge, die du einem Jugendlichen in Bezug auf diese Thematik vermitteln solltest. Phänomene wie Tinder oder Dating-Apps zerstören die Vorstellung von Jugendlichen hinsichtlich Sexualität und Beziehungen – und das mal ganz zu schweigen von der Unmenge an Videos und Fotos, zu denen sie Zugang haben.

Jugendliche sollten wissen, dass es nicht darum geht, wie viele Sexualpartner man schon hatte, sondern darum, eine tiefgründige sexuelle Beziehung zu jemandem zu haben. Die Anzahl der Sexualpartner ist normalerweise ein Angstfaktor unter Jugendlichen.

Um dieses Thema anders zu beleuchten kann man den Jugendlichen über die Anzahl der sexuell übertragbaren Krankheiten befragen, die andere schon hatten, die von seinem sozialen Umfeld so „bewundert“ werden, oder wie viele ungewollte Schwangerschaften dadurch entstanden sind, wie viele unschöne Erfahrungen gemacht wurden.

Zeige ihm, wie ein Kondom richtig benutzt wird

Sobald ihr euch mitten im Gespräch über Sex befindet, kannst du einem Jugendlichen veranschaulichen, wie ein Kondom benutzt wird. Das ist der einfachste Teil dieser Konversation. Was vielleicht ein bisschen ungemütlich erscheinen mag, ist die Tatsache, ihm das Kondom in die Hand zu geben und ihm zu erklären, wie es richtig gebraucht wird.

Aber wenn du möchtest, dass ein Jugendlicher immer ein Kondom verwendet, solltest du es ihm einfacher machen und ihm erklären, wie es benutzt wird, damit er sich sicher fühlt und es auch Teil seines Geschlechtsverkehrs wird. Viele denken, dass man dadurch das sexuelle Interesse eines Jugendlichen noch fördert. Doch das ist nicht der Fall.

Einem Jugendlichen zu zeigen, wie ein Kondom verwendet wird, gibt ihm die Möglichkeit, über all die Risiken nachzudenken, die man beim Geschlechtsverkehr eingeht und auch über die Wichtigkeit, die Dinge bewusst anzugehen.

Verhuetungsmittel

Erkläre ihm, dass es absolut okay ist, nein zu sagen

Die eigene Sexualität zu erkunden ist etwas völlig Normales, doch das verpflichtet niemanden dazu, etwas zu tun, was er eigentlich nicht will. Vermittle ihm, dass er nicht dazu verpflichtet ist, aus Angst die Bedürfnisse einer anderen Person befriedigen zu müssen und das Recht hat, selbst zu entscheiden. Zu verstehen, dass „Nein“ zu sagen erlaubt ist, lehrt dem Jugendlichen ebenfalls, dass auch er die Wünsche seines Sexualpartners respektieren muss und jede sexuelle Beziehung auf gegenseitigem Respekt basieren sollte.

Gehe auf seine Fragen ein, um Zweifel aus dem Weg zu räumen

Wenn du mit einem Jugendlichen das Thema Sex beredest, solltest du Tabus und politisch korrekte Begriffe einmal außer Acht lassen. Sobald ein Jugendlicher Zweifel im Bezug auf dieses Thema hat, solltest du ohne Umschweife und auf eine offene und ehrliche Weise seine Fragen beantworten und ihn nicht verurteilen.

Du darfst niemals einen Jugendlichen wegen seiner Unsicherheiten hinsichtlich der Sexualität verurteilen. Egal um welche Fragen und Ansichten es sich handeln mag.

Dadurch wirst du zu seiner Bezugsperson in diesem Bereich werden. Es ist unvermeidbar, dass sich ein Jugendlicher weitere Informationen einholt oder seine Sexualität auf eigene Faust erforscht. Aber wenigstens gibst du ihm die Möglichkeit, einen Menschen in seiner Nähe als Ansprechpartner zu haben, mit dem er über auftretende Zweifel und Ängste reden kann.

Auch interessant