"Inakzeptable Trauer" und die damit verbundene Widersprüchlichkeit

Der Tod eines geliebten Menschen ist immer eine unendlich schwere und emotional sehr belastende Situation. Allerdings gibt es Momente, in denen du eine "inakzeptable Trauer" erlebst. Wenn du wissen möchtest, was das genau ist und welche Auswirkungen sie haben kann, dann solltest du unbedingt weiterlesen!
"Inakzeptable Trauer" und die damit verbundene Widersprüchlichkeit

Letzte Aktualisierung: 23. Februar 2021

Der Tod eines geliebten Menschen führt zu großem emotionalen Leiden. Und du bist niemals wirklich darauf vorbereitet, einen Menschen zu verlieren, selbst wenn der Tod nicht überraschend kommt. Dennoch gibt es einige Situationen, die den Trauerprozess noch schwieriger machen können als er dies ohnehin schon ist: wenn es sich um “inakzeptable Trauer” handelt.

Wenn wir über “inakzeptable Trauer” sprechen, meinen wir damit eine Trauer, die du nicht zeigen kannst, weil ein bestimmtes Umfeld oder die Gesellschaft im Allgemeinen diese Trauer nicht wünscht oder akzeptiert. Aus irgendwelchen Gründen hat die Gesellschaft entschieden, dass eine derartige Trauer nicht akzeptabel oder unangemessen ist. In diesen Fällen musst du alleine leiden und deinen Schmerz verbergen.

Wenn du nicht dazu in der Lage bist, deine Emotionen auszudrücken und das Leiden, das du empfindest, als nicht berechtigt angesehen wird, ist es noch wesentlich schwieriger für dich, diese Empfindungen zu überwinden und damit fertig zu werden. Denn dir wird keine Hilfe zuteil und daher ist es auch so schwer für dich, dein Leiden zu bewältigen. In unserem heutigen Artikel sprechen wir über diese “verbotene” oder “inakzeptable” Trauer.

“Wenn die Trauer frisch ist, wird jeder Versuch, dich abzulenken, dich nur irritieren. Du musst abwarten, bis dein Schmerz verarbeitet ist und dann kann dir ein wenig Zerstreuung dabei helfen, die Überreste zu verdauen.”

-Samuel Johnson-

Inakzeptable Trauer: Wenn die Gesellschaft den Verlust nicht als bedeutsam erachtet

Dies ist eine der schädlichsten Situationen für die Hinterbliebenen. Sie tritt auf, wenn dem Tod keine soziale Bedeutung zugemessen wird, wenn er moralisch für andere Menschen bedeutungslos ist.

Wenn beispielsweise ein Mensch stirbt, den die Gesellschaft ablehnt – vielleicht ein gefährlicher Krimineller, der gefürchtet oder verachtet wird – wird sein Tod als etwas Gutes angesehen. Aber auch Kriminelle haben Familie und Freunde, die ihren Tod betrauen. Dennoch wird die Trauer um einen “schlechten” Menschen von anderen nicht immer verstanden. Daher entscheiden sich die Trauernden dazu, ihren Schmerz nicht zu zeigen oder auszudrücken.

Inakzeptable Trauer - Hund

Ein weiteres Beispiel für “inakzeptable” Trauer ist der Tod eines Haustieres. Manche Menschen mögen die Trauer um den Verlust eines geliebten Haustieres als übertrieben oder dramatisch ansehen. Dennoch empfinden viele Menschen den Tod ihres Hundes, ihrer Katze oder ihres Pferdes, als hätten sie einen nahen Verwandten oder einen Freund verloren.

Verbotene Beziehungen und inakzeptable Trauer

In diesem Fall ist die “inakzeptable” Trauer inakzeptabel, weil die Beziehung als unmoralisch oder sozial nicht angemessen erachtet wird. Denke an den Tod einer (oder eines) Geliebten. Unter diesen Umständen wird die Trauer der Witwe oder des Witwers als angemessen angesehen, nicht aber die der (oder des) Geliebten. Aber jeder hat das Recht, um den Verstorbenen auf seine Weise zu trauern.

Obwohl die Gesellschaft heute offener geworden ist, kann man dies nach wie vor bei homosexuellen Beziehungen beobachten. Die Trauer um den Lebenspartner wird nicht immer von der Gesellschaft akzeptiert, insbesondere wenn die Beziehung geheim gehalten wurde. Das Gleiche passiert bei der unmöglichen und unerwiderten Liebe.

Die Umstände des Todes

Wenn der Tod zum Beispiel durch einen Selbstmord erfolgt ist, entsteht eine ganz besondere Form der Trauer. In den meisten Fällen haben die Angehörigen zumindest zu Beginn Schwierigkeiten damit, ihren Schmerz auszudrücken. Die Situation wirft viele Fragen auf und führt zu Schuldgefühlen. “Warum musste dies geschehen? Warum hat er (sie) keinen anderen Ausweg gesehen?” Aber in derartigen Situationen wirst du vermutlich niemals eine Antwort auf diese Fragen finden können.

Etwas Ähnliches geschieht, wenn der Tod gewaltsam erfolgt ist, insbesondere wenn die Familie daran beteiligt oder der Tod das Resultat einer verantwortungslosen Handlung war. Wenn jemand beispielsweise bei einem Autounfall während eines illegalen Autorennens gestorben ist, glauben manche Leute, “er hätte das wohl verdient” oder “er hätte die damit verbundenen Risiken ja gekannt”. Daher kann auch bei derartigen Ereignissen die Situation einer “inakzeptablen” Trauer eintreten. Gleiches gilt für den Tod durch eine Überdosis, sexuell übertragbare Krankheiten usw.

Inakzeptable Trauer - Nahaufnahme eines blauen Auges

Der unbemerkte Trauernde

“Inakzeptable” Trauer bedeutet, dass angenommen wird, die Hinterbliebenen würden diesen Verlust nicht als solchen empfinden. Das geschieht oft mit Kindern. Viele Erwachsenen nehmen an, dass Kinder nicht verstehen würden, was der Tod ist und belassen es bei einem simplen “er (oder sie) wohnt jetzt im Himmel”. Es gibt viele Menschen, die glauben, dass Kinder nicht trauern würden. Aber auch Kinder trauern und für sie kann dieser Prozess noch sehr viel schwieriger sein, weil sie so jung sind.

Auch Menschen mit einer kognitiven Behinderung oder einer neurologischen Einschränkung werden oft in ähnlicher Weise “abgespeist”. Viele glauben, dass ihr Schmerz nicht so tief sei, wie der anderer Menschen.

Wenn eine “inakzeptable” Trauer vorliegt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich daraus eine pathologische Trauer entwickelt. Wenn ein Mensch seine Trauer nur eingeschränkt ausdrücken kann oder diese Trauer abgewertet wird, ist es für ihn wesentlich schwerer, diese Schmerzen zu überwinden.

Es könnte dich interessieren ...
Pathologische Trauer bei Kindern
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Pathologische Trauer bei Kindern

Trauer ist besonders schwierig für Kinder, da sie empfindlicher auf Veränderungen und Verluste reagieren als der durchschnittliche Erwachsene.