Im Königreich der Scheinheiligkeit ist Ehrlichkeit der größte Feind

17, Mai 2017 en Psychologie 6 Geteilt

Wo eine Lüge verkleidet als süße Scheinheiligkeit umherreitet, ist die Ehrlichkeit der größte Feind. Es ist so, als wäre es gerade zu ein Verbrechen, eine Dreistigkeit, wenn jemand, der sein Herz auf der Zunge trägt, unverblümt, aber respektvoll die Wahrheit sagt.

Doch das ist nicht so leicht. Heutzutage sagen uns viele Soziologen und Analytiker, dass ein Großteil der Bevölkerung eine passive Haltung einnimmt, so als wären sie nur Zeugen dessen, was in dieser Welt passiert und von einem Fernseher eingerahmt wird. Scheinheiligkeit regiert in vielen Bereichen, in der Politik, in unserer Arbeitswelt und sogar hinter den verschlossenen Türen unserer eigenen vier Wände, ohne dass wir darauf reagieren.

„Sobald ein schlechter Mensch vorgibt, nobel zu sein, kommt das Schlimmste von ihm zum Vorschein.“

Publilio Siro

Es gibt Menschen, die lieber schweigen und eine offensichtlich passive Haltung einnehmen, weil sie schlichtweg erschöpft sind. Denn wir kennen bereits die „Schwachstellen“ dieses Familienmitgliedes, dieses Abteilungsleiters oder dieses Arbeitskollegen. Wir wissen, dass es unheimlich viele Menschen gibt, die die Gleichberechtigung verteidigen, aber in ihrem Inneren heimlich die Tatsache verachten, dass andere die gleichen Rechte und die gleichen Möglichkeiten haben wie sie selbst.

Zweifellos könnten wir sagen, dass es eine noch viel ungehobeltere, dunklere und schrecklichere Dimension als die Lüge gibt: die Scheinheiligkeit. Sie ist nicht mehr und nicht weniger als das Fehlen der Ehrlichkeit, hinter der jemand seine eigene Persönlichkeit verbirgt, während er eine unantastbare moralische Güte vorgibt.

Da wir uns sicher sind, dass du mehr als einen Menschen mit diesen Eigenschaften kennst, möchten wir dich dazu einladen, dieses Thema einmal näher zu betrachten, und Strategien vorstellen, um dagegen anzugehen.

Wir verharmlosen Scheinheiligkeit fast unbemerkt

Als Kinder bringen uns die Erwachsenen bei, dass wir die Wahrheit sagen sollen und besser niemals der Angewohnheit verfallen sollten, zu lügen. Sie bringen uns etwas bei, in dem wir früher oder später Schlupflöcher entdecken. So wie uns bereits der US-Amerikanische Psychologe Larence Kohlberg in seiner Theorie über die moralische Entwicklung erklärte, entwickelt ein Kind zwischen 10 und 13 Jahren die sogenannte „vorsätzlichen Moral“. In diesem Lebensabschnitt stärkt es seinen Gerechtigkeitssinn und entdeckt darüber hinaus, wie Erwachsene widersprüchlich handeln.

Sie verlangen von uns, dass wir ehrlich sind, aber viele Menschen sind beleidigt, wenn wir die Wahrheit sagen. Nach und nach kommen wir in Situationen, in denen wir uns fragen, was wohl besser ist: Andere mit unserer Ehrlichkeit zu verletzen oder besser „wohl erzogen“ zu lügen. Früher oder später erkennen wir, dass Scheinheiligkeit die Welt regiert und dass dadurch ein falsches Zusammenleben entsteht. Ein Zusammenleben, wo mit glorreichen moralischen Prinzipien und wunderschönen Ideologien geprahlt wird, hinter denen sich häufig die Feigheit und Sorglosigkeit anderer verbirgt.

Scheinheiligkeit ist in unserer Gesellschaft vollkommen institutionalisiert und ist dadurch zu etwas Normalem geworden. Aber genau an diesem Punkt fällt uns etwas Seltsames auf: Die meisten von uns haben eine Art Radar, welches Scheinheiligkeit immer erkennt. Wir stellen sie bei unseren Politikern, einem unserer Familienmitglieder oder einem Arbeitskollegen fest, und dennoch handeln wir nicht. Aus irgendeinem Grund sind wir uns darüber im Klaren, dass sich dieser Kampf wohl kaum nicht gewinnen lässt. Es ist eine schwierige Aufgabe, jemanden zu ändern, der nicht einmal ehrlich mit sich selbst ist.

Scheinheiligkeit gehört der Vergangenheit an, sobald man stets authentisch ist

Es gibt verschiedene Arten von Scheinheiligkeit. Sie beinhalteten wichtige Attribute, um dunkle moralische Prinzipien zu verbergen: Rassismus, Machogehabe, eine veraltete Denkweise etc. Aber die weit verbreitetste Scheinheiligkeit wird all jenen zuteil, die nicht anecken, akzeptiert und sogar gelobt werden wollen. Deshalb zögern sie keine Sekunde damit, heute für Team Rot, morgen für Team Grün und an einem anderen Tag für Team Blau zu sein. Es hängt immer ganz davon ab, in welchem Umfeld sich diese Fassung bewegt.

„Es gibt nur eine Sache, die noch schlimmer ist als ein Lügner, und zwar ein Lügner, der dazu noch scheinheilig ist.“

Tennessee Williams

Unsere Meinung immer nach der anderer auszurichten, schadet unserem Selbstwertgefühl und verhindert, dass wir uns beispielsweise selbst eine eigene Meinung bilden, durch die wir stets gemäß unserer eigenen Werte leben, ganz gleich ob das unseren Mitmenschen gefällt oder nicht.

Sehen wir uns doch nun an, wie wir gegen diese Personen vorgehen können, die schon so lange im Königreich der Scheinheiligkeit leben.

Wie wir mit scheinheiligen Menschen umgehen können

Die Scheinheiligkeit kann man nicht besiegen, man stellt sich ihr gegenüber. So wie bereits zuvor erwähnt, gleicht es einem schon verlorenen Kampf, versuchen zu wollen, einen scheinheiligen Menschen zu verändern. Doch was wir tun können, ist ihm als Beispiel zu dienen, authentisch zu sein, und seinen Einfluss auf uns abzuwehren.

  • Denke immer daran, dass du nur deinen eigenen Erwartungen gerecht werden musst. Was eine scheinheilige Person dir „gut gemeint“ rät, ist noch weniger wert als Hausstaub.
  • Scheinheilige Menschen widersprechen sich stets. Wenn du ihnen begegnest, greife sie nicht an und diskutiere nicht mit ihnen. Sie werden tausend Argumente haben, um sich zu rechtfertigen. Begrenze das Gespräch darauf, dass sie dir ihre Widersprüche aufzeigen und halte es ansonsten kurz und bündig.
  • Wenn du dich jeden Tag mit einer scheinheiligen Person abgeben musst, vergiss nicht, dass sie häufig versuchen wird, dich zu sabotieren. Jeder deiner Schritte wird kritisch beäugt und verurteilt. Wenn du für diesen Menschen nur ein Spiegel bist, in dem er sieht, was ihm nicht gefällt, ist eine Möglichkeit, seinem Unwohlsein ein Ende zu bereiten, den Spiegel zu zerstören – also dich.

Führe stets einen inneren Dialog mit dir selbst, um dich daran zu erinnern, wer du bist, was deine Werte und Stärken sind. Was ein scheinheiliger Mensch sagt, macht oder denkt, ist für dein Leben keinesfalls von Bedeutung. Es ist lediglich Luft, nur der Atem einer feigen Marionette, die mithilfe ihrer Scheinheiligkeit ein Königreich erschaffen hat. Ein Königreich, das einem Kartenhaus gleicht.

Früher oder später wird es in sich zusammenfallen.

Die Wahrheit triumphiert von selbst,
Lügen brauchen dabei Hilfe

Sicherlich haben wir alle schon Situationen erlebt, in denen
wir nicht wussten, wie wir sie durchstehen könnten… >>> Mehr

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Anne-Julie Aubry