Ich will mit niemandem reden: mögliche Ursachen und was du tun kannst

Mangelnde Motivation, soziale Kontakte zu knüpfen, ist kein klinischer Zustand. Problematisch wird es jedoch, wenn du dich schuldig fühlst und daran leidest.
Ich will mit niemandem reden: mögliche Ursachen und was du tun kannst

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2022

Wir alle brauchen Zeiten der Einsamkeit. Wenn du jedoch ernsthaft und kategorisch mit niemandem reden möchtest, könnten ein tiefer gehendes Problem und großes Unbehagen vorliegen. Du musst innehalten und die Situation analysieren. Wie lange hast du dieses Gefühl bereits? Was sagen Familie und Freunde dazu? Tust du etwas, um diese Situation zu ändern? Weißt du, was mit dir los ist?

Wir sprechen heute über einige der häufigsten Gründe, die dazu führen können, dass manche Personen mit niemandem reden möchten.

Mann möchte mit niemandem reden
Soziale Isolation wird dann zum Problem, wenn sie Leiden verursacht und unser Selbstwertgefühl beeinträchtigt.

Warum will ich mit niemandem reden?

Sozialisierung ist ein psychologisches Grundbedürfnis. Wir sind eine gesellige Spezies, fortgesetzte Isolation schadet dem emotionalen und psychologischen Wohlbefinden erheblich. Wenn sich also jemand weigert, seine Angehörigen (und generell alle anderen Menschen) zu sehen, können wir ernstere Probleme als soziale Müdigkeit vermuten.

Um eine mögliche Störung zu erkennen, ist es ratsam, eine sachkundige und erfahrene Fachkraft zu konsultieren. Vielleicht möchtest du auch schon vorher darüber nachdenken. Hier sind einige der Gründe, warum sich jemand von anderen isolieren möchte:

  • Dysthymie: Diese affektive Störung zeichnet sich durch ein allgemeines Gefühl der Apathie und ein Bedürfnis nach Isolation aus. Melancholie und Traurigkeit beeinträchtigen den Alltag. Diese Störung sollte nicht mit einer Depression verwechselt werden. Es ist ratsam, einen Psychologen aufzusuchen.
  • Depression: Dieses Krankheitsbild kommt auf sehr unterschiedliche Weise zum Ausdruck. Die tiefe und anhaltende Traurigkeit, die eine Depression kennzeichnet, kann auch die Form von Apathie annehmen.
  • Apathie: Wenn dieses Gefühl im Laufe der Zeit allgemein und einheitlich auftritt, ist es in der Regel auf eine Reihe von Lebensbedingungen und Mangelerscheinungen zurückzuführen, die dazu führen, dass die Person mit niemandem reden möchte. Ein Beispiel ist das Leben in einer stressigen Umgebung oder ein ausbeuterischer Job.
  • Trauer: Ein Verlust kann das Bedürfnis wecken, sich zurückzuziehen und einen Grundstein für ein neues Leben zu legen.
Frau will mit niemandem reden
Der fehlende Kontakt kann das Grundproblem am Ende noch verschlimmern.

Was tun?

All diese Erklärungen sind schön und gut, aber sie bieten keinen Ausweg, wenn der Wunsch nach Einsamkeit Unbehagen auslöst. Am Ende verschlimmert der fehlende Kontakt das Grundproblem, sodass die betroffene Person Gefahr läuft, in eine Schleife zu geraten, in der Einsamkeit Traurigkeit verursacht und diese wiederum zu Einsamkeit führt.

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, findest du hier einige Tipps, wie du dir des Problems bewusst wirst und nach Lösungen suchst:

  • Erkenne die Ursache für deine Isolation: Überlege, was du in letzter Zeit erlebt hast, wie du es verarbeitet hast oder welche Stressfaktoren du in deinem Umfeld ertragen musst. Ohne das zu wissen, wirst du nicht herausfinden können, was du in deinem Leben ändern musst, um es zu verbessern.
  • Überprüfe, wie weit du mit deiner Weigerung, jemanden zu sehen, gehst: Triffst du dich wirklich mit niemandem? Was führt dazu, dass du dieses Bedürfnis nach Isolation verspürst? Wie lange ist das schon so? Distanzieren sich deine Lieben von dir? All diese Fragen sind notwendig, denn sie können darauf hinweisen, dass du professionelle Hilfe brauchst.
  • Arbeite daran, deine Stimmung zu verbessern: Wenn du dich nicht auf andere einlässt, hat das schließlich Folgen für alle Bereiche deines Lebens. Auch wenn du im Moment mit niemandem sprichst, kannst du immer noch anfangen, Sport zu treiben, angenehme Momente allein zu verbringen, ein Hobby zu betreiben und so weiter. So hast du eine gute Ausgangsbasis, um das Problem zu lösen.
  • Gib dir Zeit: Jeder Mensch hat seinen eigenen Rhythmus, um sich an neue Umstände anzupassen oder Probleme zu lösen. Schmerz und Trauer benötigen Zeit, das ist ganz normal.

Der Wunsch nach sozialer Isolation wird zum Problem, wenn du daran leidest und dich schlecht fühlst. Die beste Empfehlung, die wir dir geben können, ist, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.



  • Carvajal-Carrasca, G., & Caro-Castillo, C. V. (2009). Soledad en la adolescencia: análisis del concepto. Aquichan9(3), 281-296.
  • Montero, M., Lena, L., & Sánchez-Sosa, J. J. (2001). La soledad como fenómeno psicológico: un análisis conceptual. Salud mental24(1), 19-27.
  • Tapia, M. L., Fiorentino, M. T., & Correché, M. S. (2003). Soledad y tendencia al aislamiento en estudiantes adolescentes. Su relación con el autoconcepto. Fundamentos en humanidades4(7-8), 163-172.
  • Vives, J. G., & Santos, P. M. (2019). Distimia. Medicine-Programa de Formación Médica Continuada Acreditado12(86), 5037-5040.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.