Vitamin D und deine Stimmung - der Zusammenhang

Bist du der Meinung, dass Menschen übertreiben, wenn sie sagen, dass trübe Tage ihre Stimmung beeinträchtigen? Oder hat jemand deine Aussage angezweifelt, der Winter würde dich niederdrücken? Damit bist nicht alleine! Lies weiter und erfahre mehr über den Zusammenhang, der zwischen Vitamin D und deiner Stimmung besteht.
Vitamin D und deine Stimmung - der Zusammenhang

Letzte Aktualisierung: 10. März 2021

Fühlst du dich im Herbst und Winter manchmal deprimiert? Schlagen dir bewölkte oder regnerische Tage aufs Gemüt? Dieses durchdringende Gefühl, das deine Stimmung beeinträchtigt, könnte auf einen Vitamin-D-Mangel aufgrund der verminderten Sonnenexposition zurückzuführen sein. Denn in diesen Jahreszeiten verbringst du weniger Stunden im Freien als im Sommer.

Aber kann ein Mangel an Sonnenschein tatsächlich eine derartige Veränderung deiner Stimmungslage verursachen? Ja, in der Tat! Vitamin D spielt als Regulator von Neurotransmittern, die mit deiner Gemütslage zu tun haben, eine wichtige Rolle.

In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über dieses Vitamin und die Auswirkungen, die ein Mangel in deinem Körper bewirkt. Darüber hinaus erklären wir dir, was du tun kannst, um einen optimalen Vitamin-D-Gehalt im Körper aufrechtzuerhalten.

“Oh Sonnenlicht! Das kostbarste Gold, das auf der Erde zu finden ist.”

-Roman Payne-

Nahrungsergänzung: Pille im Sonnenlicht

Was weiß man über Vitamin D?

Vitamine sind Substanzen, die es dem Körper ermöglichen, richtig zu funktionieren. Im Fall von Vitamin D besteht seine Hauptfunktion darin, den Kalzium- und den Phosphatspiegel im Blut zu regulieren. Dies ist von entscheidender Bedeutung für die Bildung des Skeletts.

Niedrige Werte können bei Kindern zu Rachitis und bei Erwachsenen zu Osteomalazie führen. Eine weitere Funktion dieses Vitamins besteht darin, das Immunsystem zu modulieren und die Umwandlung von Monozyten in Makrophagen zu fördern.

Du kannst dieses Vitamin auf drei verschiedene Arten aufnehmen:

  • Durch Lebensmittel wie Lebertran und fettigen Fisch wie Thunfisch, Lachs, Makrelen und Sardinen, welche alle erhebliche Mengen dieses Vitamins enthalten. Außerdem kannst du dieses Vitamin noch durch den Verzehr von Rinderleber, Eigelb und Wildpilzen aufnehmen, wenn auch in geringeren Mengen.
  • Über Nahrungsergänzungsmittel
  • Und schließlich kannst du es über deine Haut aufnehmen, wenn du dich in der Sonne aufhältst. Durch Hautsynthese der UVB-Strahlen der Sonne erhältst du die größte Menge dieses Vitamins.

Welche Rolle spielt Vitamin D für deine Stimmung?

Es gibt Hinweise darauf, dass Vitamin D ein Enzym reguliert, das Tryptophan in Serotonin umwandelt. Serotonin ist aufgrund seiner Rolle bei der Regulierung der Stimmung (es verbessert die Stimmung, reduziert Aggressivität und Impulsivität usw.) wichtig. Außerdem ist es an der Entwicklung des Gehirns eines Embryos während der Schwangerschaft beteiligt.

Darüber hinaus besteht eine eindeutige Korrelation zwischen einem Vitamin-D-Mangel und saisonalen affektiven Störungen, unter denen laut Studien 10 % der Bevölkerung leiden. Dies erklärt auch die vorteilhaften Auswirkungen einer Lichttherapie bei Patienten, die an dieser Störung leiden.

Obwohl bisher noch kein kausaler Zusammenhang hergestellt werden konnte, scheint ein Zusammenhang zwischen einem Vitaminmangel und einem vermehrten Auftreten depressiver und angstbezogener Symptome zu bestehen.

Es ist tatsächlich sehr schwierig herauszufinden, ob ein Vitamin-D-Mangel die Ursache für Depressionen ist oder Depressionen die Ursache für einen Vitaminmangel sind. Hauptsächlich aufgrund der geringeren Exposition gegenüber ultravioletten Strahlen und der mangelnden Bemühungen um eine richtige Ernährung. Daher konnte bisher lediglich die Koexistenz dieser beiden Zustände verifiziert werden. Infolgedessen gibt es auch keine Studien, die die Wirksamkeit von Vitamin-Ergänzungsprodukten zur Linderung depressiver Symptome belegen.

Zusätzlich zu erwähnten emotionalen Symptomen kann der Mangel an diesem Vitamin auch mit dem Auftreten anderer psychischer Gesundheitsprobleme zusammenhängen, wie beispielsweise:

Alzheimer-Krankheit

Du weißt vermutlich, dass der Ursprung dieser grausamen Krankheit noch unbekannt ist und ein multikausaler Ursprung vermutet wird. Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass das Alzheimer-Risiko bei Menschen mit Vitamin-D-Mangel höher ist.

Autismus-Spektrum-Störung

Auch dies ist eine Störung multikausalen Ursprungs, da keine einzige bekannte Ursache vorliegt. Aufgrund der Rolle von Vitamin D und Serotonin bei der Entwicklung des Gehirns könnte jedoch ein Mangel die Entwicklung einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) beeinflussen.

Es gibt Belege dafür, dass das Risiko für die Entwicklung von ASS reduziert werden kann, wenn Frauen während der Schwangerschaft Vitamin-D-Ergänzungspräparate einnehmen.

Psychosen

Eine in Großbritannien durchgeführte Studie zeigte, dass Probanden, die eine erste psychotische Episode hatten, signifikant niedrigere Vitamin-D-Spiegel aufwiesen als gesunde Teilnehmer.

Andere in Finnland durchgeführte Studien ergaben, dass junge Männer, die dieses Vitamin als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen hatten, ein dreimal geringeres Risiko hatten, an Psychosen zu erkranken als diejenigen, die dies nicht getan hatten.

Vitamin D - Pillen

Liebe Sonne, bitte scheine für mich!

Du weißt nun, dass man bisher nicht mit Sicherheit sagen kann, ob ein Vitamin-D-Mangel die Ursache für psychische Störungen ist. Aber die gesundheitlichen Vorzüge der Sonneneinstrahlung und ihre Auswirkungen auf die Stimmung sind bekannt.

Daher kannst und solltest du deine Vitamin-D-Produktion so weit wie möglich steigern, indem du auch im Winter regelmäßig Zeit im Freien verbringst (obwohl die Kleidung teilweise verhindert, dass die Sonne direkt auf deine Haut gelangen kann).

Das ist ganz besonders für ältere Menschen sehr wichtig, da sie sich vermehrt in Innenräumen aufhalten. Neben allen oben erwähnten Funktionen ist Vitamin D außerdem wichtig für den Erhalt der Knochenmasse. Daher solltest du darauf achten, dass sich auch die älteren Personen in deinem Haushalt regelmäßig in der ultravioletten Sonnenstrahlung aufhalten. Allerdings solltest du dabei vorsichtig und maßvoll vorgehen.

Außerdem möchten wir dich an eine gesunde Ernährung erinnern, insbesondere in den Monaten, in welchen die Sonneneinstrahlung begrenzt ist. Daher solltest du besonders in dieser Zeit vermehrt Lebensmittel essen, die sehr viel Vitamin D enthalten. Wenn du vermutest, dass du an einem Mangel leidest, wende dich am besten an deinen Arzt, denn dieser kann dir sagen, welche Nahrungsergänzungsmittel optimal für dich geeignet sind.

Es könnte dich interessieren ...
Das Gehirn und Vitamin D: Eine Verbindung, die du kennen solltest
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Gehirn und Vitamin D: Eine Verbindung, die du kennen solltest

Experten wissen, dass ein Vitamin-D-Mangel das Gehirn auf kognitiver Ebene beeinträchtigt sowie den Alterungsprozess unserer Neuronen beschleunigt.