Ich mag Menschen, die genau zur richtigen Zeit kommen, und nicht nur dann, wenn sie Zeit haben

· 18. Juli 2016

Die Zeit ist dieser harte Skulpteur, der uns unsere Jugend, unsere noch nicht erfüllten Träume nimmt und der unsere Tage vorzeichnet. Von ihr hängen unsere Verpflichtungen und gleichzeitig auch unsere Prioritäten ab. Und deshalb rufen wir zuweilen aus: „Ich war genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort!“  Und in anderen Momenten klagen wir darüber, „zur falschen Zeit am falschen Ort“  gewesen zu sein.

Wir wissen, dass es nicht immer möglich ist, die Zeit so einzuteilen, wie wir uns das wünschen würden: Um uns etwa mehr den Kindern widmen zu können, als immer so viel zu arbeiten. Man kann die gesamte Arbeitszeit auf eine Seite der Waage legen und gegen die übrige Zeit aufwiegen, die Zeit, die uns bleibt, um uns den Menschen zu widmen, die uns wichtig sind.

Für das, was jemand für wichtig hält, gibt es keine Zeit, keinen Zaun und keinen Widerwillen. Das noble Herz weiß, dem die Priorität zu geben, was seiner Essenz, seiner natürlichen Güte entspricht.

Es gibt viele Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen, wenn diese sie brauchen. Es gibt viele Freunde, die auf einmal diese Leere bei Menschen spüren, die sie früher einmal für Seelenverwandte gehalten haben und die dann auf einmal nicht da waren, als sie sie gebraucht haben.

Es geht hier gewiss nicht um Pünktlichkeit, sondern um Gegenseitigkeit, und darum, zu wissen, dass es Momente gibt, in denen wir wirklich brauchen und gebraucht werden. Und mehr noch, es reicht nicht aus, anwesend zu sein, es geht darum authentisch „da zu sein“, mit Zärtlichkeit und Offenheit. Niemals aus reiner Verpflichtung. Denn dann nützt es auch nichts, genau zur richtigen Zeit beim anderen zu sein.

Manchmal bedeutet fehlende Zeit auch fehlendes Interesse

Gondel im Blumenmeer

Wir Menschen haben alltägliche Verpflichtungen, und wir alle müssen respektieren und anerkennen, dass es manchmal einfach nicht möglich ist, alles für jemanden stehen und liegen zu lassen. Dies zu verstehen ist essenziell. Aber es gibt Momente, in denen wir genau zu beurteilen wissen, ob es sich um fehlendes Interesse oder um fehlende Zeit handelt.

Eine Freundschaft geht unter zweierlei Umständen kaputt: Wenn der Egoismus zu stark wird oder wenn auf einmal diese kühle Brise aufweht, die fehlendes Interesse hereinweht.

Wir sind uns sicher, dass auch du schon einmal an eigener Haut eine dieser Dimensionen erfahren hast. Jedoch müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass auch wir an den Punkt kommen, an dem wir aufhören, Zeit zu investieren und Personen mit Desinteresse begegnen, von denen wir herausgefunden haben, dass sie für uns nicht (mehr) wichtig sind. Dass sie uns nicht voranbringen im Leben. Das ist an sich nichts Negatives und vielleicht zeigt es uns nur, dass der Moment gekommen ist, einen Kurswechsel vorzunehmen – genau zur richtigen Zeit.

Schauen wir uns nun drei Prinzipien an, die für diese positiven Beziehungen gelten, in denen die Zeit ihre wirkliche Bedeutung zeigt.

Das Prinzip der Gegenseitigkeit

Ich investiere Zeit in den, der Teil meiner Essenz ist, der meine Identität bereichert und der mir positive Emotionen und Lehren bringt, die mein persönliches Wachstum fördern.

  • Gegenseitigkeit besteht darin, zu wissen, wer uns Gutes tut, und in der freien und aufrichtigen Verpflichtung, zu geben, anstatt zu nehmen.
  • Gegenseitigkeit basiert auch auf Anerkennung. Ich erkenne meine Familie als eine wichtige Säule in meinem Leben an und ich widme ihr Zeit, weil sie es verdient und weil ich sie liebe.
  • In der Gegenseitigkeit ist kein Platz für Egoismus. Es sind freie Gefühle, die entstehen, weil sie einen Teil von uns bilden. Es ist eine innere Kraft, die uns nicht nur pünktlich kommen lässt, sondern die auch dafür sorgt, dass wir schon intuitiv wissen, wann wir gebraucht werden.

Das Prinzip der Authentizität

Was ich anbiete, ist authentisch. Niemand bewegt mich dazu oder manipuliert mich, das stehen zu lassen, was ich gerade tue, um mich zu dem anderen zu begeben. Ich mache es, weil dieser unsichtbare Faden, der mich mit anderen Menschen verbindet, wie eine Arterie ist, die mir Impulse gibt und mich leitet.

  • Authentische Personen leben auf bewusste Art und Weise und wissen sehr genau, was sie wollen, und wer Teil ihres Lebens sein soll.
  • Das Positive daran, sich mit authentischen Personen zu umgeben, ist, dass wir in jedem Moment wissen werden, dass das, was sie sagen und tun, aufrichtig ist, weil für sie weder Betrug noch Egoismus existiert. Sie kennen sich selbst sehr genau und wissen, was sie im Leben wollen.
  • Authentizität ist ein Wert, der positive Beziehungen aufbaut.
Genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort - zwei Frauen im Wald

Das Prinzip der Freiheit

Keine Beziehung, sei sie affektiv, familiär oder freundschaftlich, kann unter Zwang bestehen. Wenn wir uns entscheiden, Zeit in jemanden zu investieren, dann tun wir dies in völliger Freiheit und weil wir es so wollen, weil wir es so fühlen.

Eine Freundschaft ist die, die es dir in jedem Moment erlaubt, du selbst zu sein; ein guter Vater ist der, der seinem Kind die Freiheit gibt, seinen Weg selbst zu wählen, wenn es dazu bereit ist.

Nichts von dem, was man nicht aus freien Stücken tut, ist authentisch. Wenn jemand uns ruft, weil er uns braucht und wir einen Zwang spüren, diesem Ruf zu folgen, dann werden wir nie mit großer Lust zu ihm kommen. Wir werden auch niemals authentische Nähe zu jemandem spüren, der uns kontrolliert oder unterwirft.

Du bist frei dazu, auszuwählen, in wen du deine Zeit investieren willst und in wen nicht. Dein Herz sollte darüber entscheiden. Habe aber niemals ein schlechtes Gewissen, Stunden oder Tage nicht jemandem zu widmen, der dies gar nicht verdient hat. Man muss das Leben in aller Fülle leben und nicht unter Leid oder Zwang.

Es ist ganz normal, dass wir immer genau zur richtigen Zeit kommen werden, wenn die Person, die wir wirklich lieb haben, uns braucht. Und wir werden das machen, denn wenn uns jemand wichtig ist, dann spüren wir intuitiv, dass wir an seiner Seite sein sollten, bevor er dies überhaupt ausdrückt. Aufrichtige Zuneigung bedarf keiner Worte und es gibt keine Entfernungen, die zu groß sind, als dass zwei sich nahe Herzen nicht weiter im gleichen Rhythmus schlagen könnten.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Pascal Campion und Christian Schloe