Ich bin traurig und wütend, ohne zu wissen warum

Manche Menschen sind oft traurig oder wütend und wissen nicht, warum. Vielleicht gibt es dafür eine einfachere Erklärung als du denkst...
Ich bin traurig und wütend, ohne zu wissen warum
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2022

“Das passiert mir oft: Ich bin traurig und wütend, ohne wirklich zu wissen, warum.” Es gibt Tage wie diesen, Tage, an denen die Traurigkeit dich umarmt und gefangen hält. Solche, in die sich zusätzlich ein Gefühl von unerklärlicher Wut mischt. Zusammen mit Apathie und Entmutigung trüben sie deine Realität und machen alles kompliziert. Du erreichst kein Ziel und nichts funktioniert, so wie es funktionieren sollte.

Vielleicht kennst du dieses Gefühl. Tatsächlich würden die meisten von uns alles dafür geben, dass diese grauen Tage nie wieder in unserem Kalender auftauchen. Wir würden die Traurigkeit am liebsten für immer aus unserem Leben verbannen, wissen jedoch gleichzeitig, dass dies nicht möglich ist.

“In diesem Moment begann ich eine schreckliche Traurigkeit zu empfinden, aber gleichzeitig spürte ich so etwas wie ein Kribbeln in meiner Seele.”

Fjodor Dostojewski

Traurig und wütend: Warum?

Bereits in der Kindheit lernen viele, dass Gefühle wie Ärger, Wut oder Traurigkeit negativ sind. Oft verstecken oder vermeiden wir diese Gefühle deshalb, um uns nach außen stark zu zeigen und vorzugeben, dass alles in Ordnung ist. Doch diese Angewohnheit macht uns krank.

An den Tagen, an denen du traurig und wütend bist, läuft nichts so, wie es laufen sollte. Auch wenn du nicht klar denken kannst, muss es einen Grund dafür geben, denn jede Emotion erfüllt einen Zweck. Diese biologische Komponente, die chemisch im Gehirn gesteuert wird, hat eine ganz klare Funktion: Sie soll die Anpassung und das Überleben erleichtern.

Traurigkeit zum Beispiel macht uns darauf aufmerksam, dass etwas passiert und dass wir innehalten, langsamer werden und eine gründliche Selbstbeobachtung vornehmen müssen, um Entscheidungen zu treffen. Es gibt also keine “negativen Emotionen”, sie dienen alle einem Zweck, den wir erkennen und akzeptieren müssen. Schauen wir uns dieses Thema etwas genauer an.

Ich bin traurig und wütend, wie in einem Käfig

Ich bin traurig und wütend, was ist los mit mir?

Die meisten Psychologen begegnen folgender Realität immer wieder: Es gibt Menschen, die von der Diagnose Depression überrascht sind. Patienten, die sich völlig sicher waren, dass das, woran sie seit Monaten litten, einfach nur Traurigkeit war.

Andere Menschen hingegen gehen zu einem Therapeuten oder sogar in die Hausarztpraxis und bitten um eine Behandlung wegen Depressionen, obwohl es sich bei ihnen nur um eine eindeutige Intoleranz von Emotionen wie Traurigkeit, Wut oder Frustration handelt. Diese Art von Realität ist zweifellos ein echtes Problem, das uns dazu zwingt, uns wieder einmal daran zu erinnern, wie wichtig die emotionale Erziehung ist.

Außerdem dürfen wir nicht übersehen, dass es Menschen gibt, die Zustände der Traurigkeit einfach nicht ertragen können. Eine Emotion, die als solche “normativ” und sogar notwendig für unsere persönliche Entwicklung und für unsere Fähigkeit zur täglichen Selbstverbesserung ist, wird nicht immer gut akzeptiert und noch weniger verstanden. Deshalb ist es wichtig, dass wir den Unterschied zwischen Traurigkeit und Depression kennen und wissen, welchen praktischen Nutzen erstere hat.

Die Merkmale der Traurigkeit und ihr Zweck

Beginnen wir mit der Definition von Traurigkeit. Zunächst einmal sollten wir bedenken, dass es sich um ein normales Gefühl handelt, das du tolerieren solltest. Du solltest dich damit auseinandersetzen und dich daran erinnern, dass Traurigkeit, genau wie Wut, immer einen Auslöser, einen Grund hat. Etwas, das bei Depressionen oft nicht der Fall ist.

  • Traurigkeit ist ein sehr lebendiges Gefühl. Dieser Begriff mag dich überraschen, doch sie hilft dir, dich bei den  Widrigkeiten des Lebens stark, vital und mutig zu fühlen. Traurigkeit zwingt dich, innezuhalten und dich zu konzentrieren. Deshalb fühlst du dich in dieser Situation oft müde, langsam und weniger empfänglich für dein Umfeld.
  • Diese Emotion, wie auch die Wut, verlangt, dass du dich einen Moment von der Außenwelt abwendest, um Innenschau zu halten und zu wissen, was passiert, was dich stört, was dich schmerzt und wütend macht…

Wenn du traurig bist, ist es deine Pflicht, innezuhalten, dir Zeit zu nehmen, dir selbst zuzuhören, dich zu heilen und die Verwirrung deines Geistes zu entwirren, um herauszufinden, was dich in diesen Zustand versetzt.

Mann ist traurig und wütend

Ich bin traurig, aber was ist, wenn es eine Depression ist?

Wir können nicht ausschließen, dass es sich um einen depressiven Zustand handelt. Deshalb ist es wichtig, die Symptome, die Merkmale und die Nuancen dieser psychischen Abgründe zu kennen. Bevor du seltsame Berechnungen anstellst, wenn du traurig und wütend bist, solltest du deshalb professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wir sollten uns jedoch einige grundlegende Merkmale vor Augen halten, die uns helfen, sie von einfacher Traurigkeit zu unterscheiden.

  • Während Traurigkeit eine normale und funktionale Emotion ist, ist Depression dysfunktional und wirkt sich auf alle Bereiche unseres Lebens aus.
  • Es muss auch nicht immer etwas “passiert” sein, um eine depressive Störung zu entwickeln. Meistens gibt es keine Auslöser. Es gibt sogar Patienten, die ein scheinbar perfektes Leben führen und sich dennoch am Boden zerstört fühlen.
  • Das Gefühl der Erschöpfung, des Unwohlseins und der Negativität ist konstant, fast chronisch.
  • Das Leben wird uninteressant, Betroffene verlieren das Interesse und die Freude an allen Aktivitäten.
  • Schlafprobleme treten auf: Schlaflosigkeit oder Hypersomnie.
  • Negative Gedanken sind ständig präsent, aber auch Schuldgefühle treten auf.
  • Andererseits können zusätzlich auch Suizidgedanken auftreten.
Frau ist traurig und wütend

Wenn du traurig und wütend bist und die Ursachen nicht kennst, hast du eine klare Verpflichtung dir selbst gegenüber: Schenke dir Zeit und Aufmerksamkeit. Du musst verstehen, dass jede Emotion einen Zweck erfüllt. Wenn du diesen nicht findest, wenn Hilflosigkeit und die Unmöglichkeit, Verantwortung über dich zu übernehmen, deinen Alltag prägen, solltest du unbedingt psychologische Hilfe in Anspruch nehmen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Tägliche Traurigkeit, ein unbequemer Wegbegleiter
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Tägliche Traurigkeit, ein unbequemer Wegbegleiter

Die tägliche Traurigkeit füllt die Leinwand unseres Lebens mit kleinen grauen Pinselstrichen. Lerne, wie du damit richtig umgehen kannst.



  • Berrocal, P. F., & Díaz, N. R. (2016). Desarrolla tu inteligencia emocional. Editorial Kairós.
  • Greenberg, L. (2000). Emociones: una guía interna. Ed. Descleé de Brouwer.
  • Steiner, G. (2007). Diez (posibles) razones para la tristeza del pensamiento (Vol. 38). Siruela.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.