Hypochondriase: So kannst du sie unter Kontrolle bekommen

25 April, 2021
Hypochondriase ist die ständige und obsessive Angst, sich mit Viren zu infizieren oder an schweren Krankheiten wie Krebs zu erkranken. Gibt es eine Möglichkeit, derartige Gedanken zu kontrollieren? Tatsächlich gibt es einige grundlegende Strategien. Wenn du herausfinden möchtest, wie du diese in die Praxis umsetzen kannst, solltest du unbedingt weiterlesen!

Ist es möglich, Hypochondriase zu kontrollieren? Wie kannst du diese permanente Obsession in Bezug auf deine Gesundheit in den Griff bekommen? Menschen, die sich permanent mit ihrer Gesundheit beschäftigen und fortlaufend in sich hineinhören, was in ihrem Körper vor sich geht, glauben beispielsweise, dass Halsschmerzen ein Symptom für eine schwere Infektion sein könnten.

Sie sind davon überzeugt, dass Bauchschmerzen zu einem Zustand führen könnten, der irgendwann eine Operation erforderlich macht. Wie du sehen kannst, gibt es Menschen, die ihre Gedanken über das, was sie fühlen, zur Ruhe bringen müssen, unabhängig davon, ob dies real oder eingebildet ist.

Im aktuellen diagnostischen und statistischen Leitfaden psychischer Störungen (DSM-V) gibt es den Begriff Hypochondrie als eigene Störung nicht mehr. Er wurde durch zwei neue ersetzt: somatische Symptomstörung und Krankheitsangststörung. Ein Hypochonder wird jedoch immer noch als jemand definiert, der überzeugt ist, eine schwere, nicht diagnostizierte Krankheit zu haben. Diese Überzeugung besteht trotz wiederholter Konsultationen mit einem Arzt, der dem Betroffenen bestätigt, dass keine körperliche Erkrankung vorliegt.

Hypochondriase beeinträchtigt die Lebensqualität

Wichtig ist der Hinweis, dass die Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen, die an dieser Art der Angststörung leiden, erheblich sein können. Daher können viele dieser Patienten im schlimmsten Fall in eine Depression geraten. Sie halten an ihren irrationalen Ängsten fest, weil diese schwer zu bewältigen sind. Dies liegt daran, dass sie durch Selbstdiagnose und Angst vor dem Unbekannten verursacht werden.

Diese Menschen befürchten beispielsweise Krebs und erkranken an einem Virus. Außerdem geraten sie in Panik, wenn sie glauben, sie könnten sich mit der Krankheit infizieren, an der jemand litt, den sie kennen. Das persönliche Universum einer Person, die in diesem klinischen Zustand der Hypochondriase gefangen ist, kann ziemlich belastend sein. Dennoch gibt es einige Strategien, um mit dieser Art des Denkens umgehen zu lernen.

“Nachdem ich vier Stunden lang obsessiv gegoogelt hatte, stellte ich fest, dass “obsessiv googeln” ein Symptom für Hypochondrie ist.”

-Stephen Colbert-

Hypochondriase - verwirrtes Gehirn

Schlüssel und Strategien, um Hypochondriase zu kontrollieren

Wenn ein Patient eine Therapie beginnt, passieren verschiedene Dinge. Der Betroffene erzählt dem Therapeuten von seinen Phobien in Bezug auf Keime und über die eigene Angst, das Haus zu verlassen, um sich nicht mit einem Virus oder einer unheilbaren Krankheit zu infizieren.

Im Laufe der Therapie wird sich der Patient darüber bewusst, dass viele dieser Ideen irrational sind, dass er diese aber einfach nicht kontrollieren kann. Der von Hypochondriase Betroffene kann in Bezug auf die eigenen Ängste keine logischen Gedanken fassen.

Darüber hinaus schämen sich viele Patienten und empfinden widersprüchliche Gefühle und Wut, weil sie nicht verstehen, warum sie das tun, was sie tun und fühlen, was sie fühlen.

Die Angst vor einer Krankheit oder einer somatischen Symptomstörung führt auf allen Ebenen zu starkem Verschleiß. Die Patienten fühlen sich unwohl, haben soziale Probleme, weil sie sich nicht integriert und ernst genommen fühlen, und denken oft, dass das Gesundheitssystem ihnen nicht die Aufmerksamkeit schenkt, die ihr besonderer Fall verdient. All dies trägt zu großer Unzufriedenheit bei. Infolgedessen verstärken sich die bereits bestehenden Ängste noch weiter.

Wenn du wissen möchtest, wie man hypochondrische Gedanken kontrolliert, musst du zunächst etwas Wichtiges verstehen. Studien wie die an der Universität von Valencia von Gemma Garcia und Amparo Benlloch durchgeführten betonen, wie wichtig es ist, sich auf intrusive Gedanken und dysfunktionale Überzeugungen zu konzentrieren, um Hypochondriase zu behandeln.

Hypochondriase ist eine Form der Angststörung

Diese Art von Obsession ist keine Krankheit und was dahinter steckt, ist nicht nur die Angst vor Krankheit. Wenn du Hypochondriase kontrollieren willst, musst du also die Auslöser und Ursachen für diese Reaktionen identifizieren. Außerdem musst du verstehen und akzeptieren, dass es sich bei dem, was du erlebst, um eine Angststörung handelt.

Grenze dich ab, versuche, deine Ängste zu rationalisieren und zu verstehen und werde dir darüber bewusst, dass deine Angst das Resultat deiner Emotionen ist. Es ist dein Verstand, der Dinge antizipiert, die nicht einmal real sind.

Körperliche Empfindungen, die durch Stress und Ängste hervorgerufen werden

Es stimmt, dass du eine Vielzahl körperlicher Empfindungen erleben kannst. Es entspricht ebenfalls den Tatsachen, dass du unter Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Druckgefühlen in der Brust usw. leiden kannst. Aber mache dir keine Sorgen, denn die Symptomatik von Angst und Stress ist extrem breit gefächert. Daher solltest du nicht jedes Mal im Internet nach möglichen Krankheiten suchen, wenn du eine neue Empfindung hast oder leichtes Unbehagen verspürst.

Stattdessen solltest du dir immer wieder vor Augen führen, dass die wahren Ursachen deine negativen Gedanken und deine Angst sind. Habe keine Angst vor deinen körperlichen Empfindungen. Wenn du lernst, diese zu akzeptieren, ohne von ihnen besessen zu werden, wirst du dich schon bald viel besser fühlen.

Diese Denkweise ist eine Emotion, verstehe sie und entspanne dich

“Ich habe Probleme beim Schlucken. Ich glaube, mein Hals ist geschwollen. Könnte dies eine Infektion sein? Vielleicht ist es sogar Krebs!” Um diese Art von hypochondrischen Gedanken zu kontrollieren, musst du zunächst etwas sehr Wichtiges verstehen. Verschiedene Emotionen führen dazu, dass du nur eine bestimmte Art von Gedanken hast und an nichts anderes mehr denken kannst.

Angst, Unsicherheit, Besorgnis, Traurigkeit und Frustration. Viele dieser emotionalen Realitäten haften in deinem Geist und verändern deine Denkweise. Jedes Mal, wenn du dir Gedanken über eine Krankheit machst, die du haben könntest, solltest du daher innehalten. Dann versuchst du, die Emotionen, die du in diesem Moment hast, genau zu identifizieren. Sobald du deine Emotionen benennen kannst, kannst du an ihnen arbeiten.

Akzeptiere die Angst, aber nähre sie nicht weiter und vergrößere sie nicht

Hast du Angst vor Infektionen oder davor, dass du Krebs bekommen könntest? Hast du Angst vor einer chronischen Krankheit? Dies sind alles normale und verständliche Ängste. Jeder hat sie bis zu einem gewissen Grad. Der Grund hierfür ist, dass Angst eine normale Emotion ist, die einen bestimmten Zweck hat. Wenn dir etwas Angst macht, solltest du daher Maßnahmen ergreifen. Allerdings sollte dies rational erfolgen. Mit anderen Worten, du solltest auf gesunde Weise auf dich und dein Wohlbefinden achten.

Wie du siehst, ist das Letzte, was du tun solltest, die Angst zu nähren und sie in eine Krise zu verwandeln. Lasse dich nicht von ihr beherrschen. Angst zu hegen, wird deine Ängste nur verstärken.

Hypochondriase - Mann

Belohne dich, wenn du Hypochondriase unter Kontrolle bekommen hast

Du wachst morgens auf und fühlst dich schwindelig. Du fragst dich, ob du krank wirst. Was könnte der Grund für solche Beschwerden sein? Um eine Antwort darauf zu finden, schaltest du gleich deinen Computer ein und recherchierst im Internet. Wenn du die Hypochondriase unter Kontrolle bekommen möchtest, musst du einige Strategien haben, die du täglich anwenden kannst.

Wenn du dich zum Beispiel schwindelig fühlst, setze dich hin und warte, bis der Schwindel abklingt. Dann solltest du dich (rational) daran erinnern, dass dies nur ein Symptom deiner Angst ist. Unternimm etwas, damit du dich besser fühlst. Mache beispielsweise einen Spaziergang, nimm ein Bad oder lies ein Buch. All dies sind alternative Möglichkeiten, um deine Ängste zu besänftigen, anstatt dich bei der Suche im Internet nach Symptomen noch weiter zu ängstigen.

Wenn dir dies gelingt, hast du schon einen riesigen Fortschritt gemacht. Daher solltest du dich auch selbst belohnen, wenn dir dieser große Schritt gelungen ist.

Abschließend möchten wir dich noch darauf hinweisen, dass diese Strategien nicht immer positive Ergebnisse bringen. Daher solltest du ebenfalls in Betracht ziehen, dir professionelle Hilfe zu suchen, damit du einige kognitive Restrukturierungstechniken implementieren kannst, die dir bei der Bewältigung der Hypochondriase helfen werden.

  • Arnáez, S., García-Soriano, G., López-Santiago, J., & Belloch, A. (2019). Dysfunctional beliefs as mediators between illness-related intrusive thoughts and health anxiety symptoms. Behavioural and Cognitive Psychotherapy. https://doi.org/10.1017/S1352465819000535