Hippokrates und die Viersäftelehre

22. Juni 2019
Die Viersäftelehre versuchte, die menschliche Persönlichkeit zu erklären. Die Lehre wird als ein Vorläufer der modernen Psychologie gesehen. Erfahre hier mehr über sie!

Die Wurzeln von Hippokrates und seiner Viersäftelehre reichen fast vier Jahrhunderte vor Christi Geburt zurück. Einige Menschen sehen in dieser Lehre sogar einen Vorläufer zur Psychologie, die erst 2000 Jahre später populär werden sollte.

Historiker bezeichnen Hippokrates als den „Vater der Medizin“, weil er der Erste in Europa war, der versuchte, Krankheiten zu systematisieren. Nicht nur das, Hippokrates versuchte auch, Erklärungen für diese Krankheitsphänomene zu finden. Außerdem beschäftigte sich Hippokrates mit therapeutischen Richtlinien, um Krankheiten zu behandeln.

„Machen wir uns bei Krankheit zwei Dinge zur Gewohnheit: zu helfen oder zumindest kein Leid zuzufügen.“

Hippokrates

Die Viersäftelehre des Hippokrates wurde von Ärzten (und Menschen in ähnlichen medizinischen Berufen) bis Mitte des 20. Jahrhunderts angewendet. Dies zeigt, wie groß der Einfluss dieser Theorie war. Tatsächlich gibt es heute immer noch so manchen, der bestimmte Passagen der Viersäftelehre verwendet, insbesondere in der Kunst.

Die Viersäftelehre

Hippokrates Theorie der vier Säfte besagt im Grunde, dass der menschliche Körper aus vier Substanzen besteht. Ein gesunder Mensch weist einen optimalen Ausgleich dieser Säfte auf.  Aber wenn diese Balance aus dem Gleichgewicht gerät, wird der Mensch, so Hippokrates, krank.

Das heißt, dass Hippokrates jede Krankheit darauf zurückführte, dass die Verhältnisse der Säfte nicht ausgewogen waren. Daraus folgerte der Erfinder dieser Lehre, dass die Krankheit behandelt werden könnte, indem man das verlorene Gleichgewicht wieder herstellte.

Nach der Viersäftelehre sind die Substanzen, die den menschlichen Körper ausmachen: schwarze Galle, gelbe Galle, Blut und Schleim. Hippokrates verband jede dieser Substanzen mit einem Element im Universum und atmosphärischen Bedingungen:

  • Schwarze Galle: mit der Erde verwandt, daher besitzt sie kalte und trockene Eigenschaften
  • Gelbe Galle: steht im Zusammenhang mit Feuer und hat deswegen trockene und warme Eigenschaften
  • Blut: ähnlich der Luft und ist deshalb feucht und warm
  • Schleim: bezieht sich auf Wasser, mit feuchten und kalten Eigenschaften

Die Säfte und Charaktereigenschaften

Hippokrates und seine Anhänger betrachteten Krankheiten nie als eine rein organische Angelegenheit. Sie glaubten, dass Körper und Geist eine Einheit bildeten. So verstanden, war es nur logisch, dass Hippokrates den Schluss zog, dass Geist und Körper sich wechselseitig beeinflussen konnten.

Der griechische Arzt Galenos, der Hippokrates Viersäftelehre aufgriff und verfeinerte.

Schüler der Peripatos, der philosophischen Schule des Aristoteles, fügten der Viersäftetheorie ein weiteres Element hinzu. Sie postulierten, dass ein Übermaß an einer bestimmten Substanz beim Mensch ein bestimmtes Temperament hervorrufen würde.

Später griff der Arzt Galenos von Pergamon die Lehre des Hippocrates auf und verfeinerte sie. Er erklärte, dass ein Ungleichgewicht zwischen den bereits oben genannten vier Substanzen die Art und Weise des Handelns, Fühlens und Denkens der Menschen beeinträchtigen würde.

Galenos leitete von der Viersäftelehre ab, dass der Mensch:

  • melancholisch ist, wenn bei ihm die schwarze Galle überwiegt. Dann hat der Mensch ein melancholisches Temperament, ist sehr einfühlsam und übt künstlerische Tätigkeiten aus;
  • cholerisch ist, wenn er eine höhere Menge an gelber Galle besitzt, was die Quelle seines leidenschaftlichen Temperaments ist. Der Mensch zeigt dann eine enorme Vitalität und wird schnell wütend;
  • sanguin ist, wenn Blut die vorherrschende Substanz in ihm ist. Dieser Mensch erscheint selbstbewusst, fröhlich, optimistisch, ausdrucksstark und kontaktfreudig;
  • Phlegmatiker ist, wenn er eine hohe Menge an Schleim in seinem System hat. Dieser Mensch ist ein Grübler, aber auch fair, ruhig, kompromissbereit und hart arbeitend.

Die Hippokratische Theorie heute

Sowohl Hippokrates als auch Galenos und die Anhänger der beiden berühmten Ärzte haben die Viersäftelehre, die auch als Vier-Elemente-Lehre bezeichnet wird, weiterentwickelt. Aber, und das ist wichtig, sie basiert auf keiner wissenschaftlichen Methode, die heute anerkannt ist.

Aus diesem Grund wird sie nicht mehr genutzt, um zum Beispiel Krankheiten zu heilen. Heutzutage halten Mediziner die Viersäftelehre für nicht wissenschaftlich tragfähig.

Trotzdem müssen wir auch sehen, dass die Viersäftelehre der erste ernsthafte Versuch war, verschiedene Persönlichkeitstypen zu klassifizieren. Es ist außerdem interessant, dass diese Denker Emotionen mit physiologischen Problemen in Verbindung brachten, einen Gedanken, den wir auch heute noch finden.

Tatsächlich hat die Viersäftelehre, die auf Hippokrates und Galenos zurückgeht, die ersten modernen Psychologen inspiriert.

Die altertümlichen Klassifikationen näherten sich den verschiedenen Persönlichkeitstypen an, die Wissenschaftler fast 2000 Jahre später identifizieren sollten. Darum können wir auch sagen, dass Hippocrates der Vorläufer der modernen Medizin war.