Hinter Wut und Rage verstecken sich Ängste

24. Dezember 2016 en Emotionen 252 Geteilt

Unangenehme Emotionen wie Wut und Rage existieren. Sie verdecken allerdings einleuchtende und wichtige Botschaften. Diese Emotionen übertragen etwas sehr tiefgründiges über uns selbst: die Ängste, die wir nicht erkennen und akzeptieren können.

Warum wollen wir unsere Ängste nicht erkennen? Unsere Gedanken bringen uns in einen Kreislauf von Wut, Rage und unangenehmen Gefühlen – immer und immer wieder. Wir enden so, weil unsere Emotionen von der Gnade unserer Vernunft abhängig sind.

Wir leben mit sozialem Druck. Ängste werden als Verwundbarkeiten angesehen, als etwas, das uns schwach macht. Wir haben diese Vorstellung, ohne dass wir das überhaupt realisieren und es bringt uns dazu, unsere Ängste im Unterbewusstsein zu vergraben. Unsere tiefsten Ängste können unter dem Deckmantel der Wut in bestimmten Situationen heraus gelassen werden, die wir nicht kontrollieren können.

Es ist leichter wütend zu sein, als unsere Ängste anzuerkennen

Wir sind es mehr gewohnt zu sehen, wie Menschen sauer werden, als zu sehen, wie sie ihre Ängste erkennen. Wir bestehen auf diesem Ausdruck durch Zorn und äußern diesen sogar gegen uns selbst (was zu psychosomatischen Reaktionen führen kann) oder wir externalisieren ihn. Wenn er externalisiert wird, dann projizieren wir diese Wut auf andere, basierend auf dem Glauben, dass es diese Person oder Situation ist, die uns so sauer macht.

Rage zu verarbeiten ist nicht leicht, obwohl wir uns mit dieser Emotion vertrauter fühlen als mit Angst. Wir empfinden Zorn auf einem oberflächlichen Level und so passiert es auch, dass andere Themen vergraben werden: Themen, die wir nie angegangen sind, Themen, die wir nicht vorbereitet sind, zu konfrontieren.

Zweifellos sind wir alle schon Menschen über den Weg gelaufen, die immer wütend sind. Es scheint so, als ob Wut ein essentieller Teil ihres Charakters ist. Allerdings liegen hinter dieser Einstellung viele verschiedene Motive, die sich in Form von Wut manifestieren. Rage ist nur die Spitze des Eisbergs, der Teil, den wir sehen können.

Die Ängste, die wir nicht konfrontieren, werden zu Rage und wir können für lange Zeit in diesem mentalen Zustand bleiben, wenn wir ihrer Ursache nicht auf den Grund gehen.

dampf

Wenn wir unsere Wut unterdrücken

Wenn sich Wut in unserem Leben zeigt und wir nicht wissen, warum, dann fangen wir damit an, über Dinge nachzudenken, die passiert sind. Wir intellektualisieren Emotionen und enden damit, dass wir es uns selbst nicht gestatten, unseren eigenen Schmerz zu spüren.

Wir sind unfähig, die Wut, die wir spüren, zu verstehen. Oft halten wir sie für unangebracht, ungerechtfertigt oder unlogisch. Wir trauen uns, über das, was wir fühlen, mit der Ambition, es nicht zu fühlen, zu urteilen.Wir werten unsere Emotionen ab und schließen sie im Keller unseres Geistes ein. Die Wahrheit ist allerdings, dass Emotionen von ganz tief unten kommen und aufgrund von wichtigen Gründen, und wir verschließen uns vor allen Möglichkeiten, diese Gründe zu verstehen und zu verarbeiten.

Wir haben es uns angewöhnt, unseren Geist von unseren Emotionen zu trennen, und es ihm zu gestatten, unterbewusst das zu unterdrücken, was wir fühlen. Dabei vergessen wir unseren Körper und unsere Gefühle.

Manchmal sind wir zu stur, zuzugeben, dass wir Bedürfnisse haben, denn in unserer Gesellschaft wird Bedürfnis mit Schwäche gleichgesetzt. Wenn wir unsere Wut in uns behalten, dann endet das oft damit, dass wir sie durch andere Gefühle – wie Depression und Schuld – ausdrücken.

Elisabeth Kübler-Ross

ketten

Indem wir unsere Ängste verstehen, können wir uns von der Wut befreien

Wir haben eine ganze Reihe an Ängsten, die schon von Kindheit an da waren, die von der Gesellschaft verstärkt werden und durch unsere fehlende Selbstkenntnis vertieft werden.

Wenn wir es schaffen, Verantwortung für unsere Ängste zu übernehmen, dann sind wir auch dazu fähig, damit aufzuhören, uns für das, was wir fühlen und erfahren, zu verurteilen. An diesem Punkt spüren wir nicht länger das Verlangen danach, jemandem die Schuld zu geben, zu manipulieren und zu lügen. Wenn wir realisieren, dass wir nicht für das verantwortlich sind, was andere fühlen, dann können wir auch sehen, dass wir die Einzigen sind, die für das verantwortlich sind, was wir fühlen.

In bestimmten Momenten von Wut kann es sein, dass es eine zugrunde liegende Angst gibt. Es kann sein, dass das leicht von einer außenstehenden Person erkannt wird, wenn sie versucht, hinter deine Wut zu blicken.

Hier sind zwei Beispiele für verschiedene Arten von Wut, die aufgrund einer bestimmten Angst auftreten können:

  • Wut, weil jemand nicht auftaucht oder sehr spät kommt, kann auf die Angst, verlassen zu werden, hindeuten.
  • Wut über etwas, was uns jemand gesagt hat und das uns nicht gefallen hat, kann auf eine Angst, nicht anerkannt oder geliebt zu werden, hinweisen.

In unseren wiederkehrenden Episoden von Wut sind diese Ängste verwurzelt. Wenn Rage in mehr und mehr Situationen aufkommt, kann es passieren, dass wir sehr wütend werden und denken, dass andere die Schuld dafür tragen. Das nimmt uns die Fähigkeit, unsere Ängste zu erkunden und Kontrolle über sie zu übernehmen. Es nimmt uns die Möglichkeit, sie zu verstehen und uns ein für allemal zu heilen.

Auch interessant