Heute werde ich lächeln und nicht mehr verbittert sein

Oft sind wir selbst unsere schlimmsten Feinde. Versuche, dir darüber bewusst zu werden, was du wirklich brauchst, was in deinem Leben tatsächlich wichtig ist.
Heute werde ich lächeln und nicht mehr verbittert sein

Letzte Aktualisierung: 25. September 2021

Ich habe beschlossen, nicht mehr verbittert über mein Leben zu sein. Es ergibt keinen Sinn, weiterhin so viel Leid zu ertragen. Mein Glück kann nicht davon abhängen, was andere tun oder nicht tun.

Eine kuriose Studie der Universität von Kalifornien, die in der Zeitschrift Pshychology Today veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass fast 40 % der Fähigkeit zum Glück von Veränderungen abhängen, die wir in unserem Leben vornehmen. Die meisten von uns klammern sich jedoch an ihre Gewohnheiten und sammeln deshalb Bitterkeit an.

Es gibt keinen schlimmeren Feind als unsere Gedanken, und keinen zerstörerischeren Käfig als unsere Gedanken, die vergitterte Mauern errichten. Vergiss also nie: Ein negativer Geist kann dir niemals ein positives Leben bescheren.

Der Schlüssel zum Glück liegt in der Kontrolle des inneren Dialogs, der auf Erfahrungen und die Lebenssituation aufbaut. Erfahre anschließend mehr darüber.

Heute werde ich lächeln und nicht mehr verbittert sein

Ich habe beschlossen, nicht mehr verbittert zu sein

Es mag dich überraschen, aber es gibt viele Menschen, die ihr Leben auf unnötige Bedürfnisse aufbauen und sich damit selbst unter Druck setzen: “Ich brauche meinen Partner, um dies zu tun und mir das zu sagen”, “Ich brauche diesen Job”, “Ich brauche dieses Telefon”, “Ich muss glücklicher sein”.….

Diese Art von Gedanken erzeugt nicht nur echte existenzielle Bitterkeit, sondern führt auch zu Unsicherheit. Wenn du deinen Partner dazu bringst, zu tun, was du willst, wirst du dich danach nicht besser fühlen und neue Bedürfnisse entwickeln.

Verbitterte Menschen leiden, wenn sie das Glück anderer beobachten.

Anstatt zu versuchen, durch Bedürfnisse Zufriedenheit oder Glück zu erlangen, solltest du bei dir selbst beginnen. Du musst dir bewusst werden, dass es dir gut geht, so wie du bist und mit dem, was du hast.

Andererseits ist es notwendig, Wünsche nicht mit Bedürfnissen zu verwechseln. Du musst verstehen, dass sich viele der Dinge um dich nicht ändern werden, nur weil sie dir nicht gefallen. Wenn negative Menschen deinen Alltag beeinträchtigen, gehe auf Distanz. Diese Personen werden sich nicht ändern, sie erreichen höchstens, dass du verbittert wirst. Denke an dieses Motto: “Ich habe beschlossen, nicht mehr verbittert zu sein. Ich brauche nichts.”

"Ich habe beschlossen, nicht mehr verbittert zu sein. Ich brauche nichts."

Anleitung zum Unglücklichsein

Paul Watzlawick war ein österreichischer Psychologe und Philosoph, der uns mit seinen Werken “Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien” und “Anleitung zum Unglücklichsein” zum Nachdenken einlädt. Er spricht darin über unbewusste Mechanismen, mit denen wir uns selbst den Alltag unerträglich machen.

Watzlawick vermeidet in seinem Buch klassische, repetitive Rezepte wie “Um glücklich zu sein, musst du…”, die in fast jedem Selbsthilfehandbuch zu finden sind, um mit der paradoxen Natur unseres Geistes zu spielen und Ideen wie folgende vorzuschlagen:

  • Halte an der Vergangenheit fest, um keine Zeit zu haben, dich mit der Gegenwart zu beschäftigen.
  • Prognostiziere, was passieren wird und wovor du dich fürchtest. Stelle dir vor, dass diese Vorhersage wahr ist, damit dann das Gegenteil davon eintritt, was du dir eigentlich wünschst.
  • Weigere und vermeide gefährliche Situationen, auch wenn andere dir weismachen wollen, dass die Gefahr nicht mehr existiert.
  • Überzeuge dich selbst davon, dass es nur eine richtige Meinung gibt, nämlich deine eigene. Sei dir darüber bewusst, dass es auf der Welt immer schlimmer wird.
  • Auch wenn sich die Umstände noch so sehr ändern, ist es immer besser, an Strategien festzuhalten, die schon einmal funktioniert haben.
Frau mit blauem Schmetterling ist nicht mehr verbittert

Ändere deine Gedanken, um deine Gefühle zu ändern

Die Anleitung zum Unglücklichsein besteht darin, negative Gefühle zu erzeugen. Ernüchterung, Enttäuschung, Unbehagen oder Wut sind Zustände, die eine unangenehme und unglückliche Realität erzeugen.

  • Erinnere dich daran, dass emotionale Zustände das Verhalten bestimmen und dass diese wiederum davon deinen Gedanken abhängen. Wenn dir “jemand auf die Nerven geht”, versuche, den vorauseilenden Gedanken zu ändern, wenn du diese Person triffst.
  • Kontrolliere den Lärm deiner irrationalen Gedanken und schaffe einen inneren Dialog, der konstruktiv, objektiv und vor allem positiv ist.
  • Um nicht verbittert zu sein, musst du offen sein und dir bewusst machen, wie schwer Veränderungen sind.

Wenn du dich hartnäckig weigerst, deine Komfortzone zu verlassen und bestimmte Ideen und Überzeugungen neu zu formulieren, wird es sehr schwierig sein, Veränderungen herbeizuführen. Du wirst so zu deinem schlimmsten Feind. Du behinderst nämlich deine persönliche und emotionale Freiheit. Denk darüber nach!

Wenn du beschließt, nicht mehr verbittert zu sein, musst du die Art und Weise ändern, wie du deine Umgebung betrachtest. Beschließe, zu lächeln und die Welt mit anderen Augen zu sehen.

Frau ist nicht mehr verbittert

Nur Veränderungen, die du nicht willst, sind unmöglich: Ändere deine Einstellung, und alles wird sich verändern. Dein Leben wird nicht mehr so bitter sein.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Art 3 Scenic, Nina de San

Es könnte dich interessieren ...
11 Formen verzerrter Wahrnehmung, die unser Leben bitter machen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
11 Formen verzerrter Wahrnehmung, die unser Leben bitter machen

Unsere Wahrnehmung ist in vielen Situationen verzerrt. Kognitive Verzerrungen sind mitverantwortlich für das Entstehen einer Depression.