Heute entscheide ich mich, zu lächeln und mir das Leben nicht verbittern zu lassen

2. Mai 2016 en Psychologie 7 Geteilt

Ich habe mich dazu entschieden, mir nicht weiter das Leben zu verbittern, denn soviel unnötiges Leiden macht einfach keinen Sinn. Ich habe nämlich bemerkt, dass es ein großer Fehler ist, zu glauben, dass mein Glück von dem abhängt, was die anderen tun oder nicht tun.

Laut einer interessanten Studie, die an der Universität von Kalifornien durchgeführt und in der Zeitschrift Psychology Today  veröffentlicht wurde, hängt fast 40% unseres Vermögens zum Glücklichsein ganz einfach davon ab, den Weg für Veränderungen frei zu machen. Die Mehrheit von uns jedoch klammert sich an den gleichen Situationen fest und als Folge davon verbittern wir uns selbst das Leben.

Es gibt keinen schlimmeren Feind als unseren eigenen Verstand, und es gibt keinen zerstörerischeren Käfig als unsere eigenen Gedanken, die Gitter um uns herum hochziehen. Vergiss es also nie: Ein negativer Verstand wird dir niemals ein positives Leben erlauben.

Der Schlüssel, um uns etwas mehr dem Glück anzunähern, liegt in etwas ganz Einfachem: Den inneren Dialog kontrollieren, der von all dem angestoßen wird, was mit uns passiert. Wir erklären dir das nun.

Frau-umarmt-den-Mond

Ich habe mich entschieden, mir das Leben nicht weiter verbittern zu lassen: Ich brauche nicht mehr, als ich habe

Es mag dich vielleicht überraschen, aber es gibt viele Menschen, dir ihr Leben auf dem Grundsatz von Bedürfnissen aufbauen und dadurch nichts anderes erreichen, als sich eine Last nach der anderen aufzubürden: „Mein Freund soll dies tun und mir das sagen“, „Ich muss diese Arbeit haben“, „Ich brauche unbedingt dieses Telefon“, „Ich muss glücklicher werden“…

Diese Art von Gedanken, erzeugen Unsicherheit und existenzielle Verbitterung. Denn: „Wenn ich es erreiche, dass mein Freund das macht, was ich will, dann werde ich mich wahrscheinlich nicht zufrieden fühlen oder es wird ein weiteres Bedürfnis in mir hochkommen.“

Was einen Verbitterten am meisten verbittert, ist, anderen das Leben nicht verbittern zu können.

Anstatt unser Leben auf der Basis von Bedürfnissen im Sinne von Zielen aufzubauen, die man für seine Zufriedenheit erreichen muss, sollten wir mit näher liegenden Dingen anfangen: Mit uns selbst, mit unserem Wohlbefinden und mit dem, was wir sind und was wir haben.

Auf der anderen Seite ist es notwendig, Wünsche nicht mit Bedürfnissen zu verwechseln, und darüber hinaus zu verstehen, dass viele der Dinge, die uns umgeben, sich nur aus dem einfachen Grund, weil sie uns nicht gefallen, sich nicht verändern werden. Wenn du deinen Arbeitskollegen nicht aushältst, dann geh zu ihm auf Distanz und schalte all das Negative aus, was er in dir provoziert.

Vieles wird sich nicht ändern, lass also nicht zu, dass es dir das Leben mehr verbittert als es nötig ist. Übe den Satz: „Ich habe mich entschieden, mir das Leben nicht zu verbittern: Ich brauche nicht mehr, als ich habe.“

Taenzerinnen-in-rotem-Kleid

Die Kunst, sich das Leben zu verbittern

Paul Watzlawick war ein Österreichischer Psychologe und Philosoph, der, außer dass er uns seine Theorie der menschlichen Kommunikation  hinterlassen hat, uns auch dazu eingeladen hat, über ein Anleitung zum Unglücklichsein  nachzudenken. In diesem Buch erzählt er uns auf sehr unterhaltsame Weise von den Mechanismen, die in uns Menschen funktionieren, mit denen wir uns die Gegenwart unerträglich machen.

Watzlawick machte etwas sehr Einfallsreiches in seinem Buch: Er vermied es, auf klassische und schon oft vorgetragene Rezepte zurückzugreifen, wie etwa Sätze wie „Zum Glücklichsein musst du…“,  die in jedem Selbsthilfebuch auftauchen, um stattdessen mit der paradoxen Natur unseres Gehirns zu spielen und uns Ideen vorzustellen wie die Folgenden:

  • Klammere dich an die Vergangenheit, damit du keine Zeit hast, dich mit deiner Gegenwart zu beschäftigen.
  • Mache ein Voraussage über etwas, was in der Zukunft passieren könnte und wovor du Angst hast, nimm an, dass dies sicher passieren wird und sei dir dadurch sicher, dass genau das Gegenteil von dem eintreffen wird, was du in Wirklichkeit gern hättest.
  • Vermeide grundsätzlich jede gefährliche Situation, selbst wenn man dir versucht klarzumachen, dass die Gefahr schon vorbei ist.
  • Überzeuge dich, dass es nur eine richtige Meinung gibt, deine Meinung, und bestätige dir, dass sich die ganze Welt vom Schlechten ins noch Schlechtere wandelt.
  • So sehr deine Umstände sich auch verändern, ist es immer noch am besten, mit den Strategien weiterzumachen, die vorher schon funktioniert haben.

Frau-mit-Schmetterling

Verändere deine Gedanken, um deine Emotionen zu verändern

Die Kunst, sich das Leben zu verbittern, besteht ganz einfach in der Fähigkeit, in sich negative Emotionen zu erzeugen. Die Ernüchterung, die Enttäuschung, das Unwohlsein oder die Wut sind Zustände, die deine Realität genauso unbequem wie auch unglücklich erscheinen lassen.

  • Erinnere dich, dass die emotionalen Zustände das Verhalten bestimmen und dass diese wiederum von dem abhängen, was wir denken. Wenn „dir jemand auf die Nerven geht“,  dann versuche, die Gedanken zu verändern, die du bereits im voraus eines Treffens mit dieser Person hast.
  • Kontrolliere die Vorstellungen, die aus irrationalen Gedankengängen entstehen und führe stattdessen einen konstruktiveren und vor allem auch positiveren innernen Dialog.
  • Um zu vermeiden, dass wir uns das Leben verbittern, ist es nötig, mentale Offenheit zu trainieren und sich darüber bewusst zu werden, an welchen Punkten uns Veränderungen schwerfallen.

Wenn wir solche Menschen sind, die sich dagegen wehren, ihre Komfortzone zu verlassen und die es weiterhin ablehnen, bestimmte Ideen und Glaubenssätze neu zu formulieren, wird es sehr schwer sein, eine Veränderung herbeizuführen. So wandeln wir uns in unsere größten Gegner, unterdrücken unsere persönliche und emotionale Freiheit. Denk mal darüber nach.

Ich habe mich entschieden, mir das Leben nicht weiter verbittern zu lassen, indem ich die Art und Weise verändere, wie ich meine Umgebung wahrnehme. Von jetzt an möchte ich lächeln und mir das Leben durch nichts und niemanden verbittern.

Frau-entdeckt-Horizont

Die einzigen Veränderungen, die unmöglich sind, sind die, die man selbst nicht will: Ändere deine Einstellung, und du wirst alles verändern. Das Leben wird aufhören, so voller Bitterkeit zu sein.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Art 3 Scenic, Nina de San

Auch interessant